Fähnles Überraschungs-Comeback beim TSB Horkheim

Handball  Der langjährige Ex-Kapitän des TSB, Stefan Fähnle, ist nach dem Aus als Weinsberger Trainer wieder als Spieler gefragt. Am Samstagabend gegen Verfolger Saarlouis wird er als Joker antreten.

Von Andreas Öhlschläger
Email
Fähnles Überraschungs-Comeback beim TSB Horkheim

Als Kreisläufer war Stefan Fähnle viele Jahre lang eine feste Größe beim TSB (hier 2013 gegen Hochdorf). Jetzt ist der Mittdreißiger wieder da.

Foto: Andreas Veigel

Ob sie es wieder zeigen werden, ihr zweites Gesicht, das heitere Heim-Gesicht? Das ist die Frage vor dem Samstagabend-Auftritt der Horkheimer Drittliga-Handballer gegen die HG Saarlouis.

Zu Hause ist der TSB eine Macht. 21:3 Punkte wurden in der Stauwehrhalle geholt, nach der Partie gegen Saarlouis am Samstag um 20 Uhr sollen es zwei Punkte mehr sein.

Nur gegen den souveränen Tabellenführer HSG Konstanz hat Volker Blumenscheins Mannschaft in eigener Halle verloren (25:34), außerdem gab es das 26:26 gegen den amtierenden Meister Kornwestheim sowie zehn Heimsiege, darunter die 36:21-Gala gegen den HBW Balingen-Weilstetten II.

Ein zweites Gesicht geprägt von Tristesse

Wenn der TSB Horkheim immer so spielen würde, wäre er ganz oben im Klassement der 3. Liga Süd dabei, doch Blumenscheins Team hat eben zwei Gesichter. Und das andere ist geprägt von Tristesse. Acht Auswärtsniederlagen hintereinander sind es inzwischen. Davor, zu Beginn der schwarzen Sieglos-Serie in der Fremde, gab es am 19. Oktober 2018 das 25:25 in Saarlouis - nach einer Sechs-Tore-Führung des TSB Horkheim.

Jetzt steht das Rückrundenduell an. Der Sechste empfängt den Siebten. Die HG Saarlouis (26:20 Punkte) sitzt dem TSB (28:20) nach fünf Siegen in Folge direkt im Nacken. Der Zweitliga-Absteiger feierte zuletzt vor fast 1500 Zuschauern einen 29:24-Derbyerfolg gegen die VTZ Saarpfalz. "Aber wir werden gegen Saarlouis alles raushauen", verspricht Volker Blumenschein. "Wir sind heiß, haben Bock - da gibt es kein Vertun."

Der frühere Kapitän Stefan Fähnle kommt als Joker und als Abwehrhelfer

Der Horkheimer Trainer wird einen ganz besonderen Joker auf der Bank sitzen haben: den früheren Mannschaftskapitän Stefan Fähnle. Der Mittdreißiger hatte 2017 beim TSB aufgehört, um Trainer beim Handball-Nachbarn TSV Weinsberg zu werden. Als Fähnle beim Viertligisten vor einigen Wochen seinen Hut nahm, trainierte er in Horkheim mit.

"Seine Fitness reicht, um uns in der Abwehr zu unterstützen", sagt Volker Blumenschein, dem Fähnle in der Vorbereitung noch als Weinsberger Trainer gegenübergestanden war. "Er wird sicher nicht anfangen, aber er ist eine echte Alternative." Blumenschein, der am Saisonende aus beruflichen Gründen beim TSB Horkheim aufhören wird, freut sich auf das Spieler-Comeback von Stefan Fähnle. "Er war hier sieben Jahre lang mein Kapitän und genießt in der Mannschaft immer noch hohe Anerkennung."

Kein Mittelfußbruch bei Tobias Gehrke

Nicht auf dem Feld stehen wird Tobias Gehrke. Der TSB-Spielmacher hatte sich zuletzt bei der Niederlage in Konstanz eine Fußverletzung zugezogen. "Glücklicherweise ist es kein Mittelfußbruch", berichtet Volker Blumenschein und spricht von einer "schmerzhaften Verletzung am Sehnenapparat". Gehrkes Zwangspause werde "nicht so lang wie ursprünglich befürchtet" ausfallen.

Es sind noch sechs Spiele bis zum Saisonschluss in der 3. Liga Süd. Mit dem Fähnle-Effekt will der TSB Horkheim zunächst dafür sorgen, dass die Zuschauer in der Stauwehrhalle weiterhin als Heimspiel-Jubler nach Hause gehen dürfen. Dass die HG Saarlouis in der Tabelle nicht mehr nach unten schauen muss, was Ende Januar bei 16:20 Punkten noch der Fall war, ist für Blumenschein keine Überraschung: "Das ist immerhin eine Mannschaft, die aus der 2. Liga kommt. Dass die sich irgendwann fangen werden, war zu erwarten."

 


Kommentar hinzufügen