Das ist die Frage für die SU-Handballerinnen: Knappe Vorbereitung, satte Punkte?

Handball  Nach den Länderspielreisen ist die Sport-Union an diesem Mittwoch gegen Blomberg-Lippe gefordert. Sophie Lütke steht vor ihrer Rückkehr.

Email

Sophie Lütke (links) ist auf dem Weg zurück und wird gegen Blomberg-Lippe wieder auf der Bank der Sport-Union sitzen.

Foto: Andreas Veigel

Ein bisschen war Neckarsulm vor dem vorgezogenen Heimspiel an diesem Mittwoch (19.30 Uhr) gegen die HSG Blomberg-Lippe auch Opfer des eigenen Erfolges. Denn viel ist Sport-Union-Trainerin Tanja Logvin in der Vorbereitung nicht geblieben. Weder an Personal, noch an Zeit. Ihre Neckarsulmerinnen haben sich durch den Aufschwung der vergangenen Saison in den Fokus der jeweiligen Nationalmannschaften gespielt. Und so war Logvin während der einwöchigen Länderspiel-Pause allein mit gerade einmal drei Stammkräften. Erst im Lauf des Montags kehrte das Gros der Mannschaft zur Sport-Union zurück und muss nun im Eiltempo wieder in den Bundesliga-Trott finden.

"Normal hätten wir sogar schon am Dienstag spielen sollen. Insofern sind wir ganz froh, dass es zumindest der Mittwoch geworden ist und alle fit zurück sind", sagt die Trainerin. Drei Einheiten sind ihr mit dem gesamten Team geblieben. Eine am Montagabend, zwei am Dienstag. Trotzdem ist sich Logvin sicher: "Wir sind vorbereitet. Auch wenn bei uns fast alle weg waren und bei Blomberg nur ein, zwei." Mit der Tschechin Kamila Kordovská und der Schwedin Linnea Pettersson hielt sich der Schwund bei der HSG tatsächlich in Grenzen. Mit der verletzten Nele Franz fehlt Blomberg-Lippe dafür die Schlüsselspielerin dauerhaft.

Gemeinsames Training mit Bietigheim

Bei der Sport-Union könnte es hingegen eine Rückkehr geben. Neben Nathalie Hendrikse, Jill Kooij und Sharon Nooitmeer hat auch Routinier Sophie Lütke in der vergangenen Woche wieder mitgeackert, als die Neckarsulmer Rumpftruppe gemeinsame Trainingssache mit Ligaprimus Bietigheim machte, der ebenfalls kaum verbliebene Spielerinnen in der Heimat hatte.

"Das war ganz gut", sagt Tanja Logvin und meint damit sowohl die Kollaboration mit dem großen Bundesliga-Nachbarn als auch die Belastbarkeit der zuletzt ausgefallenen Rückraum-Kraft Lütke. "Sophie wird wieder auf der Bank sitzen." Auch auf dem Feld könnte die Sport-Union sie gut gebrauchen. Denn halblinks herrscht mit den beiden Langzeitausfällen Carmen Moser und Daphne Gautschi große Knappheit. Der Druck auf Youngster Lucie-Marie Kretzschmar ist groß. Immer hat sie dem zuletzt nicht Stand gehalten. Da käme die erfahrene Lütke sehr gelegen.

Niederländisches Talent im Probetraining

Zur Probe nach Neckarsulm gekommen ist auch ein niederländisches Talent, das sich Tanja Logvin ganz genau angeschaut hat. Ohnehin hat die 47-Jährige die Länderspiel-Pause auch genutzt, um sich nach personeller Verstärkung umzusehen. "Ich habe mit ein paar Spielerinnen gesprochen, mache auch schon meine Liste für nächstes Jahr." Einen Zugang, der Neckarsulm sofort helfen könnte, hat Logvin aber noch nicht auf dem Zettel: "Irgendjemand kannst du natürlich immer holen - wir brauchen aber eine gute Spielerin."

Viele gute Spielerinnen hat die HSG Blomberg-Lippe. "Das ist eine ganz schnelle Mannschaft. Ihr Brot ist das Konterspiel", lobt Tanja Logvin vor allem das Tempo des kommenden Gegners. Das beste Gegenmittel: "Die Tore machen", sagt Neckarsulms Trainerin lachend und hofft auf wenig offensive Fehler, die die HSG zu einfachen Kontern einladen.

Tanja Logvin: Zu Hause brauchen wir zwei Punkte

Genau auf solche will stattdessen die Sport-Union lauern und den Liga-Neunten, der ebenfalls mit 4:4 Punkten gestartet ist, mit einer offensiven Deckung aus der Rhythmus bringen. "Zu Hause brauchen wir zwei Punkte. Wir müssen unser Spiel machen", fordert Logvin.


Dominik Knobloch

Dominik Knobloch

Sportredakteur

Dominik Knobloch ging 2012 erstmals als Praktikant für die Heilbronner Stimme aufs Feld. Nach seinem Volontariat wurde er 2015 als Redakteur im Sportressort übernommen.

Kommentar hinzufügen