Ein Neckarsulmer Turner und seine Familie trotzen dem Schicksal

Serie Unvergessen: Eine Familie trotzt dem Schicksal
Am 3. Juni 1972 fand in Itzehoe ein Benefizspiel für Jürgen Bischof (3.v.l.) statt. Mit dabei war auch Uwe Seeler (2.v.l.) und natürlich Bärbel Bischof und die Kinder Sven (li.) und Dirk. Fotos: imago-images/sportfotodienst   Bild: imago sportfotodienst

Turnen  Die Tragödie des ehemaligen Neckarsulmer Turners Jürgen Bischof ist auch eine große Liebesgeschichte mit einem unglaublichen Happy End.

Von Stephan Sonntag

Das Schicksal schlägt am 15. März 1969 zu. Es ist der Tag des ersten Turn-Bundesligawettkampfs überhaupt. USC München gegen SV Neckarsulm. Bei einer Bodenübung reißt Jürgen Bischofs Achillessehne. Bitter. Aber letztlich Sportleralltag. In der Halle ist ein Assistenzarzt des Uniklinikums. "Bleib hier", rät der, "wir machen diese OPs am Fließband." Der 27-jährige Nationalmannschaftsturner bleibt und wird am 17. März operiert. "Er hatte mich am Abend vorher angerufen und gesagt, dass ein Fahrer