Waldenburger Luftpistolen-Schützen verfehlen das Ziel knapp

Schießen  Die Schützengilde Waldenburg verpasst als Fünfter der Bundesliga Süd das Luftpistolen-Finale um die deutsche Meisterschaft. Am letzten Wettkampfwochenende reihte es nicht mehr, einen der ersten vier Plätze zu erobern. Dafür steht die Mannschaft für nächste Saison.

Email
Waldenburger Luftpistolen-Schützemn verfehlen das Ziel knapp

Die Waldenburger Luftpistolen-Mannschaft um Tobias Backes hat knapp das Finale um die deutsche Meisterschaft verpasst.

Foto: Marc Schmerbeck

Die SGi Waldenburg ist knapp am Ziel vorbeigeschrammt. Als Fünfter der Bundesliga Süd verpasste das Luftpistolen-Team die Teilnahme am Finale um die deutsche Meisterschaft. Dafür qualifizieren sich die besten vier Teams aus dem Norden und Süden. Am Ende fehlte den Waldenburgern ein Sieg.

"Das war sehr schade", meinte Trainerin Claudia Odermatt. Allerdings hatte das Team wieder einige Ausfälle zu beklagen und war zum letzten Wettkampfwochenende in Scheuring nur mit fünf Schützen angereist. Nils Strubel und Jens Klossek hatten sich krank abgemeldet, Joao Costa konnte ebenfalls nicht an den Start gehen.

Atmosphäre beeindruckt die Waldenburger

Trotzdem stand Odermatt noch eine starke Mannschaft zur Verfügung. Doch das junge Team ließ sich von der Atmosphäre in der kleinen Halle etwas beeindrucken. "Es war heftig laut", sagte Odermatt. "Die Zuschauer waren ganz nah bei den Schützen. Wir wussten auch, dass wir gewinnen müssen." Nur zwei Siege hätten noch eine realistische Hoffnung auf die DM bedeutet.

Der Druck war groß. Und schon am Samstagabend war die Hoffnung zum größten Teil verpufft. Zum Auftakt des letzten Wettkampfwochenendes verloren die Waldenburger knapp mit 2:3 gegen den Tabellenführer SV Waldkirch. Es wäre durchaus mehr drin gewesen. Doch nicht alle SGi-Schützen kamen an ihre Bestform heran. Florian Fouquet an Position eins erreichte nur 371 Ringe und war damit gegen Alexander Kindig (380) chancenlos.

Auch Doreen Vennekamp blieb mit 372 Ringen etwas unter ihren Möglichkeiten und gab den Punkt an Matthias Holderied (378) ab. "Bei ihr hat der Abzug zeitweise etwas gehakt", sagte Odermatt. "Das brachte sie etwas aus dem Konzept und sie hatte leichte Probleme dadurch."

Mit soliden 374 Ringen gewann dann Tobias Backes sein Duell gegen Sebastian Kugelmann (369) ebenso wie Tobias Bumb (376) gegen Susanne Roß (371). Mit 366 Ringen hatte Christian Freckmann einen Punkt zu wenig, um gegen Lea Kleesattel (367) noch ins Stechen zu kommen.

Ludwigsburg und Murrhardt-Karnsberg gewinnen

Da die SGi Ludwigsburg wie erwartet klar mit 5:0 gegen Schlusslicht Hilpoltstein gewann, wurden die Waldenburger Chancen auf einen der ersten vier Plätze immer geringer. Auch wenn Murrhardt-Karnsberg durch ein 1:4 gegen Kelheim-Gmünd abrutschte. Murrhardt-Karnsberg (5:0 gegen Hilpoltstein) und Ludwigsburg (5:0 gegen Altheim Waldhausen) gewannen am Sonntag ihre Duelle. So änderte der 4:1-Sieg der Waldenburger gegen Hambrücken nichts mehr an der Platzierung.

"Die Köpfe gingen zwar kurz runter, wir hatten schon noch auf ein Wunder gehofft, doch wir blicken nach vorne", sagte Odermatt. Zum Finale fahren nun aus dem Süden der SV Waldkirch, der SV Kelheim-Gmünd, die SGi Ludwigsburg und der SV Murrhardt-Karnsberg. Aus dem Norden sind der SV Kriftel, die Braunschweiger SG, der PSV Olympia Berlin und die Spsch Raesfeld mit dabei.

Die Mannschaft der SGi bleibt zusammen

Positive Neuigkeiten in Hinblick auf die neue Saison hatte Odermatt dann auch. Die Mannschaft bleibt zusammen. Lediglich Joao Costa will nach den Olympischen Spielen kürzer treten und steht höchstens noch in der Not zur Verfügung. Doch mit Florian Fouquet (Frankreich), Maria Grozdeva (Bulgarien) und Joana Castelao (Portugal) stehen drei ausländische Schützen zur Auswahl. Außerdem will Philipp Käfer nach seiner langen Verletzungspause wieder komplett einsteigen.

"Das ist ein richtig gutes Team", sagt Odermatt. "Es passt und wächst immer weiter zusammen. Wir haben viel Spaß zusammen."

So können die Verantwortlichen der SGi Waldenburg beruhigt in die Bundesliga-Pause gehen, da die Mannschaft für nächste Saison steht. "Wenn es zeitlich passt, treffen wir uns im Sommer hin und wieder und trainieren zusammen", sagt Odermatt. Dafür werden die National-Kader-Schützen Christian Freckmann und Doreen Vennekamp wohl aber nur wenig Zeit haben. Für sie steht die Europameisterschaft an und Vennekampf hat gute Chancen, bei den Olympischen Spielen dabei zu sein.


Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen