Chiara Berger aus Bretzfeld-Waldbach ist Baden-Württembergs Beste

Reitsport  Chiara Berger aus Bretzfeld-Waldbach ist baden-württembergische U 14-Meisterin im Springreiten. Mit diesem Titel ist die 13-Jährige im Leistungssport angekommen. Übernächste Woche startet das Talent beim Turnier in Öhringen.

Email

Die Besten in Baden-Württemberg in der Klasse Children (U14): Chiara Berger und Elli Pirelli. Foto: Reiterjournal

Es hat sich angedeutet, was nicht heißt, dass dieser Erfolg zu erwarten gewesen ist: Die 13 Jahre alte Springreiterin Chiara Berger aus dem Bretzfelder Ortsteil Waldbach ist baden-württembergische Meisterin der Altersklasse Children. Dass ihr Opa (und Hauptsponsor) Fred Berger "stolz ohne Ende" ist, erklärt sich von selbst.

Aber wie ist der am Wochenende in Ichenheim mit drei fehlerfreien Runden in L- beziehungsweise M-Springen auf der Stute Elli Pirelli geholte Erfolg einzuordnen? "Sehr hoch", urteilt Landestrainer Jürgen Kurz. Der Leingartener habe die talentierte Landeskaderreiterin vom RV Obersulm seit zwei Jahren im Fokus: "Ihr Erfolg ist folgerichtig, eine stete Entwicklung." Der nächste Schritt ist gemacht - was auch Uli Collée und seiner Frau Barbara Steurer-Collée zu verdanken ist.

Erste Reiterfahrung in Eschenau gesammelt

"Es ist unbezahlbar, was Uli und Bärbel für Chiara tun", sagt Angelique Berger, die nicht hinschauen kann, wenn ihre Tochter im Parcours unterwegs ist. Die Collées und die Bergers kennen sich schon lange. "Fred hat uns 1998 nach Eberstadt-Hölzern gebracht, uns gesagt, dass die Anlage zur Pacht steht", sagt Uli Collée, der seit zwei, drei Monaten Trainer von Chiara Berger ist. "Sie war mit dem Pony im kleineren Bereich schon sehr erfolgreich, auch international. Talent ist da. Jetzt schauen wir, wie weit sie kommen und wie man sie fördern kann." Es ist der nächste Schritt.

Los ging es einst in Eschenau, im Stall von Nicole Ostermann. "Sie hat viel Gutes gemacht, Chiara viel beigebracht", sagt Jürgen Kurz. Mit Uli Collée, der einen Handelsstall betreibt und mit seiner Frau internationale Turniere besucht, ist der Horizont nun weiter geworden. Perspektivisch und pferdetechnisch habe Chiara Berger die richtigen Rahmenbedingungen, so Kurz, der als ihre Stärken die Ruhe ("zumindest nach außen hin") und den Ehrgeiz ("ohne zu verbissen zu sein") nennt. "Den hat sie von ihrem Vater", sagt Fred Berger und nickt, "ebenso eine gewisse Sturheit." Was zum Leben seiner 13-Jährigen Enkelin gehört: der Tod ihres Vaters, der vor achteinhalb Jahren bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben kam.

Zweites Pferd steht zur Verfügung

Der Blick der Kaderreiterin geht nach vorne. Am Wochenende sattelt sie beim Turnier in Rot am See, eine Woche später in Öhringen - das mittelfristige Ziel sind die deutschen Meisterschaften Mitte September. Fred Berger sagt: "Jetzt ist es Leistungssport." Und da braucht es immer einen Plan B, sprich ein zweites Pferd. Die sechsjährige Elisha ist hinzugekommen. "Wir gehen davon aus, dass sie einmal S-Springen gehen kann", sagt Fred Berger. "Nächstes Jahr dürfte Chiara bei S-Springen starten." Angelique Berger wiegelt ab - sie hat noch den Sturz kürzlich in Tübingen vor Augen, unterstützt ihre Tochter aber, wo sie nur kann. Fährt sie beispielsweise mal eben für zwei Stunden Training beim Bundestrainer über Schnee und Eis nach Warendorf und zurück.

Chiara Berger wird unterstützt. Von der Familie, von den Collées und von der Schule. "Wir haben uns beim Rektor und dem Klassenlehrer bedankt, dass Chiara für die Meisterschaften freigestellt wurde", sagt Angelique Berger. "Wir sind oft ab Mittwoch unterwegs." Dennoch sei schulisch alles gut, sagt sie über die Realschülerin, die drei Geschwister hat. Die große Stärke ihrer 13-Jährigen: "Chiara kann sofort umsetzen, was der Trainer ihr sagt." Der Erfolg hat sich angedeutet - was nicht heißt, dass er zu erwarten gewesen ist.


Lars Müller-Appenzeller

Lars Müller-Appenzeller

Stv. Leiter Sportredaktion

Fußball, Tennis, Ski alpin: Sport bewegt - Tag für Tag auch Lars Müller-Appenzeller. Der Mann vom Bodensee ist seit dem Sommermärchen 2006 für die Heilbronner Stimme sportlich unterwegs.

Kommentar hinzufügen