Ein bitterer Sonntag für den TC Bad Friedrichshall

Tennis  Die Tennis-Frauen steigen aus der Oberliga ab, die Männer verlieren in der Verbandsliga das Derby gegen den TC Heilbronn trotz einer 4:0-Führung noch mit 4:5.

Email

Dieser Spieltag wird beim TC Bad Friedrichshall schmerzvoll in Erinnerung blieben: Am Sonntag schlugen zum ersten und zum einzigen Mal in dieser Saison die Oberliga-Frauen und die Verbandsliga-Männer gleichzeitig zu Hause auf. Dabei gaben die Männer im Derby gegen den TC Heilbronn eine 4:0-Führung noch aus der Hand und verloren 4:5. Für die Frauen steht nach dem 3:6 gegen die dritte Mannschaft des VfL Sindelfingen der direkte Wiederabstieg in die Verbandsliga fest. Da wie dort fiel oft das Wort "unglücklich".

Oberliga, Frauen

TC Bad Friedrichshall - VfL Sindelfingen III 3:6

Hat ihr Einzel und ihr Doppel gewonnen, dennoch reicht es für die Oberliga-Frauen des TC Bad Friedrichshall nicht zum Klassenerhalt: Lea Eitrich.

Foto: Archiv/Veigel

Die Ausgangslage der Bad Friedrichshallerinnen war klar: An den letzten beiden Spieltagen müssen Siege her, um nicht abzusteigen. Dass am Wochenende die baden-württembergischen Jugendmeisterschaften in Villingen nachgeholt wurden, "ist unglücklich", sagte Trainer Michael Gysin. Daher fehlte Victoria Pohle gegen Sindelfingen - sie stand am Sonntag im Halbfinale. Seine Tochter Kim hatte am Samstag im Viertelfinale verloren, so dass immerhin sie an Position fünf aufschlagen konnte. Sie gewann auch ihr sechstes Einzel. "Das ist schon schön", sagte die 13-Jährige, "aber ich habe eher das Ziel, die Klasse zu halten." Das wird nun nichts. Zwar steuerte Lea Eitrich im Einzel sowie im Doppel (mit Theresa Steiner) noch zwei Punkte bei, aber nach unter anderem zwei Niederlagen im Match-Tiebreak ging der Vergleich 3:6 verloren. "Wir hätten mit einer ausländischen Spielerin antreten müssen, um eine bessere Chance auf den Klassenerhalt zu haben", sagte Michael Gysin in einem ersten Saisonfazit. "Nee", befand seine andere Tochter, Laura Gysin. "Wir kaufen keine Leute ein, um in einer höheren Liga zu bleiben." Für Lea Eitrich ist vor dem finalen Heimspiel am Sonntag gegen die Sportfreunde Schwendi die Sache jedenfalls klar: "Dann steigen wir nächstes Jahr eben wieder auf."

Nisa Vuap - Yvette Schmucker 1:6, 1:6, Emma Dumbraveanu - Natalie Drobny 4:6, 7:6, 7:10; Theresa Steiner - Isabel Löprich 2:6, 0:6; Lara Gysin - Nina Linke 3:6, 0:6; Kim Gysin - Hannah Streichert 6:0, 6:2; Lea Eitrich - Sophie-Charlotte Schorm 6:2, 6:3; Vuap/Kim Gysin - Drobny/Löprich 1:6, 7:6, 4:10; Dumbraveanu/Lara Gysin - Schmucker/Linke 0:6, 1:6; Steiner/Eitrich - Streichert/Schorm 6:3, 6:2.

 

Verbandsliga, Männer

TC Bad Friedrichshall - TC Heilbronn a. Trappensee 4:5

Ein bitterer Sonntag für Bad Friedrichshall Ein bitterer Sonntag für Bad Friedrichshall

Hat große Fußprobleme, deshalb aufs Einzel verzichtet, aber im Doppel mit Patrick Piper den fünften Punkt für den TC Heilbronn geholt: Gil Uwe Grund.

Foto: Archiv/Berger

Der Blick auf die Tabelle zeigt: Für beide Mannschaften ging es im Derby weder um den Auf- noch um den Abstieg - aber natürlich ums Prestige. 4:0 führten die Gastgeber. "Ich weiß nicht, wann wir mal so klar zurücklagen und dann doch noch gewonnen haben. Das 5:4 kam doch recht überraschend", sagte Mathieu Meyer. Nicht nur die Heilbronner Nummer eins, auch Niclas Moser gewann sein Spiel im Match-Tiebreak - 4:2. Hatte es also geholfen, dass Gil Uwe Grund, die eigentliche Nummer eins, zumindest zum Unterstützen dabei war. Der 27-Jährige hat eine Fußverletzung, zuletzt nur mit Schmerztabletten gespielt, trat dann aber doch im zweiten Doppel an - das beim Gesamtstand von 4:4 in den Match-Tiebreak ging. "Da war richtig Stimmung", sagte Meyer, der vor der Doppelaufstellung zu seiner Mannschaft gesagt hatte: "Lasst es uns doch versuchen, alle drei Doppel zu gewinnen!" Gil Uwe Grund und Patrick Piper gewannen schließlich 10:8. Freude bei den Heilbronnern, Frust bei den Gastgebern. "Drei Niederlagen in vier Match-Tiebreaks, das war unglücklich. Bei der Doppelaufstellung haben wir keinen Fehler gemacht", sagte Udo Graser, Sportwart der Bad Friedrichshaller, nach dem ganz bitteren Sonntag. "Aber es gibt Schlimmeres im Leben."

Joel Ockernahl - Mathieu Meyer 1:6, 6:2, 10:12; Noah Eberhard - Benjamin Buck 6:4, 5:7, 10:8; Lars Pauschert - Niclas Moser 3:6, 6:2, 7:10; Elias Hlubek - Tom Bruel 6:3, 7:6; Felix Fricke - Patrick Piper 6:3, 6:1; Steven Graser - Markus Birkhold 6:1, 6:2; Ockernahl/Eberhard - Meyer/Moser 0:6, 1:6; Pauschert/Hlubek - Grund/Piper 3:6, 6:4, 8:10; Fricke/Graser - Buck/Bruel 5:7, 3:6.

 

Lars Müller-Appenzeller

Lars Müller-Appenzeller

Stv. Leiter Sportredaktion

Fußball, Tennis, Ski alpin: Sport bewegt - Tag für Tag auch Lars Müller-Appenzeller. Der Mann vom Bodensee ist seit dem Sommermärchen 2006 für die Heilbronner Stimme sportlich unterwegs.

Kommentar hinzufügen