Interview
Lesezeichen setzen Merken

Tanja Logvin: "Ich musste noch nicht ein Mal schreien"

Die Neckarsulmer Bundesliga-Trainerin Tanja Logvin ist mit der bisherigen Saisonvorbereitung sehr zufrieden. Jetzt steht das einwöchige Trainingslager in Wien an.

Stephan Sonntag
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Tanja Logvin: "Ich musste noch nicht ein Mal schreien"
Tanja Logvin Foto: Bertok  Foto: Bertok, Alexander

Gut zwei Wochen der Saisonvorbereitung für die Neckarsulmer Bundesliga-Frauen sind vorüber, das erste Testspiel ist absolviert, jetzt geht es in ein einwöchiges Trainingslager nach Wien. Unser Redakteur Stephan Sonntag hat vor der Abreise des Handball-Teams mit Cheftrainerin Tanja Logvin über die Vorbereitung gesprochen.

Frau Logvin, wie zufrieden waren Sie mit dem ersten Testspiel, dem 34:23-Sieg gegen Zweitliga-Aufsteiger SG Schozach-Bottwartal?

Tanja Logvin: Ich muss vorausschicken, dass wir vor dem Test gegen Schozach-Bottwartal im Training noch nicht ein Mal zusammengespielt hatten. Gerade zu Beginn hat sich aber gezeigt, welches Potenzial dieses Team besitzt. Aus dem Stehgreif hat das Zusammenspiel defensiv wie offensiv sehr gut funktioniert. Der Gegner hatte überhaupt keine Chance. In unserer Mannschaft wissen alle sehr gut, wie Handball gespielt werden muss.

 

Die Überlegenheit zu Beginn blieb aber nicht über die kompletten 60 Minuten bestehen.

Logvin: Das war keine Überraschung. Wir trainieren zurzeit zwei Mal am Tag. Die Mädels waren irgendwann einfach platt.

 

Gleich zwölf neue Spielerinnen sind im Kader. Lässt sich bis zum Saisonstart am 10. September daraus ein schlagkräftiges Team formen?

Logvin: Absolut. Die Spielerinnen, die wir geholt haben, bringen alle eine hervorragende Einstellung mit, ziehen voll mit, jammern nicht. Ich musste im Training noch nicht ein Mal schreien (lacht). Aber im Ernst: Wir müssen in dieser Saison einen Schritt nach vorne machen und ich bin überzeugt, dass uns das mit diesem Kader gelingen kann.

 

Mit Carmen Moser, Fatos Kücükyildiz und Svenja Mann fallen aber auch schon wieder drei Spielerinnen verletzungsbedingt aus.

Logvin: Das stimmt. Wobei sich nur Svenja im Training verletzt hat. Bei einem Wurfversuch, der geblockt wurde, hat sie sich die Mittelhand gebrochen. Das kann in einem Kontaktsport wie Handball einfach passieren. Das war Pech. Die Verletzungen von Carmen und Fatos rühren hingegen noch aus der Zeit vor dem Vorbereitungsstart.

 

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben