Für diesen Football-Spieler aus Böckingen ist in Bristol ein Traum wahr geworden

Heilbronn/Bristol  Auch dank Instagram hat Mustafa Alamakki ein Stipendium an einem College im englischen Bristol bekommen. Dort spielt er nun Football in der College-Liga.

Email

Mustafa Almakki hat seit Beginn seiner Football-Karriere über 40 Kilogramm abgenommen und möchte auf einer Skill-Position zu spielen.

Foto: privat

Nach der Uni kurz nach Hause, die Sporttasche schnappen und ab zum Training. Mustafa Almakki hat noch immer nicht ganz realisiert, dass der Tagesablauf seiner Träume Wirklichkeit geworden ist. Seit Oktober hat der ehemalige Spieler der Heilbronn Salt Miners ein Stipendium am South Gloucestershire and Stride College (SGS) in Bristol, England. Dort studiert und trainiert er an der Bristol Academy Pride für American Football und misst sich in einer College-Liga mit anderen Spielern.

Zwei- bis viermal täglich Training

"Manchmal haben wir sogar Trainingseinheiten früh morgens vor der Uni", berichtet der 21-Jährige, dessen Tagesablauf nun aus Hörsaal, Gym und Footballplatz besteht. Zwei Trainingseinheiten am Tag seien Pflicht - ebenso wie die Anwesenheit im Unterricht. "Jede Fehlminute müssen wir im Training laufen", berichtet der Heilbronner. Zusätzlich gebe es Spielverbot.

Almakki ist glücklich. Erst vor kurzem hatte ihm die Corona-Pandemie einen Strich durch seine Premierensaison in der German Football League (GFL) bei den Stuttgart Scorpions gemacht. Nun ging die Rechnung auch dank viel Willenskraft auf. Denn einfach ist es nicht im - für seine hohen Studiengebühren bekannten - Vereinigten Königreich. Die Semestergebühren von 9000 Euro deckt das Stipendium. Es läuft zunächst zwei Jahre. Möchte Almakki um ein drittes Jahr verlängern, um seinen Bachelor-Abschluss in Sport Coaching und Management zu machen, muss er 50 Prozent der möglichen Punkte erreichen.

Bescheidene Kindheit in Böckingen

"Meine Eltern hatten nie viel Geld", erzählt Almakki, der in Böckingen aufgewachsen ist. "Das war damals nicht so schön." Viele seiner Freunde seien auf die schiefe Bahn geraten. Almakki ist trotzdem dankbar: "Ich habe gelernt, als Mensch ohne materielle Dinge aufzuwachsen." Sein heutiges Leben hätte er sich "nie erträumen können".

Hinter dem Traum steckt harte Arbeit. Die Jahre 2019 und 2020 hat Almakki mit einem Freund fast komplett auf dem Bildungscampus verbracht, um die Fachhochschulreife zu machen. Die Tage bestanden aus hartem Training und bedingungslosem Lernen. "Wir haben uns motiviert und dieses Mindset aufgebaut, ohne dass ich heute nicht hier wäre."

Für die Familie

Doch auch familiäre Schicksalsschläge haben Almakkis Weg nach Bristol vorgezeichnet. 2016 zog seine Mutter mit seinen beiden Schwestern nach England. Almakki blieb mit dem Vater in Deutschland und beendete die Realschule. Im Sommer dieses Jahres erlitt sein Vater einen Schlaganfall. "Ich habe mir dann überlegt, wie schaffe ich alle Probleme aus dem Weg?", erinnert sich Almakki. Wie ist es möglich, zugleich die Familie wieder zu vereinen, Sport zu machen und einen Bildungsabschluss zu erwerben? Also bewarb sich Almakki via Instagram mit einem Highlight-Video beim SGS. Nach der Zusage blieben ihm zehn Tage Zeit, den Umzug zu organisieren.

Der Profisportler ist sich sicher: "Wenn ich das geschafft habe, dann schaffen das auch andere." In seiner Zuversicht hat er zwei weitere Ziele für sich ins Auge gefasst. Nach seinem Studium in Bristol möchte er gerne in den USA studieren. Im Idealfall über ein weiteres Stipendium. So könnte er auch in den College-Ligen spielen, die als Sprungbrett in die National Football Liga (NFL) gelten. Auch kann sich Almakki vorstellen, als Coach zu arbeiten und eine Sportstiftung in Deutschland zu gründen. Einen passenden Ort, hat der 21-Jährige bereits auserwählt: Böckingen. "In Heilbronn gibt es so viele Talente", sagt Almakki. Zum Raumgewinn möchte er ihnen gerne den Ball zuwerfen.

Almakki und sein Weg im Profisport

Mit 15 Jahren wurde Mustafa Almakki in der Fußgängerzone wegen seiner Statur gefragt, ob er nicht American Football spielen wolle. Darauf begann er in der U19-Mannschaft der Heilbronn Salt Miners. Später spielte er für das Regionalliga-Herrenteam. 2019 folgte der Wechsel ins GFL-Herrenteam der Stuttgart Scorpions. Coronabedingt wurde die Saison aber abgesagt. Almakki möchte auf einer Skill-Position spielen. "Da machen wir auch andere Spielzüge als Tackles oder Blocks." Spieler auf Skill-Positionen sind über das Spiel mit dem Ball mehr ins Punktespiel eingebunden. 


Daub

André Daub

Volontär

André Daub arbeitet seit Oktober 2019 als Volontär bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen