Die Reiter brauchen weiterhin Geduld

Reitsport  Das große Mai-Turnier des RV Schwaigern muss ebenso ausfallen wie beiden anderen großen Turniere des Pferdesportkreises Franken in Leingarten und Ilsfeld. Die Enttäuschung darüber ist groß. Inzwischen herrscht aber auch Erleichterung.

Email

Hoffen auf September: Oliver Schmiech und der RV Schwaigern.

Foto: Archiv/Berger

Der Turnierplatz des RV Schwaigern ist bestens in Schuss, wurde zuletzt gewässert und vor zwei Tagen gemäht - optimale Bedingungen für das große Mai-Turnier, das von Freitag bis Sonntag geplant war. Doch es muss wegen der Coronavirus-Pandemie ebenso ausfallen wie die anderen beiden großen Turniere im Pferdesportkreis Franken in Leingarten (21. bis 24. Mai) und Ilsfeld (26. bis 28. Juni).

Die Enttäuschung ist groß: "Das ist sehr, sehr schade", sagt Oliver Schmiech, Zweiter Vorsitzender des RV Schwaigern. Aber auch die Erleichterung ist groß: Die Entscheidungen der Politik vom Mittwoch erlauben den Reitvereinen die langsame Rückkehr zur Normalität. "Ich denke, dass wir die Voraussetzungen erfüllen, um spätestens übernächste Woche in abgespeckter Form den Schulbetrieb wieder aufnehmen zu können", sagt Oliver Schmiech.

Die Anlage beim SV Leingarten ist nicht so groß

Beim SV Leingarten ist die Lage eine andere. Die Anlage ist nicht so groß, nicht so stark frequentiert. "Wir haben nur zwischen 20 und 25 Pferde im Stall, lediglich zwei Schulpferde", sagt die stellvertretende Abteilungsleiterin Sybille Burtscher. Der Schulbetrieb im von Ehrenamtlichen getragenen Verein habe normal weiterlaufen können - natürlich nicht der Trainingsbetrieb. In Schwaigern stehen 17 Schulpferde im Stall, wurden drei Festangestellte beschäftigt, musste der Schulbetrieb ausgesetzt werden. Wie steht es um die Finanzen? "Die Sache sieht noch gut aus", sagt Schmiech. Für den Verein sei aber ein bald mögliches Normalprogramm existenziell. Turniere sind aber nach wie vor Zukunftsmusik.

Sybille Burtscher sagt: "Ich halte es für fraglich, dass wir unser Herbstturnier am 10./11. Oktober durchführen." Oliver Schmiech sieht die Chance, die Regionsmeisterschaften von 6. bis 8. September wie geplant auszurichten, "wenn es sein müsste, auch als Geisterturnier". Ob das die aber Reiter wollen? "Die brauchen Zuschauer und Atmosphäre", sagt Dieter Melwitz, Erster Vorsitzender des RV Ilsfeld. "Und die Vereine leben von der Bewirtung." Es bleibt schwierig.

Jetzt geht es um den stufenweisen Normalbetrieb

Verena Kölz hofft zwar, "dass es jetzt mit den Turnieren ganz schnell geht". Aber die Reiterin vom SV Leingarten weiß, dass die Reitsportfamilie weiter Geduld haben muss. Jetzt geht es zunächst einmal um den stufenweisen Normalbetrieb in den Vereinen. Wie die Abläufe sind? "Wir warten auf Grünes Licht und Vorschläge vom Pferdesportverband Baden-Württemberg", sagt Oliver Schmiech. "Und das Ordnungsamt muss zustimmen", ergänzt Dieter Melwitz. Es kann dauern, bis Klarheit herrscht. Oliver Schmiech sagt es so: "Mir konnte in den vergangenen Wochen niemand sagen, was eigentlich eine Großveranstaltung ist" - die bis 31. August in Deutschland untersagt sind. Klar ist nur: Die drei Reitsport-Großveranstaltungen in der Region fallen 2020 aus.


Lars Müller-Appenzeller

Lars Müller-Appenzeller

Stv. Leiter Sportredaktion

Fußball, Tennis, Ski alpin: Sport bewegt - Tag für Tag auch Lars Müller-Appenzeller. Der Mann vom Bodensee ist seit dem Sommermärchen 2006 für die Heilbronner Stimme sportlich unterwegs.

Kommentar hinzufügen