Neustart des Heilbronner Triathlons nach dem Corona-Zusammenbruch

Triathlon  Die Challenge Heilbronn ist Vergangenheit, aber nach der Zwangspause 2020 hat ein anderer Veranstalter die deutsche Meisterschaft im Gepäck.

Email

Wer diesmal die Nummer eins im Ziel sein wird? Sebastian Kienle hat 2018 und 2019 in Heilbronn gewonnen, danach kamen Corona und das Challenge-Aus.

Foto: Archiv/Veigel

Harry Mergel ist froh. "Ich freue mich sehr, dass am Sonntag erstmals nach langer Zeit wieder Triathleten und Triathletinnen dem Sport ihrer Leidenschaft beim hep Triathlon Heilbronn powered by Audi nachgehen und ihren Leistungsstand messen können", sagt der Heilbronner Oberbürgermeister.

Nach dem Aus für die Challenge Heilbronn im Jahr 2020 durch die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie gibt es nun den Neustart für das sportliche Leuchtturm-Projekt. Aber die Rahmenbedingungen sind andere als in den unbeschwerten Jahren bis 2019. Mergel verweist auf die Normalität heutiger Corona-Zeiten: "Damit wir diese großartige Sportveranstaltung ungetrübt genießen können, bitte ich alle Teilnehmenden und alle Zuschauenden, weiterhin vorsichtig zu sein und die geltenden Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten."

Auf der Mitteldistanz werden Titel vergeben

Ursprünglich war der hep Triathlon Heilbronn powered by Audi schon für den 20. Juni 2021 angesetzt, doch pandemiebedingt musste der Termin auf den 19. September verschoben werden. Jetzt aber ist es soweit, am kommenden Sonntag geht es auf verschiedenen Distanzen um die Siege. Auf der Mitteldistanz wird der Wettkampf sogar als deutsche Meisterschaft ausgetragen.

Das Konzept des Triathlons wurde angepasst, um in Corona-Zeiten einen möglichst sicheren Wettkampf für alle Beteiligten gewährleisten zu können. Der Start- und Zielbereich befindet sich jetzt nicht mehr in der Innenstadt, sondern wurde samt der Wechselzone zum Frankenstadion verlegt. Die Teilnehmerzahl wurde begrenzt. Tausend Triathleten und Triathletinnen werden diesmal dabei sein, deutlich weniger als in vergangenen Jahren.

Rennchef Jung: Die Teilnehmerzahl ist ein echter Erfolg

Der neue Veranstalter weiß um die Bedeutung eines gelungenen Neustarts ohne negative Schlagzeilen. Die Deutsche Triathlon Union (DTU) engagiert sich jetzt. Der nationale Verband tritt mit einer Tochtergesellschaft als Veranstalter auf. "Der Triathlon in Heilbronn hat sich zu einem der größten und beliebtesten Mitteldistanz-Rennen in Deutschland entwickelt", sagt Rennchef Simon Jung: "Die Anzahl der Teilnehmenden ist in der jetzigen Situation ein echter Erfolg, und wir sind glücklich, die Geschichte des Wettbewerbs erfolgreich fortschreiben zu können."

Froh ist auch Steffen Schoch, Leiter der Heilbronn Marketing GmbH: "Ich freue mich, dass es trotz dieser unsicheren Rahmenbedingungen mit vereinten Kräften nun doch gelungen ist, den Neustart des hep Triathlon Heilbronn zu realisieren."

Die Strecken fürs Radfahren und Laufen haben sich verändert, geblieben ist aber die Spezialität des Wettkampfs in Heilbronn, das Schwimmen im Neckar.

Erster Startschuss fällt um 8.10 Uhr, Zielschluss ist um 16.35 Uhr

Kurz nach acht Uhr am Sonntagmorgen geht es am Flussufer los. Die besten Männer und Frauen starten zuerst, um 8.10 Uhr und 8.12 Uhr. Für sie geht es darum, sich im Titelkampf der deutschen Meisterschaft auf der Mitteldistanz erfolgversprechend zu positionieren. Die Schnellsten werden ab 11.30 Uhr am Sonntagmittag im Ziel erwartet. Wegen der Pandemie diesmal eben nicht mehr auf dem Heilbronner Marktplatz, mitten in der Stadt, sondern im Frankenstadion. Bis zum Nachmittag werden weitere Teilnehmende auf den Strecken unterwegs sein. Zielschluss ist um 16.35 Uhr.

Die Triathlon-Geschichte in Heilbronn geht also weiter. Zu groß, so hieß es vom damaligen Veranstalter CTH Sport & Event GmbH im Jahr 2020, seien die Finanzlöcher wegen der Corona-Krise. Dieser Schlussstrich galt nur für die Challenge.

 


Andreas Öhlschläger

Andreas Öhlschläger

Sportredakteur

Andreas Öhlschläger ist seit 2000 Sportredakteur bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen