Ein klares Ja zum Heilbronner Neckar-Cup 2021

Tennis  Das Tennis-Challenger-Turnier soll vom 9. bis 15. Mai 2021 stattfinden. Das Organisations-Trio Mine und Metehan Cebeci sowie Tom Bucher planen sogar mit Zuschauern auf der Anlage im Heilbronner Osten, allerdings ohne ein kulturelles Rahmenprogramm. Die Gespräche mit der Stadt laufen.

Email

Drei Mal ausgezeichnet: Die drei Macher des Heilbronner Neckar-Cups (von links) Tom Bucher, Mine Cebeci und Metehan Cebeci mit den Trophäen, die es für die Turnierauflagen 2017, 2018 und 2019 als bestes Challenger gab.

Foto: Mario Berger

Das verflixte siebte Mal? Nein, die Organisatoren des Heilbronner Neckar-Cups bleiben trotz Corona positiv. "Wir halten uns nicht mit negativen Gedanken auf", sagt Mine Cebeci. Tom Bucher ergänzt: "Meine Lieblingszahl ist die Sieben. Und außerdem bereiten wir ja quasi den 8. Neckar-Cup vor." Die Planungen für die siebte Auflage des Challenger-Turniers waren vergebene Liebesmüh, der Neckar-Cup 2020 fiel der Pandemie zum Opfer. Das soll sich nicht wiederholen. Trotz strenger Auflagen.

"Ein normaler Turnierveranstalter würde das unter diesen Bedingungen nicht durchziehen, weil er ja Geld verdienen will", sagt Turnierdirektor Metehan Cebeci, dem es zuallererst um seinen Sport, die Profis und die Zuschauer geht. Die drei Turniermacher sind sich einig: Von 9. bis 15. Mai 2021 soll der Neckar-Cup stattfinden.

Wechselhafte Rahmenbedingungen

Die Rahmenbedingungen in Corona-Zeiten sind schwierig, weil nach wie vor wechselhaft. Zum einen sind die Vorgaben der Spielerorganisation ATP zu berücksichtigen, zum anderen die regionalen Verordnungen. Egal wie's kommt, die Veranstaltung mit Profis aus aller Welt soll im Mai am Trappensee stattfinden. "Wir haben uns entschieden, das Turnier auch ohne Zuschauer durchführen zu wollen", sagt Tom Bucher. Das umtriebige Triumvirat sei sich einig, "weil wir eine finanzielle Absicherung haben", so Bucher, "sonst könnten wir jetzt nicht sagen: Ja, wir machen's." Allen voran die großen Sponsoren hätten jüngst positive Signale gesendet.

Auszeichnung kommt per Post

Vor ein paar Tagen ist zudem per Post eine Motivationshilfe an der Krummen Steige eingetroffen: Eine Vase. Die Spieler hatten 2019 unter 158 Turnieren in 39 Ländern Puerto Vallarta (Mexiko), Szczecin (Polen), Braunschweig und Heilbronn als beste Challenger des Jahres gewählt - den Neckar-Cup zum dritten Mal in Folge. Ursprünglich hatte die ATP geplant, die Auszeichnung beim Turnier 2020 zu überreichen; jetzt kam sie quasi als Weihnachtsgeschenk mit freundlichen Worten über eine "außergewöhnliche Turnierwoche", die man mit Freude in den Turnierkalender 2021 aufnehme. Doch diesmal wird vieles anders sein. Der Neckar-Cup 2021 ist ein Prozess.

Klar ist, "dass es ein reines Tennisturnier sein wird", es diesmal also kein kulturelles Rahmenprogramm gegen wird, sagt Mine Cebeci. Diesmal werden auch keine Spiele unter Flutlicht stattfinden. Beides spart Geld. Der Etat, sonst klar jenseits der 300.000 Euro, wird kleiner sein. "Aber wie die Ausgaben sein werden, wissen wir erst danach", sagt Metehan Cebeci mit Verweis auf die für März angekündigten neuen Richtlinien der ATP.

Regelmäßige Tests für Spieler und Helfer

Stand jetzt muss es regelmäßige Testungen auf Corona von Spielern, Schiedsrichtern und Helfern geben. Falls Zuschauer von den Behörden zugelassen werden, muss bei ihnen am Eingang die Körpertemperatur gemessen werden. Man plane mit Tribüne, mit Zuschauern, versichert Tom Bucher: "Wir haben eine große Tennis-Familie in der Region." Darf die im Mai auf die Anlage? Man sei in Kontakt mit der Stadt Heilbronn beziehungsweise mit der Landesregierung in Stuttgart: "Es geht darum, dass wir spielen dürfen, falls die Anlage noch gesperrt wäre", sagt Tom Bucher.

Es gibt nach wie vor viele Unklarheiten, aber ein klares Ja: Die Erfolgsgeschichte des Neckar-Cups soll da weitergehen, wo sie am 19. Mai 2019 ein verflixtes Päuschen eingelegt hat. Kevin Krawietz und Andreas Mies gewannen damals in Heilbronn das Doppel - und direkt im Anschluss die French Open.

 

Nur 57 statt zuvor 158 Challenger-Turniere

Das Jahr 2020 auf der Challenger-Tour war anders: Während 2019 noch 158 Turniere stattgefunden hatten, waren es im Corona-Jahr nur 57 (zwei weitere wurden abgebrochen). In Deutschland konnten die Turniere in Koblenz (Beginn am 17. Februar), Ismaning (19. Oktober), Hamburg (26. Oktober) und Eckental (2. November) gespielt werden. Ließ sich da etwas abschauen? "Nein", sagt Metehan Cebeci, Turnierdirektor des Heilbronner Neckar-Cups, "coronabedingt fanden alle vier Turniere unter verschiedenen Rahmenbedingungen statt."


Lars Müller-Appenzeller

Lars Müller-Appenzeller

Stv. Leiter Sportredaktion

Fußball, Tennis, Ski alpin: Sport bewegt - Tag für Tag auch Lars Müller-Appenzeller. Der Mann vom Bodensee ist seit dem Sommermärchen 2006 für die Heilbronner Stimme sportlich unterwegs.

Kommentar hinzufügen