Beim Tabellenführer reißt die Erfolgsserie des TSB Horkheim

Handball  Das Horkheimer Drittliga-Team verliert trotz starken Auftritts beim fast nie vorne liegenden HBW Balingen-Weilstetten II 27:28.

Email
Beim Tabellenführer reißt die Erfolgsserie des TSB Horkehim

Zehn Tore, aber am Schluss dann doch ein Verlierer: Janik Zerweck war in der Balinger Sparkassen-Arena erfolgreichster Werfer beim TSB Horkheim.

Foto: Archiv/Veigel

Ganz nah dran waren sie gewesen, die Horkheimer. Beinahe hätten sie die zweite Mannschaft des HBW Balingen-Weilstetten vom Thron geholt. Doch am Schluss jubelte der Tabellenführer der 3. Liga Süd über seinen sechsten Sieg in Serie. Der TSB Horkheim hingegen musste nach fünf Erfolgen hintereinander mal wieder eine Niederlage einstecken.

27:28.

Bitter.

Und ärgerlich.

Denn beinahe übers ganze Spiel hinweg hatte es so ausgesehen, als könne der TSB das bessere Ende für sich beanspruchen.

Horkheim legt immer wieder vor

Immer wieder hatte Michael Schweikardts Mannschaft Führungen vorgelegt. In der 47. Minute war es gar ein Drei-Tore-Vorsprung, als hintereinander Tobias Gehrke (zweimal) und Pierre Freudl aus einem 20:20 das Horkheimer 23:20 gemacht hatten. Doch es sollte nicht sein.

Auch nicht nach dem 27:26-Führungstreffer von Janik Zerweck in der 57. Minute, seinem insgesamt zehnten Tor. Der elf Mal erfolgreiche Julian Thomann sorgte mit einem Siebenmeter für den Ausgleich. Lars Friedrich wurde 58 Sekunden vor dem Ende zum Matchwinner. Der aus der 2. Liga nach unten gewechselte Routinier sorgte fürs 28:27 des Balinger Perspektivteams, das damit seine weiße Heim-Weste bewahren konnte. Sechs Spiele, sechs Siege. Aber diesmal war es verdammt knapp.

TSB ist Fünfter im Klassement

Mit 20:4 Punkten liegt der HBW II weiterhin auf Platz eins, hauchzart vor dem TuS Fürstenfeldbruck. Hinter Pfullingen (19:5) und Dansenberg (17:7) folgt der TSB mit einem Spiel weniger auf Rang fünf (15:7).

Die Horkheimer waren gut reingekommen in diese intensive Spitzenpartie der 3. Liga Süd, führten in der 9. Minute mit 5:3. Janik Zerweck hatte getroffen. Danach ging es eng zu, aber der TSB hatte immer wieder die Nase vorne. Beim in Überzahl erzielten 12:10 durch Rico Reichert (29.) waren es sogar zwei Treffer Abstand. Zur Halbzeit stand es 12:11 für die Unterländer. Zu Beginn des zweiten Abschnitts gab es ein wiederkehrendes Muster: Ausgleich, dann Horkheimer Führung mit einem Tor. So lief es bis zur 39. Minute, als Zerweck das 17:16 für den TSB erzielte.

Dann lag der HBW II ein Mal vorne. Aber Michael Schweikardts Mannschaft ließ sich nicht beirren. Es blieb enorm spannend. Und dann: die Vorentscheidung? Als Pierre Freudl in der 47. Minute traf, war es das Horkheimer 23:20.

Zwei Mannschaften auf Augenhöhe

Doch die Balinger schafften die Wende. HBW-Trainer André Doster hatte recht behalten mit seiner Prognose, "dass sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe begegnen und es ein enges Ding wird". Doster durfte jubeln. "Am Ende war auch etwas das Glück auf unserer Seite", gab er zu. "Das war sicher eines unser bisher schwersten Spiele."

Die Horkheimer mussten sich ärgern. Aber immer noch liegen sie deutlich im positiven Bereich. Im Top-Spiel hatten sie den HBW II mächtig in die Bredouille gebracht. Kapitän Pierre Freudl sagte: "Das was vor Saisonbeginn nicht unbedingt zu erwarten."


TSB Horkheim: Grathwohl, Hölzl - Weißer (3), Gehrke (6), Reichert (4), Grosser, Fröhlich, Zeiler, Heß, Seiz (2), Freudl (2), Matusik, Zerweck (10/1), Bohnenstengel. Beste Werfer HBW: Thomann (11/5), Diebel (6), Friedrich (6). Zeitstrafen: 6 HBW - 3 TSB. Siebenmeter: 5/5 HBW - 2/1 TSB. Zuschauer: 400


Andreas Öhlschläger

Andreas Öhlschläger

Sportredakteur

Andreas Öhlschläger ist seit 2000 Sportredakteur bei der Heilbronner Stimme. 

Kommentar hinzufügen