Heilbronner spielen trotz Corona derzeit um den Titel bei der Snooker-EM

Heilbronn  Die Billard-EM in Portugal wird fortgesetzt, trotz Corona. Die Snooker-Könner Michael Schnabel und Richard Wienold von der TSG Heilbronn sind noch dabei. Allerdings stellt sich die Frage, wie sie Ende der Woche heimkommen.

Email

Richard Wienold ist einer von vier Spielern, die den Bundesligisten TSG Heilbronn bei der Europameisterschaft in Portugal vertreten.

Foto: Mario Berger

Während aller Orten der Sport vor dem Coronavirus kapituliert, trotzen die besten europäischen Snooker-Spieler der Pandemie. Bereits seit dem 7. März ermittelt die European Billiards and Snooker Association (EBSA) im portugiesischen Albufeira ihre Europameister im Snooker der Altersklassen Herren, Junioren und Jugend. Die Verantwortlichen haben sich lediglich dazu entschlossen, die EM in einem verkürzten Modus zu spielen. Statt erst am Montag enden die Titelkämpfe an diesem Freitag.

Abstruse Verbands-Entscheidung

Die Deutsche Billard-Union hatte zu den Meisterschaften ein achtköpfiges Athleten-Team entsandt, darunter mit Michael Schnabel, Richard Wienold, Daniel Sciborski und Fabian Haken vier Aktive des Bundesligisten TSG Heilbronn. "Michael und Richard sind erst am Montag nach Portugal geflogen", erzählt der Heilbronner TSG-Funktionär Pedro Chacon und bestätigt, dass das Turnier trotz aller Empfehlungen der Politik und Warnungen von Seiten der Gesundheitsorganisationen weitergespielt wird. "Das ist schon richtig abstrus", sagt Chacon, ungeachtet des guten Abschneidens der zwei Heilbronner Vertreter bei den Herren. "Beide haben die Gruppenphase überstanden und spielen aktuell im Feld der besten 32 Teilnehmer um das Weiterkommen." Am Freitagabend oder im Verlauf des Samstag hat das Duo die Heimreise geplant. "Aber sie wissen noch gar nicht, wie sie nach Deutschland zurückkommen sollen", verweist Chacon auf die aktuellen Reisebeschränkungen und annullierte Flüge.

Ihre Bundesliga-Mannschaftskameraden Daniel Sciborski und der deutsche Jugendmeister Fabian Haken haben ihre Wettbewerbe dagegen schon in der Woche davor absolviert und sind bereits daheim. "Daniel hat es bei den Junioren U21 unter die besten 32 geschafft, ebenso Fabian in der U18-Konkurrenz", erzählt Chacon, das für beide TSG-Mitglieder danach das Aus kam.

Meistertitel am Grünen Tisch?

Während die EBSA die Europameisterschaft durchzieht, hat die Deutsche Billard-Union ihren Spielbetrieb in allen Ligen eingestellt. "Auch unser Billardzentrum im Heilbronner Pfühlpark ist geschlossen", sagt Chacon. "In der ersten Bundesliga wird bis zum 16. Juni pausiert." Ob danach der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann, ist fraglich. "Ich hätte nichts dagegen, würde die Saison vorzeitig beendet werden", sagt Pedro Chacon mit einem Augenzwinkern. "Dann wären wir deutscher Meister." Die TSG führt die Tabelle mit dem besseren Frame-Verhältnis vor dem punktgleichen Titelverteidiger Mayen-Koblenz an.

 


Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen