Hohenloher Landesligist gewinnt gegen Schornbach mit 5:1

Fussball  Fabio Roth trifft dreifach, Jonas Nöthe doppelt. Die Gäste bringen es auf immerhin drei Platzverweise.

Email

Nach seiner Einwechslung traf Jonas Nöthe beim 5:1-Erfolg in der Schlussphase noch zwei Mal für die SG Sindringen/Ernsbach. Torhüter Luther Brice Adem Labem streckt sich vergeblich.

Fotos: Marc Schmerbeck

Beim Poker heißt es Full House. Im Fußball gibt es keinen klangvollen Eigennamen dafür. Da sind es einfach ein Dreier- und ein Doppelpack. Beim 5:1-Sieg der SG Sindringen/Ernsbach gegen den TSV Schornbach erzielte Fabio Roth die ersten drei Treffer, Jonas Nöthe die letzten beiden. Die SGSE hatte am Samstag einfach die besseren Karten erwischt und das Blatt dann auch perfekt ausgespielt.

"Wir haben mit die beste erste Halbzeit gespielt, die ich gesehen habe", sagte Trainer Tobias Strothmann. Seine Mannschaft spielte clever, hielt den Ball in den eigenen Reihen, verschärfte das Tempo, wenn es sein musste und hatte in den entscheidenden Phasen aber auch das nötige Glück. Sindringen/Ernsbach ließ es erstmal langsam angehen, mit viel Geduld. Schließlich hatten die Gastgeber einen bissigen Gegner erwartet, der von Beginn an nach vorne spielt. Doch Schornbach ließ die Aggressivität vermissen.

Große Lücken auf den Außenbahnen

"Deren Außenbahn war aber so was von blank, das war eine Einladung", sagte SG-Kapitän Thilo Baier. Die Außenverteidiger der Gäste standen hoch und dadurch gab es Räume. Diese nutzten die schnellen Außen der SG. Eine erste Chance ließ Fabio Roth in der Anfangsphase noch liegen. Dann nutzte Robin Winkler den Freiraum, setzte sich über rechts durch, sah den mitgelaufenen Roth in der Mitte und der Stürmer drückte den Pass über die Linie - der erste Treffer der Nummer neun in der 21. Minute.

Die SG kontrollierte das Spiel, gab das Tempo vor und Robin Winkler (26.) scheiterte an Torhüter Luther Brice Adem Labem. Doch nur eine Minute später erzielte Roth das 2:0. Er nahm eine halbhohe Hereingabe von Winkler mit der Brust an und schloss dann aus der Drehung flach ins lange Eck ab.

Erster Platzverweis kurz vor der Pause

Ab der 38. Minute spielten die Gastgeber dann in Überzahl. Christian Baier war in Richtung Tor unterwegs und wurde von den Beinen geholt - der Schiedsrichter bewertete das Foul als Notbremse und Niklas Strehlow musste vom Platz.

Trotzdem hatten die bis dahin harmlosen Schornbacher in der Schlussphase der ersten Halbzeit ihre beste Möglichkeit - Torhüter Stefan Grötsch blieb aber Sieger.

"In der Pause haben wir nochmal darauf hingewiesen, dass die in Unterzahl noch einen Tick drauflegen werden", sagte Strothmann. "Wichtig war, dass wir gleich das 3:0 gemacht haben." Und wieder war es der Neuner der SG, der seinen dritten Treffer im Spiel erzielte: Roth ließ zwei Schornbacher stehen und schloss ab.

Zwei späte Tore durch Jonas Nöthe

Drei Mal Roth, zwei Mal Nöthe: Full House in Sindringen

Fabio Roth freut sich über seinen Dreierpack gegen Schornbach.

Die Gastgeber schalteten nun ein klein wenig zurück. Genug, um die Gäste weiter an ihre Chance glauben zu lassen. Doch Eißele (50.) traf nur den Pfosten und Grötsch rettete bei einem Kopfball von Marius Jurczyk (56.). Es hätte unnötigerweise nochmal eng werden können. Danach tat sich aber erstmal wenig. Ein ausgewechselter Schornbacher sah dann auf der Bank sitzend die Gelb/Rote Karte (72.) und kurz darauf lenkte Lukas Endreß den Ball nach einer Freistoßflanke per Kopf ins eigene Tor zum 1:3.

Die SGSE behielt aber die Spielkontrolle. Jonas Nöthe (78.) verpasste aus zwölf Metern das 4:1, da Labem parierte und der Nachschuss zur Ecke abgefälschte wurde. Erst in der 88. Minute fiel dann das 4:1 durch Nöthe. In der Nachspielzeit machte die Nummer sechs der SG dann mit dem 5:1 das Full House perfekt - drei Mal neun, zwei Mal sechs.

Dem hatten die Schornbacher nur einen Platzverweis-Drilling entgegenzusetzen. Denn nach dem Abpfiff sah noch ein Betreuer die Gelb/Rote Karte. "Ich bin absolut zufrieden", sagte Strothmann. "Wir haben es auch spielerisch gut gelöst." Und auch er hatte zum guten Blatt beigetragen. "Heute morgen habe ich noch gefühlt zehn Aufstellungen durchgespielt, weil es mir so schwer fiel jemanden draußen zu lassen. Es haben diese Woche alle überragend trainiert."


Mehr Infos zum Spiel

SG Sindringen/Ernsbach: Grötsch, Sütterlin, Thilo Baier, Christian Baier, Endreß, Roth (83. Fluhrer), Gronbach (38. Sehfert), Lotfi (64. Kollmar), Herkert, Robin Winkler (60. Nöthe), Max.

TSV Schornbach: Labem, Hasert, Schiek (79. Gelis), Kuczynski, Müller, Kaltschmid (46. Härer), Strehlow, Romanello (46. Jurczyk), Eißele (65. Kanapinn), Nonnemann, Klasik.

Tore: 1:0 (22.) Fabio Roth, 2:0 (28.) Fabio Roth, 3:0 (48.) Fabio Roth, 3:1 (72.) Lukas Endreß (Eigentor), 4:1 (88.) Jonas Nöthe, 5:1 (90+1) Jonas Nöthe.

Schiedsrchter: Stefan Jenninger.

Zuschauer: 154


 


Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen