Für die NSU-Schwimm-Asse gilt mit Blick nach Tokio: Nächste Ausfahrt Eindhoven

Schwimmen  Im Dutzend machen sich die Mitglieder der Neckarsulmer Sport-Union auf die Reise zu den nächsten Qualifikations-Wettkämpfen für die Europameisterschaft in Budapest und die Olympischen Sommerspiele in Tokio.

Email

Nach der Auftakt-Qualifikation in Heidelberg plant Annika Bruhn, in den Niederlanden an diesem Wochenende eine Schippe draufzulegen.

Foto: dpa

Elf der NSU-Asse starten am Wochenende in Eindhoven. Allerdings sorgen die als Corona-Hochinzidenzgebiet eingestuften Niederlande für erschwerte Reiseumstände und zusätzliche Covid-19-Testungen. Die Nummer zwölf aus dem Aquatoll-Sportbad, Celine Rieder, ist für das Meeting in Magdeburg gemeldet.

Für den deutschen Rekordhalter über 100 Meter Brust und für Olympia qualifizierten Fabian Schwingenschlögl ist es nach Heidelberg schon die nächste Station auf dem Weg nach Japan. Ihren zweiten Anlauf in Richtung Tokio starten Celine Rieder, Marie Pietruschka und Annika Bruhn - alle drei haben bereits die Norm-Zeiten für die EM unterboten - wie auch Nadine Laemmler. Es gilt das Motto: Olympia - nächste Ausfahrt Eindhoven.

Deutliche Leistungssprünge erwartet

"Die 100-Meter-Zeit war in Ordnung", sagt NSU-Coach Christian Hirschmann und blickt auf Heidelberg zurück, wo Rückenspezialistin Laemmler ihre Bestzeit auf 1:001,42 Minuten steigerte und nur um zwei Hundertstel die EM-Norm verpasste. "Sie ist ja aber auch mehr auf der 200-Meter-Strecke zu Hause, da erwarten wir schon noch den ein oder anderen deutlichen Sprung nach vorne."

Celine Rieder hat die EM-Norm über 1500 Meter Freistil bereits deutlich unterboten, nun soll gleiches über die 800 Meter gelingen. Sie müsste dazu lediglich annähernd ihre persönliche Bestzeit (8:32,54 Min.) bestätigen, die knapp viereinhalb Sekunden unter der für Budapest erforderlichen Zeit liegt. Der Richtwert für Olympia beträgt 8:30,00 Minuten.

Anlaufphase Heidelberg

"Nach der Anlaufphase Heidelberg", erwartet Hirschmann von Annika Bruhn in Eindhoven über 100 wie auch 200 Meter Freistil eine Steigerung und ist zuversichtlich mit Blick auf ihre dritte Olympia-Teilnahme. "Ich denke schon, sie wird den Sack zumachen."

Fabian Schwingenschlögl schwimmt in Eindhoven ohne den ganz großen Druck, aber nicht minder motiviert. Im Vergleich zu Heidelberg bekommt es der 29-Jährige an diesem Wochenende mit einer stärkeren Konkurrenz zu tun. Die Duelle mit internationalen Topathleten sind wichtig auf dem Weg nach Tokio, denn sie sorgen für die nötige Rennhärte.

Schwingenschlögl schwimmt in den Niederlanden neben den 100 Meter Brust auch die 50-Meter-Strecke und liebäugelt dabei ein wenig damit, sich auch auf dieser Distanz den deutschen Rekord auf der langen Bahn zu holen. Auf der 25-Meter-Bahn hält er die nationale Bestmarke über die kürzeste Brust-Sprintstrecke seit 2018. "Vielleicht gelingt es mir ja. Es kommt natürlich auch auf das Rennen an, ob an diesem Tag alles passt", sagt Schwingenschlögl. "Das wäre eine wunderbare Zugabe."

Mit dem Ziel ihre Zeit vom Testwettkampf in Zürich zu wiederholen, tritt Bente Fischer in Eindhoven an. In der Schweiz schwamm das Neckarsulmer Eigengewächs vor drei Wochen außerhalb des Qualifikationszeitraumes die 200 Meter Brust in 2:26,51 Minuten und damit schneller als die EM-Norm (2:27,80 Min.). Um das Ticket für Japan zu lösen, wären 2:24,90 Minuten notwendig. Für Ungarn plant auch Marlene Hüther, die sich auf die 100 Meter Brust fokussiert.

"Dani hat die Chance in Richtung EM-Norm zu greifen. Die Zeiten über 100 und 200 Meter Schmetterling sind in Reichweite", sagt Hirschmann über die Aussichten von Daniel Pinneker, während Henning Mühlleitner die Olympia-Normen auf den Freistilstrecken 200 und 400 Meter anvisiert. Die mögliche Tokio-Kandidatin Marie Pietruschka will ihre Zeiten über 100 und 200 Meter verbessern und nimmt zudem die 200 Meter Lagen in Angriff. Der für Aruba startende Mikel Schreuders (100 m und 200 m Freistil) hat sich sein Olympia-Ticket bereits gesichert. NSU-Slowene Peter Stevens (50 m und 100 m Brust) sowie der Schweizer Moritz Liess (200 m und 400 m Freistil) komplettieren die NSU-Reisegruppe für Eindhoven.


Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen