Handball
Lesezeichen setzen Merken

Unerwünschter Krimi mit Happy End für die Neckarsulmer Handballerinnen

Sport-Union Neckarsulm zittert sich gegen Schlusslicht Buchholz-Rosengarten zu glücklichem 27:26-Sieg. Noch in der Schlusssekunde hätte der Außenseiter einen Punkt mitnehmen können.

Dominik Knobloch
  |  
Unerwünschter Krimi mit Happy End für die Neckarsulmer Handballerinnen
Das waren zwei hart erarbeitete Punkte für Sophie Lütke und die Neckarsulmer Sport-Union gegen Bundesliga-Schlusslicht Buchholz-Rosengarten. Der Favorit zitterte sich zu einem glücklichen Sieg. Foto: Ralf Seidel

Zumindest Spannung bot das Freitagsabend-Programm der Sport-Union. Und Bilder von feiernden Neckarsulmerinnen. Ein Hingucker war das 27:26 (17:14) des Favoriten gegen Bundesliga-Schlusslicht HL Buchholz-Rosengarten, das Eurosport live im Fernsehen zeigte, aber sicher nicht. Viel mehr ein unerwünschter Krimi mit glücklichem Happy End. Als die beiden Punkte über die Bühne waren, dirigierte das Neckarsulmer Team den Fanblock mit einem Siegestanz von links nach rechts und von rechts nach links. Ähnlich war auch die mittelmäßige Partie geschwankt.

Trainerin Tanja Logvin: "Zwei Punkte stinken nicht"

"Erstmal müssen wir froh sein, dass wir zwei Punkte haben. Das Wie ist nach der Saison egal", sagte die erleichterte Neckarsulmer Kapitänin Nathalie Hendrikse. "Zumindest die Abwehr war ein bisschen besser." Auch Trainerin Tanja Logvin, die nach der jüngsten 24:41-Vorführung bei Bundesliga-Primus Bietigheim eine klare Antwort gefordert hatte, wollte nicht allzu kritisch mit ihrer Mannschaft sein: "Der Sieg reicht mir als Antwort, zwei Punkte stinken nicht. Und auch die 26 Gegentore sind schon ein Erfolg. Klar war es ein schlechteres Spiel, aber ich hatte auch wieder nur acht, neun Spielerinnen."

Stattlich war hingegen die Anzahl der Besucher. "Wir sehen unser gegenseitiges Lächeln wieder", begrüßte der Neckarsulmer Hallensprecher die 887 Zuschauer zum ersten Heimspiel ohne Maskenpflicht seit Ausbruch der Corona-Pandemie, dem Debüt des 2G-Modells in der Ballei. Wirklich glücklich machten die ersten neun Minuten der Sport-Union aber erstmal nicht. Erneut schien die Defensive nur eine Nebenrolle für den offensivstarken Favoriten zu spielen, der zurecht mit 5:6 hinten lag. In 6:0-Formation waren die Neckarsulmerinnen viel zu oft nur passive Statisten vor der neuen Bechtle-Tribüne.

Neckarsulmer Halbzeitführung ist gleich wieder weg

Auch die erste Überzahl brachte sie noch nicht auf Kurs. Erst nach dem 8:9 (16.) schaffte die Sport-Union einen Zwischenspurt. Den Fünf-Tore-Lauf zum 13:9 stoppte auch eine Gäste-Auszeit nicht. Vor allem die Außen Johanna Stockschläder und Hendrikse machten mächtig Tempo - angetrieben von einer gedankenschnellen Sarah Wachter im Neckarsulmer Kasten. Abhängen ließen sich die Handball-Luchse aber noch nicht. Nach dem 11:14 der Gäste griff Logvin in der 26. Minute zur Grünen Karte. So richtig ins Rollen brachten aber auch ihre Worte das Team nicht. Mit 17:14 ging es zumindest einigermaßen standesgemäß in die Pause.

Kaum zurück auf dem Feld, war Buchholz-Rosengarten beim 16:17 aber auch schon wieder dran. "Weiter, weiter, weiter", feuerte Logvin immer wieder ihr Drei-Wort-Credo aufs Feld. So richtig weit weg vom kämpferischen Schlusslicht kam das Neckarsulmer Team aber nicht, hatte es auch beim 18:17 in der 39. Minute noch dicht im Nacken.

Der letzte Freiwurf findet nicht den Weg ins Ziel

Die Abwehr nahm den Kampf nun zumindest deutlich besser an als noch zum Start in die erste Hälfte und war Grundstein für das 22:18 (44.). Als gefestigter Favorit präsentierte sich die Sport-Union aber auch weiter nicht, ließ im Angriff leichtfertig Chancen liegen, statt zur Vorentscheidung zu drängen. "Wir haben einfach viel zu viel verworfen", sagte Hendrikse.

Zehn Minuten vor der Schlusssirene wackelte die Führung beim 21:22 des nimmermüden Gasts. Zwar gab Neckarsulm mit drei schnellen Toren zum 24:21 eine gute Antwort - das letzte Wort war aber noch nicht gesprochen. Beim 25:25 (55.) war der Vorsprung dahin. Zehn Sekunden vor Schluss mit dem finalen Angriff von Buchholz-Rosengarte auch beinahe noch ein Bundesliga-Punkt. Doch die Sport-Union zitterte den Sieg ins Ziel.

Sport-Union Neckarsulm: Gois , Wachter ( 20 Paraden, 2 Tore) - Kalmbach, Nooitmeer (1), Hendrikse (5), Knippenborg (3/2), Lütke, Stockschläder (8), Espinola Perez (4), Kooij (2), Nieuwenweg, Kretzschmar (2).

Beste Werferinnen HL: Hauf (7), Marthe (4).

Siebenmeter: SUN 2/4, HL 3/4.

Zeitstrafen: 2/3.

Zuschauer: 887.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
  Nach oben