Liebensteiner Teamspirit als Pluspunkt auf dem Weg zu Platz fünf

Golf  Die Frauen des GC Schloss Liebenstein verkaufen sich bei den baden-württembergischen Mannschaftsmeisterschaften teuer. Der Golfclub Heilbronn-Hohenlohe wird als perfekter Gastgeber gelobt.

Email

Die Frauen des GC Schloss Liebenstein haben nach Platz fünf bei den baden-württembergischen Mannschaftsmeisterschaften gute Laune.

Foto: Christiana Kunz

Die Europameisterin hat ihre Vereinskolleginnen gefeiert. Ohne Pomp und Getöse, denn das lassen die Bedingungen in Pandemie-Zeiten nicht zu. Paula Schulz-Hanßen hat am Sonntag in Friedrichsruhe auf der Anlage des Golfclubs Heilbronn-Hohenlohe beobachtet, wie die Frauen des GC St. Leon-Rot die baden-württembergische Mannschaftsmeisterschaft gewonnen haben. Erwartungsgemäß. Und souverän. Mit 5,5:0,5 haben die neun Frauen um die deutsche Meisterin der 16-Jährigen, Charlotte Back, das Team vom Stuttgarter Golfclub Solitude geschlagen.

Paula Schulz-Hanßen hat sich mit ihrem Papa, der lange in Heilbronn gelebt hat, und der Oma für ihre Schwester Lilly gefreut, die Teil des Siegerteams ist. Und doch auch selbst reichlich Glückwünsche erhalten. Ist die 17-Jährige doch erst mit der Goldmedaille von den Europameisterschaften aus Slowenien zurückgekehrt, nachdem sie zuvor schon Silber mit der Frauen-Mannschaft und Gold mit den Mädchen bei der Team-EM geholt hat.

Nur sechs Schläge fehlen zu den Top vier

St. Leon-Rot ist und bleibt die Nummer eins im Land. Das erkennen auch die Konkurrentinnen respektvoll an. "Da schauen wir bewundernd hin", sagt Ellen Mössner, "es ist faszinierend, wenn man in dem Alter diese Leistungen abruft." Die langjährige Kapitänin des GC Schloss Liebenstein ist mit ihrem Team am Sonntag Fünfte geworden. Ein Ergebnis, das die Unterländerinnen mehr als zufrieden macht. Bereits am Samstag sind die Liebensteinerinnen in der Zählspielqualifikation nur um sechs Schläge an den Top vier gescheitert und haben damit die Chance auf das Spiel um Platz drei verpasst.

Im Duell gegen den Achtplatzierten Heidelberg-Lobenfeld aber haben Julia Hafenrichter, Evelyn Steeb, Kim Mara Reber, Daniela Kurcz, Denise Eder, Ann-Kathrin Wünsch, Ann-Kathrin Hellger und Ellen Mössner mit 3;5:2,5 gewonnen. "Wir waren selbst überrascht, dass wir an Platz vier knapp vorbeigeschrammt sind", sagt Mössner. Sind die Mannschaftsmeisterschaften doch auch ein Kaltstart gewesen. Wegen Corona sind die Frauen erst im Juli wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, einen Turnierrhythmus hat es nie gegeben. Doch das Team spielt seit Jahren zusammen, das ist ein großes Plus. "Wir machen das mit Herzblut, haben einen großen Teamspirit", sagt Ellen Mössner.

Evelyn Steeb als wichtige Ratgeberin

Und mit Evelyn Steeb haben die Liebensteinerinnen eine wichtige Ratgeberin. Die Erfahrene hat lange in Friedrichsruhe gespielt, kennt den hervorragend vorbereiteten Platz bestens.

Auch das Fazit des Golfclubs Heilbronn-Hohenlohe ist positiv: "Die Teilnehmerinnen haben unisono bestätigt, dass wir uns erneut als perfekter Gastgeber für einen der wenigen sportlichen Team-Wettbewerbe des Jahres präsentiert haben", sagt Geschäftsführer Gerald Schleucher. "Bedauerlich war nur, dass der Wettbewerb - bedingt durch die Corona-Bestimmungen - ohne Zuschauer abgewickelt werden musste."

Mit Paula Schulz-Hanßen ist jedoch eine umso prominentere Beobachterin vor Ort gewesen.


Stefanie Wahl

Stefanie Wahl

Leiterin der Sportredaktion

Sport bedeutet mehr als Sieg und Niederlage: Seit 2005 leitet Stefanie Wahl das Ressort bei der Stimme. Die ehemalige Leichtathletin beschäftigt sich mit Wintersport und fungiert seit 2007 als Geschäftsführerin der Sporthilfe Unterland e.V.

Kommentar hinzufügen