Handball
Lesezeichen setzen Merken

Lynn Knippenborg zurück im Team des Titelverteidigers

Ausgerechnet bei der WM 2019, als die Niederländerinnen den Titel holten, war Lynn Knippenborg nicht dabei. Nun ist Neckarsulms Anführerin zurück im Team und will zeigen, was in ihr steckt.

Dominik Knobloch
  |  
Niederländisches NSU-Quartett spielt für Bundesliga-Punkte und die Augen des Bondscoach
Lynn Knippenborg ist zurück im Team des Titelverteidigers. Foto: Andreas Veigel

Es sind tränenreiche Erinnerungen. Und es waren keine Freudentränen. Als die Niederlande sich bei der vergangenen Weltmeisterschaft Mitte Dezember 2019 den Titel holte, war Lynn Knippenborg ganz weit weg von Tokio und ihren Landsfrauen. 13.124 Kilometer weit, um genau zu sein. Statt des erfolgreichen Endspiels gegen Spanien im Park Dome von Kumamoto bestritt die 104-fache Nationalspielerin in der Neckarsulmer Pichterichhalle ein erfolgreiches Heimturnier, das der Bundesligist damals zur Überbrückung der unliebsamen WM-Pause veranstaltet hatte.

Knappe zwei Jahre später hat nun auch Knippenborg eine unliebsame Zeit überbrückt. Denn die 29-Jährige Spielmacherin ist bei Oranje zurück und startet am Freitag mit dem Titelverteidiger in Gruppe D gegen Puerto Rico in die WM. Nach EM-Silber 2016 und WM-Bronze 2017 vor dem Gold-Coup von Emmanuel Mayonnade aus dem Aufgebot gestrichen, will die Neckarsulmer Anführerin im zweiten Frühling ihrer Karriere beim Comeback mit Oranje noch einmal allen beweisen, was in ihr steckt.

Knippenborg übernimmt in entscheidenden Momenten Verantwortung

Obwohl die Frau aus dem 28.000-Einwohner-Städtchen Winterswijk eigentlich längst niemandem mehr etwas beweisen muss. Bei der Sport-Union ist die Rechtshänderin in der Bundesliga der Kopf des erfolgreichen Offensivspiels. Knippenborg ist diejenige, die in knappen Spielsituationen stets Verantwortung übernimmt.

Zu Trainerin Tanja Logvin hat die Neckarsulmer Regisseurin einen extrem engen Draht. Nicht nur deshalb freut sich Logvin über die neuerliche Berücksichtigung ihrer Leistungsträgerin bei den Niederlanden: "Sie hat das wirklich voll verdient - ich habe nichts anderes erwartet und ich bin wahnsinnig stolz auf sie. Sie wird ihre Arbeit hervorragend machen. Egal, wie viele Minuten sie bekommt. Das macht ihre besondere Stärke aus."

Für Logvin sind die Niederländerinnen nicht der heißeste Kandidat auf den Titel

Bei allem Stolz ist Knippenborgs Team für Neckarsulms Trainerin aber nicht der heißeste Kandidat für den neuerlichen Titelgewinn: "Die haben einen neuen Trainer, sind instabil, haben viele junge Spielerinnen und Estavana Polman ist nicht hundertprozentig fit - trotzdem darf sie mitfahren." Mitfahren darf diesmal aber auch Lynn Knippenborg. Und die WM in Spanien soll ihr in schöner Erinnerung bleiben. Wenn sie in zwei Jahren zurückdenkt, dürfen da maximal Freudentränen sein.

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
  Nach oben