Royale Kür für Sportler des Jahres in Hohenlohe

Sportkreis  Weinköniginnen ehren Laura Müller, Till Federolf und die HSG Hohenlohe. Eine royale Veranstaltung. Launig, ungezwungen und doch mit edlem Anstrich.

Email

Till Federolf wurde als Sportler des Jahres ausgezeichnet.

Drei Weinköniginnen waren am Donnerstagabend im Schossgarten der Akademie für Landbau und Hauswirtschaft in Kupferzell die Laudatorinnen für die Hohenloher Sportler des Jahres. "Ich muss gestehen, als ich die Liste mit den Erfolgen gesehen habe, da kann ich nur den Hut ziehen", sagte Tamara Elbl. "Ich würde die Krone ziehen." Die Württembergische Weinkönigin aus Untersteinbach würdigte die Leistungen von Leichtathletin Laura Müller (TSG Öhringen), die wie im Vorjahr auch 2020 Sportlerin des Jahres wurde. Mit 592 Stimmen verwies sie die Säbelfechterin Julika Funke vom FC Würth Künzelsau (208 Stimmen) und Leichtathletin Katharina Mähring (132 Stimmen) auf die Plätze zwei und drei. Wie schon im vergangenen Jahr gab es auch dieses Mal die Möglichkeit per Stimmzettel und Online zu wählen.

Über die harte Arbeit von Till Federolf, der zum Sportler des Jahres gekürt wurde, mit sechs bis sieben Mal Training pro Woche und teilweise 100 Trainingskilometern in sieben Tagen sprach die Hohenloher Weinprinzessin Mathea Weinstock. "Harte Arbeit macht aber auch Spaß, wir haben danach oft gute Laune, weil es eine Leidenschaft ist", zog sie einen Vergleich zwischen dem Sport und der eigenen Tätigkeit im Weinberg. Der Läufer der TSG Öhringen wurde mit 479 Stimmen Erster vor Ultra-Läufer Simon Schickert (265 Stimmen) und dem Künzelsauer Badminton-Ass Rolf Hartbrich (182 Stimmen).

Royale Kür für Sportler des Jahres in Hohenlohe

Sportkreispräsidentin Barbara Eckle (von rechts) zeichnete Bera Wierhake, Stephan Habicht und Margarete Groner für ihr soziales Engagement beziehungsweise ihr Lebenswerk aus.

Marleen Häfele, die Hohenloher Weinkönigin, freute sich die Kategorie Mannschaft bekommen zu haben. Sie spielt selbst Volleyball. "Ein Team zu haben, ist eine schöne Sache", sagte sie. "Es schweißt zusammen, gibt Rückhalt und macht auch Niederlagen erträglich." Eine kleine Spitze konnte sie sich aber nicht verkneifen: "Sie vergessen mitunter, den Mallorca-Ausflug als Saisonabschluss zu buchen." Gemeint waren die Handballerinnen der HSG Hohenlohe, die zur Mannschaft des Jahres gewählt wurden.

Und damit war auch klar, dass an allen drei Titeln die TSG Öhringen beteiligt war. 355 Stimmen holten die HSG vor dem Kunstrad-Duo Serafin Schefold/Max Hanselmann (249 Stimmen), der KTV Hohenlohe (140), dem Fußball-Juniorteam SGM Michelbach/Wald/TSG Öhringen (123), den Tänzern des TC RW Öhringen( 75) sowie den Tennis-Herren-30 der TSG Hohenlohe (48).

Royale Kür für Sportler des Jahres in Hohenlohe

Die Handballerinen der HSG Hohenlohe wurden Mannschaft des Jahres.

Eine weitere Ehrung stand im Mittelpunkt. Und zwar wurden Margarete Groner (seit 1970 Übungsleiterin Turnen bei der TSG Öhringen), Stephan Habicht (seit 58 Jahren Abteilungsleiter Turnen beim TSV Künzelsau) und Gerhard Hissung (TSG Öhringen) für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Bera Wierhake (TSG Öhringen), sechsfache Weltmeisterin der Transplantierten und Hohenloher Sportlerin des Jahres 2018 wurde für ihr soziales Engagement geehrt. Die 19-Jährige engagiert sich für Menschen mit Transplantationen, will ihnen Mut machen, Hoffnung schenken und auf Organspende aufmerksam machen. Auch davor kann nicht nur die Krone gezogen werden.

Auszeichnungen bei der Ehrungsveranstaltung

Royale Kür für Sportler des Jahres in Hohenlohe

Sorgten für royales Flair: Die Württembergische Weinkönigin Tamara Elbl (von rechts) mit der Hohenloher Weinkönigin Marleen Häfele und der Hohenloher Weinprinzessin Mathea Weinstock.

Fotos: Marc Schmerbeck

Jugend, Einzel: Hanna Winter, Johannes Knoblach, Frieda Merle Bühler, Jana Kus, Tiziana Nitschmann, Milena Hummel, Lena Stemper, Enrico Reifschneider.

Jugend, Mannschaft: Tanzen Latein TC RW Öhringen, Fechten U17 weiblich, FC Würth Künzelsau, Fechten U17 männlich, FC Würth Künzelsau, Fechten U15 männlich, FC Würth Künzelsau.

Erwachsene, Sportlerinnen: Kora Hartmann, Laura Müller, Katharina Mähring, Julika Funke, Christine Weber.

Erwachsene, Sportler: Simon Schickert, Till Federolf, Rolf Hartbrich.

Royale Kür für Sportler des Jahres in Hohenlohe

Laura Müller, Sportlerin des Jahres mit dem Eberhard-Gienger-Pokal.

Mannschaft, weiblich: Handball Frauen II (Aktive) HSG Hohenlohe, Handball Frauen 1 (Aktive) HSG Hohenlohe, Fechten Aktive FC Würth Künzelsau, Fechten U20 FC Würth.

Mannschaft, männlich: Fußball TG Forchtenberg, Handball Herren 1 HSG Hohenlohe, Leichtathletik Crosslauf TSG Öhringen, Kunstradfahren Schefold/Hanselmann, KTV Hohenlohe 1. Mannschaft männlich, Fußball EnbW Juniorenteam TSG Öhringen/SC Michelbach/Wald, Tennis Herren 30 TSG Hohenlohe,

Mannschaft gemischt: Tanzen Latein Senioren II A (TC RW Öhringen); Tanzen Latein Senioren II D (TC RW Öhringen), Badminton (TSV Künzelsau).

Lebenswerk: Margarete Groner, Stephan Habicht, Gerhard Hissung, Bera Wierhake

Talentförderung der Heinz-Ziehl-Stiftung: Kora Hartmann, Laura Müller, Katharina Mähring, Till Federolf, Moritz Schuster, Milena Hummel, Lena Stemper, Enrico Reifschneider, Tiziana Nitschmann, Jana Kus, Christine Weber.

 

Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen