KTV kommt mit Topscorer Silas Bortt zum Auftaktsieg

Turnen  KTV Hohenlohe besiegt den TV Weißkirchen mit 41:27. Die KTV-Turner setzten auf saubere Übungen ohne große Haltungsabzüge statt auf die großen Schwierigkeitsgrade.

Email

Schon am Barren fiel die Vorentscheidung. Silas Bortt war gegen Weißkirchen der beste Hohenloher Punktesammler.

Foto: Archiv/Marc Schmerbeck

Die Männer der KTV Hohenlohe sind mit einem Sieg in die etwas andere Saison der 3. Liga gestartet. "Es war ein guter Wettkampf von unserer Seite aus", sagte Mannschaftskapitän Philipp Schmidt. Mit 41:27 gewannen die Hohenloher beim TV Weißkirchen. Silas Bortt wurde mit zwölf Punkten Topscorer des Wettkampfs. Zweitbester Punktesammler war Schmidt (10.).

Den zweiten Wettkampf der Gruppe B der 3. Liga Nord gewann die TSG Sulzbach deutlich mit 52:29. Die Sulzbacher gingen dabei mit dem Briten Adam Tobin an den Start, der 29 Scorepunkte sammelte. "Wir waren früh dran und konnten noch etwas von dem Wettkampf sehen", sagte Schmidt. Denn Sulzbach und Weißkirchen teilen sich die Halle. "Wenn alles normal läuft, kommt der Gastturner in zwei Wochen wieder", sagte Schmidt. Dann geht es gegen die KTV Hohenlohe.

KTV-Turner setzen auf saubere Übungen

"Aber man weiß es in der Corona-Zeit ja nicht genau. Wir haben Tobin noch gesehen. Der ist nicht schlecht mit seinen 18, 19 Jahren. Den können wir nicht in Schach halten. Wird sicher nicht leicht gegen die."

Wie üblich setzten die KTV-Turner auf saubere Übungen ohne große Haltungsabzüge statt auf die großen Schwierigkeitsgrade, die aber mehr Risiko bergen. Die Taktik wirkte und hatte vor allem an den ersten beiden Geräten Erfolg. Dabei konnten die Hohenloher Bastian und Benjamin Hofmann nur eingeschränkt einsetzen, da sich beide unter der Woche eine Fußverletzung zuzogen. Sie fehlten dann an dem einen oder anderen Gerät.

Hohenloher haben es am Boden leicht

An sich hat es für die KTV trotzdem geklappt. "Der Gegner hat es uns am Anfang relativ leicht gemacht. Wir sind am Boden 17:0 weg. Der Gegner hatte zwar die schwerern Übungen, doch wir haben relativ sauber am Boden geturnt." Die Gastgeber leisteten sich insgesamt sechs Stürze oder schwerere Patzer. Die KTV zog mit 130 davon - Schmidt (4), Micha Schmidt (5) und Silas Bortt (4) punkteten.

"Am Pferd haben wir dann auch gewonnen, obwohl Bastian Hofmann zehn Punkte abgegeben hat", sagte Schmidt. Das 14:10 bedeutete einen Zwischenstand von 27:10 nach den ersten beiden Geräten, denn Benjamin Hofmann (4), Silas Bortt (5) und Jan-Moritz Bortt (5) punkteten hoch.

KTV lässt Weißkirchen nicht rankommen

Die Ringe gingen dann aber an Weißkirchen. Doch mit dem 3:5 konnten die Hohenloher leben. Die drei Punkte für die KTV Hohenlohe holte Johannes Gerlach. Mit einem komfortablen Vorsprung beim 30:15 ging es in die zweite Hälfte. Zwar gab die KTV auch den Sprung ab, doch ließen sie Weißkirchen nur einen Scorepunkt näher kommen. Beim 3:4 am Gerät holte Philipp Schmidt zwei Punkte und Silas Bortt einen. "Die sind nicht weit rangekommen", sagte Philipp Schmidt. "Nach der ersten Barren-Übung war es dann eigentlich entschieden." Er selbst holte vier Punkte. Silas und Jan-Moritz Bortt hatten am Ende jeweils zwei Punkte auf dem Konto und das Gerät ging mit 8:2 an die Hohenloher.

Am Reck gewann der TV Weißkirchen zwar noch einmal durch höhere Ausgangswerte weitere 6:0 Scores, doch das war zu wenig, um die Hohenloher nochmal in Bedrängnis zu bringen und das Duell ging mit 41:27 an die KTV.

Zwei deutliche Siege in der Gruppe A

In der Gruppe A gab es zwei ganz deutliche Siege. Das KTT Oberhausen schlug das TZ Bochum Witten mit 63:22 und die KTV Obere Lahn gewann gegen Hösbach/Großostheim mit 68:12. Bester Scorer der Gruppe war der Brite Pavel Karnejenko (Obere Lahn/23). Auch Oberhausen war mit einem Gastturner an den Start gegangen Der Niederländer Bram Verhofstad kam auf 14 Scorepunkte.

Am Ende der Gruppenphase turnen die beiden Erstplatzierten je Gruppe überkreuz gegeneinander und ermitteln die beiden Teams, die gegen die zwei besten Mannschaften aus dem Süden um den Aufstieg turnen.


Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen