Handball
Lesezeichen setzen Merken

Das schnelle Wiedersehen der SUN-Handballerinnen mit Halle-Neustadt

Das Auswärtsspiel der Neckarsulmerinnen hat kuriose Begleiterscheininungen. Irene Espinola Perez ist zurück.

Dominik Knobloch
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Das schnelle Wiedersehen der SUN-Handballerinnen mit Halle-Neustadt
Die Neckarsulmer Taktik gegen Halle-Neustadt ist vor zweieinhalb Wochen beim 33:25 schon einmal voll aufgegangen. Nun trifft Trainerin Tanja Logvin mit ihrem Team erneut auf ihren ehemaligen Club, den nun Corona-Sorgen plagen. Foto: Andreas Veigel  Foto: Veigel, Andreas

Ob es wirklich zum direkten Wiedersehen nach nur zweieinhalb Woche kommt? "Vielleicht sagen sie auch, dass sie einfach nicht antreten. Vielleicht ändern die Liga-Verantwortlichen kurzfristig noch etwas", rätselt Tanja Logvin mit Blick auf einen kuriosen 23. Bundesliga-Spieltag ihrer Sport-Union an diesem Samstag (19 Uhr) beim SV Union Halle-Neustadt - so er denn tatsächlich stattfindet.

"Es ist schon heftig. Die wissen nicht, wie sie es machen sollen", sagt Logvin mitfühlend über ihren ehemaligen Club. Wie sie es gerne gemacht hätten, daraus machten die Hallenserinnen keinen Hehl. Sieben Union-Spielerinnen sind mit dem Coronavirus infiziert, zwei Langzeitverletzte fehlen zudem im Kader - nur schwer kann der Tabellenachte nachvollziehen, warum er trotzdem weiter auf die Platte muss.

SV Union hat Juniorinnen einsetzen müssen

Wegen der akuten Personalnot kamen beim 18:26 gegen Buchholz-Rosengarten aus dem Juniorteam des SV Union Jessica Rutsch, Lucy Strauchmann und Isabelle Rösner am Mittwochabend zu ihrem Bundesliga-Debüt. Außerdem konnte SV-Trainerin Katrin Welter Außenspielerin Elisa Möschter zu einem Comeback nach fast zweijähriger Pause überreden. An der erwartbaren Niederlage mit fadem Beigeschmack änderte das nichts.

"Sie haben schon am Anfang der Woche gesagt, dass das Spiel gegen uns wohl stattfindet. Und nachdem sie am Mittwoch angetreten sind, kann man samstags jetzt nicht so einfach absagen", sagt Tanja Logvin, die ihrem ehemaligen Verein gerne geholfen hätte, aber auch gestehen muss: "Wir haben keine Zeit, keinen Platz, um das Spiel zu verlegen. Dieses Jahr ist irgendwie alles chaotisch."

Mehr zum Thema

Klare Überlegenheit beim 33:25 vor zweieinhalb Wochen

Klar geordnet waren die Rollen, als sich die Sport-Union und Halle-Neustadt zur Nachholpartie des 10. Spieltags vor nur zweieinhalb Wochen und dem Corona-Ausbruch bei den Hallenserinnen in der Ballei gegenüberstanden. Mit 33:25 (19:10) waren die Neckarsulmerinnen klar überlegen und sollten nun bei einem SV Union in Notbesetzung keine allzu großen Schwierigkeiten bekommen. Trotzdem warnt die SUN-Trainerin gerade wegen der kuriosen Rahmenbedingungen: "Das kann Mannschaften schon auch richtig eng zusammenstehen und über sich hinauswachsen lassen."

Ein kleines bisschen entspannt hat sich die personelle Situation bei der Sport-Union, denn die wichtige Halbrechte Irene Espinola Perez kann sich nach überstandener Nackenverletzung zurückmelden. "Irene ist endlich wieder fit, hat mit hundert Prozent trainiert - wir freuen uns, dass sie zurückkommt", sagt Logvin zur wichtigen Torjägerin. Überhaupt sei die Stimmung im Team nach der Länderspielpause gut: "Die Mädels haben stark trainiert und davor auch mal die Zeit außerhalb der Halle genossen. Das hat uns gutgetan."

Weniger gutgetan hat den Neckarsulmerinnen das jüngste 31:34 beim Thüringer HC im Rennen um die Qualifikation ums internationale Geschäft. Über den Neckarsulmer Traum von Europa möchte Tanja Logvin aktuell lieber nicht groß sprechen. "Alles ist möglich, wenn wir die restlichen sechs Spiele richtig Gas geben und gewinnen", sagt sie nur.

Tanja Logvin setzt auf den Faktor Tempo

Die Neckarsulmer Geschwindigkeit soll auch im Duell mit Halle-Neustadt der entscheidende Faktor sein, verrät die Trainerin: "Wir wollen wieder voll auf unser Tempo setzen." Allerdings nur, wenn der verärgerte Gastgeber kurzfristig nicht doch noch die Notbremse zieht. Sollte es zum schnellen Wiedersehen kommen, dann hätten dabei sicher nicht nur die Hallenserinnen die Hand am schüttelnden Kopf. Sieger der Herzen ist schon jetzt ein kleines bisschen der SV Union.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben