TSB kassiert bei den Löwen erste Niederlage

Handball  Die Drittliga-Partie des TSB Horkheim kippt nach einem Platzverweis gegen Kapitän Freudl.

TSB kassiert bei den Löwen erste Niederlage

Die Parallelen sind unverkennbar: In Dansenberg führte der TSB Horkheim bereits mit 16:10, dann sah Oliver Hess die Rote Karte und am Ende hieß es 29:29. Am Samstagabend bei den Rhein-Neckar Löwen II stand es 12:8 für die Gäste, dann sah Pierre Freudl die Rote Karte. Am Ende gab es in Kronau mit 32:33 (17:18) die erste Saisonniederlage für den TSB in der noch jungen Drittliga-Saison.

"Wir haben wieder über weite Strecken ein gutes Auswärtsspiel gezeigt, couragiert verteidigt und im Angriff immer Lösungen gefunden", konstatierte ein enttäuschter Michael Schweikardt. Den TSB-Trainer ärgerte besonders die Schlussphase: "Da entscheiden Kleinigkeiten und wir haben die dümmeren Fehler gemacht." Keinen Vorwurf machte er Hendrik Bohnenstengel. Der Linksaußen hatte Sekunden vor dem Ende die Ausgleichschance, scheiterte aber an Löwen-Keeper Can Adanir. "Ein solches Spiel kann auch unentschieden enden, was sicher auch nicht unverdient gewesen wäre", räumte selbst Löwen-Coach Michel Abt ein.

Nach ausgeglichenem Start bekam der TSB das Spiel gut in den Griff und zog mit einem 7:3-Lauf vom 5:5 (9.) auf 12:8 (17.) davon. Maßgeblichen Anteil daran hatte Freudl, der zu diesem Zeitpunkt bereits fünf Mal getroffen hatte. Doch in der Folge kippte die Partie. Hess hatte bereits in der 14. Minute die zweite Zeitstrafe erhalten und spielte erst einmal nicht mehr in der Abwehr. Als Freudl in der 25. Minute seinem Gegenspieler in den Wurfarm griff und dafür glatt Rot sah, war der etatmäßige TSB-Innenblock zerbrochen. "Das hat uns natürlich weh getan", sagte Schweikardt, der den Platzverweis für "vertretbar" hielt.

Um die Ausfälle zu kompensieren, ließ der TSB-Trainer von nun an hauptsächlich in einer 5:1-Deckung mit Janik Zerweck als zentralem Abwehrspieler verteidigen. Das funktionierte passabel, in der zweiten Hälfte konnte sich kein Team mehr absetzen. Das bessere Ende hatten aber die Löwen. son

TSB Horkheim: Grathwohl, Hölzl (Tor) - Bohnenstengel (2), Freudl (5), Fröhlich, Gehrke (4), Grosser, Hess (1), Matusik (1), Reichert (4), Seiz (7/3), Weißer, Zeiler (2), Zerweck (6).

Beste Schützen der RNL: Meddeb (10), Ahouansou (6), Damm (4), Schneibel (4).

Siebenmeter: RNL 2/2; TSB 4/3.

Zeitstrafen: 3/5.

Disqualifikation: Rote Karte für Freudl (TSB/25.).


Stephan Sonntag

Stephan Sonntag

Autor

Stephan Sonntag arbeitet seit Oktober 2008 für die Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat wurde der gebürtige Westerwälder in die Sportredaktion übernommen. Dort ist er für Handball, Eishockey, Boxen und Rugby zuständig. 

Kommentar hinzufügen