Trotz Krise neue Möglichkeiten geschaffen: Sportkreis Sinsheim zeichnet Vereine aus

Sport  Belohnung für Kreativität und Einsatz: Der Sportkreis Sinsheim hat gelungene Beispiele für neue Wege im Vereinsangebot ausgezeichnet. Drei Vereine freuen sich über eine Finanzspritze von 500 Euro - aber auch die anderen Teilnehmer gehen nicht leer aus.

Email

Die Gewinner (vorne von links): Ingo Liche (TV Waibstadt), Elke Cardoso und Tanja Probst (TV Eppingen) und Jürgen Mohr (TV Sulzfeld).

Foto: Klaus Krüger

Zeigen wir allen, was der organisierte Sport leisten kann": Ein bisschen klingt der letzte Satz in der Ausschreibung des Sportkreises Sinsheim wie eine Kampfansage. Wie: Herausforderung angenommen. Wie: Machen wir das Beste daraus. Unter dem Motto "Neue Wege in der Krise - Vorbilder im Sport" hatte der Vorsitzende Willi Ernst im Frühjahr die Vereine dazu aufgerufen, ihre kreativen Ideen und digitalen Angebote in Zeiten von Corona vorzustellen und einzureichen.

Geschlossene Turnhallen, Kontakteinschränkungen, Mitgliederschwund: In der Tat waren die letzten Monate ein Kampf, aber einer, der am Mittwochabend honoriert wurde und einer, der kreative Ideen nach sich zog. Von den insgesamt zwölf Vereinen, die dem Aufruf des Sportkreises gefolgt waren, durften sich mit dem TV Eppingen, dem TV Waibstadt und dem TV Sulzfeld gleich drei über den Hauptgewinn von jeweils 500 Euro freuen. "Die Auszeichnung ist eine schöne Anerkennung. Sie honoriert den Mehraufwand, den wir durch Corona haben", sagt Jürgen Mohr, Vorsitzender des TV Sulzfeld.

Ziel war es, die Mitglieder mit verschiedenen Aktionen in Bewegung zu halten

Mit Aktionen wie Buchstabenrätseln, terminlich koordiniertem Leichtathletiktraining für einzelne Personen oder den Online-Angeboten für "Sulzfeld bewegt sich" habe man versucht, die Menschen in Bewegung zu halten. Aber: "Wir hatten extreme finanzielle Ausfälle", berichtet Mohr vor allem mit Blick auf die Sportstätte, die vor neun Jahren aus eigener Kasse gestemmt wurde und den Verein rund eine Millionen Euro kostete. Deswegen soll die Siegerprämie direkt in die Vereinskasse fließen.

Boris Schmitt, Vorstandsvorsitzender des TV Waibstadt, sieht in der Auszeichnung ein "großes und wertvolles Dankeschön". Es sei ein schönes Zeichen, dass der Sportkreis an seine Vereine denkt und nicht nur in eigener Sache die Werbetrommel rührt. Die vergangenen Monate seien sehr zeitintensiv gewesen, aber mit jeder neuen Aktion hier und mit jeder stockenden Internetverbindung da, habe man dazu gelernt. "Es hat auch die Neugierde geweckt, sich weiter auszuprobieren. Und die Rückmeldungen unserer Mitglieder waren sehr positiv, das hat uns viel zurückgegeben", sagt Schmitt. Die 500 Euro sieht der 38-Jährige in der neu gegründeten Vereins-Abteilung "Kultur und Nachhaltigkeit" gut aufgehoben.

Die größten Verlierer sind die Kinder, deswegen geht das Geld an die Kindergruppen

Im TV Eppingen soll das Geld den Kindergruppen zugute kommen. "Es ist für alle schlimm, aber die größten Verlierer der Pandemie sind die Kinder", betont die Vorsitzende Elke Cardoso. Mit Initiativen wie dem digitalen Adventskalender, bei der jeden Tag eine andere Abteilung vorgestellt wurde und drei kostenlose Mitgliedschaften verlost wurden, und der Regenbogen-Malaktion wollte der Verein die Kinder wieder zurück in den Sport holen.

"Wir haben auch verrückte Aktionen mitgemacht wie die Purzelbaum- oder die Klopapier-Challenge", erinnert sich die Vorsitzende. "Es war uns wichtig, in diesen schweren Zeiten, alle im Boot zu halten und unsere Mitglieder spüren zu lassen, dass wir eine Gemeinschaft sind."

Sportkreis erhöht die Prämie, damit die anderen Vereine auch etwas abbekommen

Dem kann Willi Ernst, Vorsitzender des Sportkreises Sinsheim, nur zustimmen. Mit der Ausschreibung habe man eine Art Ideenpool geschaffen, der wie ein Schneeballsystem nachwirkt und die Vereine untereinander inspiriert. "Die rege Beteiligung hat uns darin bestätigt", zieht Willi Ernst ein positives Fazit. "Man kann jammern oder etwas tun und dafür belohnt werden. Anerkennung ist gut für die Motivation."

Das war auch der Grund, warum die ursprünglich auf 2000 Euro prämierte Aktion auf 3800 erhöht wurde. "Wir wollten nicht, dass jemand leer ausgeht." Und so dürfen sich auch die anderen neun Vereine über eine Finanzspritze freuen.


Lisa Könnecke

Lisa Könnecke

Volontärin

Lisa Könnecke arbeitet seit Februar 2020 als Volontärin bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen