Andreas Krause, ein Ass auf dem Rasen und am Pokertisch

Sport  Der Heilbronner Andreas Krause war erst Fußball-, dann Poker-Profi. Selbst Boris Becker wollte am Pokertisch Tipps von ihm. Nun berät er junge Talente auf dem Weg zum Fußball-Profi. Wahrscheinlichkeiten prägen sein Leben.


Serie: Was macht eigentlich...? Das erste Mal groß rausgekommen ist Andreas Krause bereits als Zehnjähriger. Der "Bild"-Zeitung war der Meimsheimer Steppke 1977 den Titel "Klein-Rummenigge" wert, weil er in 22 Spielen 110 Tore erzielt hatte. Damals eine Rekordmarke. Eine kuriose Karriere folgte. Als 23-jähriger Oberligakicker gelingt Andreas Krause der Sprung zu den Stuttgarter Kickers, damals gerade in die erste Bundesliga aufgestiegen. "Ich habe damals vieles falsch gemacht, bin aber