Tim Holzapfel bezwingt den großen Favoriten und holt Gold

Leichtathletik  Fleiner 800-Meter-Ass gewinnt bei den baden-württembergischen Meisterschaften. Weitere Titel gehen im Ulmer Donaustadion an Hochspringer Nick Rothenburger und die 4x100-Männerstaffel.

Von Peter Schramm
Email

Tim Holzapfel gewann den Titel über 800 Meter im Zielsprint.

Foto: Harald Ehlke

Bei den regionalen Leichtathleten läuft es. Im Ulmer Donaustadion ging es um die baden-württembergischen Titel der Männer und Frauen. Dabei gab es drei Titel bei den Männern, die teilweise überraschend kamen.

Für einen regelrechten Paukenschlag sorgte 800-Meter-Läufer Tim Holzapfel (ULG/TV Flein), der zwar zum Favoritenkreis gehörte, aber keiner rechnete damit, dass er den für die MTG Mannheim laufenden Afrikaner Omer Jammeh bezwingen könnte. Doch er lief genau so, wie es ihm sein Trainer Harald Ehlke geraten hatte: Die ganze Zeit hinter Omer Jammeh bleiben und auf der Zielgerade dann vorbeiziehen.

1/100 Sekunde Vorsprung im Herzschlagfinale

Nach einem packenden Zweikampf warfen sich die beiden Läufer ins Ziel. Auf minutenlanges Warten folgte dann riesiger Jubel im Unterländer Lager. Tim Holzapfel entschied den Einlauf mit 1:51,36 zu 1:51,37 Minuten - eine Hundertstel vorne und damit der erste Titel für den trainingsfleißigen Studenten der Energietechnik, der während des Studiums bei dem erfahrenen Thomas Jeggle in Pliezhausen trainiert.

Die stark einzuschätzende 4x100- Meter-Staffel der Startgemeinschaft Heilbronn-Neckarsulm war fest entschlossen, eine Medaille zu gewinnen. Da letztlich nur zwei Teams antraten, war die im Grunde schon vor dem Startschuss sicher. Das Quartett aus Heilbronn-Neckarsulm lief das erwartet starke Rennen. Mit 42,27 Sekunden liefen der 17-jährige Maarten Korn, Matthias Moser, Thomas Ziegler (alle TSG Heilbronn) und der überragende Neckarsulmer Schlussmann Marian Wieland ein tolles Rennen und eine Zeit, die seit Jahren keine regionale Staffel mehr gelaufen ist. Die Folge war ein klarer Sieg gegen die LG Staufen, die mit 43,45 Sekunden deutlich zurücklag.

1,96 Meter bedeuten Gold und den besten Saisonwettkampf

Der dritte Titel ging auf das Konto von Hochspringer Nick Rothenburger (TSG Heilbronn), der so stark wie lange nicht mehr über die Latte floppte. Er zeigte mit 1,96 Metern seinen mit Abstand besten Saisonwettkampf und bezwang mit Max Bauer (SSV Ulm 1846/1,89m) und Jochen Heubach (LA Kernen/1,89m) zwei Zwei-Meter-Springer. Rothenburger will diese Höhe bei den süddeutschen Meisterschaften in drei Wochen nachholen.

Nur eine Woche nach seinem tollen 10 000-Meter-Lauf zeigte sich Dustin Uhlig (TSG Heilbronn) auf der für ihn kurzen 3000-Meter-Strecke voll auf der Höhe, verfehlte nur um fünf Sekunden seine Bestmarke und gewann mit 8:21,62 Minuten Bronze.

Vierte Plätze für Tim Wagner und die Mix-Staffel

Überzeugen konnte der vielseitige Tim Wagner (TV Eppingen), der als Vierter mit 7,04 Meter Bestleistung im Weitsprung erzielte. Bei der erstmals ausgetragen Mix-Staffel lief für die Startgemeinschaft Heilbronn-Neckarsulm das TSG-Quartett mit Alisia Freitag, Nicola Goller, Virgile Marchand und Matthias Moser, das mit guten 3:42,46 Minuten in einem starken Feld Vierter wurde.


Kommentar hinzufügen