Ein gefragter Mann aus Ilsfeld, der im Weltcup startet

Reitsport  Der Ilsfelder Sven Schlüsselburg erfüllt sich in Stuttgart den nächsten Traum. Der Reiter ist unheimlich stolz, bei den German Masters zu starten. Im Weltcup. Im Blick hat er aber noch ein größeres Ziel.

Email
Ein gefragter Mann, der im Weltcup startet
Sven Schlüsselburg und sein Bud Spencer beim Großen Preis von Aachen. Foto: dpa/Archiv

Er hat sichtlich Spaß daran, ein gefragter Mann zu sein. Als vom "Shootingstar des Jahres" die Rede ist, drückt Sven Schlüsselburg den Rücken durch. Jetzt ist der 38-jährige Springreiter aus Ilsfeld an der Reihe, jetzt geht bei der finalen Pressekonferenz vor dem Stuttgart German Masters an seinem Mikrofon das rote Lämpchen an. Was sich in diesem für ihn und seinen Wallach Bud Spencer so verrückt erfolgreichen Jahr verändert hat, wird Schlüsselburg gefragt.

"Ich darf hier sein", sagt er und lächelt - es ist die dritte Pressekonferenz seines Lebens. "Ich kann das alles noch immer nicht verstehen, bin aber unheimlich stolz." Vor allem darauf, ab kommenden Mittwoch in der Schleyerhalle - wo er normalerweise mit Baden-Württembergs Besten beim Hallenchampionat startet - nicht nur die internationalen Prüfungen, sondern sogar den Großen Preis springen zu dürfen.

Seit dem Sommer ist er im Perspektivkader

Ein gefragter Mann, der im Weltcup startet

Inken Pallas vom SWR hat da noch eine Frage: Sven Schlüsselburg am Dienstag bei der dritten Pressekonferenz seines Lebens in Stuttgart.

Foto: Lars Müller-Appenzeller

"Es war immer ein Traum von mir, in Stuttgart die große Tour reiten zu dürfen", sagt Sven Schlüsselburg beim Medientermin mit Blick auf den Stuttgarter Schlossplatz. "Umso toller ist es, dass ich gleich im Weltcup starten darf." So wie schon kürzlich in Oslo und Helsinki. Der gebürtige Nürtinger gehört seit dem Sommer zum deutschen Perspektivkader, darüber ist nur noch der Olympiakader mit Christian Ahlmann, Simone Blum, Daniel Deußer, Marcus Ehning und Maurice Tebbel. "Ich bin bisher regionale, nationale, ländliche Turniere geritten", sagt der ehemalige deutsche Juniorenmeister. "Jetzt bin ich bei den größten Turnieren der Welt dabei."

So nahm ihn Bundestrainer Otto Becker dieses Jahr mit zu drei Nationenpreisen, wo der Hoffnungsträger für Deutschland ritt; es folgte beim CHIO Aachen der sensationelle achte Platz im Großen Preis, wo Schlüsselburg zudem mit dem Sonderehrenpreis für den besten Reitstil ausgezeichnet wurde.

 

Der zweite Reiter bei der Pressekonferenz ist Vielseitigkeitsikone Michael Jung, der mit ziemlicher Sicherheit beste Reiter der Welt. Der 37-Jährige aus Horb sattelt immer wieder bei Turnieren in der Region um Heilbronn, man kennt sich, man schätzt sich. "Svens Entwicklung ist schlichtweg toll", sagt der dreifache Olympiasieger. "Das muss man auch genießen. Man darf sich selber nicht den allergrößten Druck machen." Acht der besten zehn der Sprung-Weltrangliste starten in Stuttgart, zudem Michael Jung, der in Stuttgart auch fürs Springen gemeldet hat - und Sven Schlüsselburg. Sein Ziel: "Am Sonntag im Großen Preis gerne eine Doppelnull." So wie in Aachen.

Tokio muss das Ziel sein

Region ist gut vertreten

Drei Pressekonferenzen führten die Macher der Stuttgart German Masters durch, bei allen war die Region vertreten: Am 16. September stand die Ilsfelder Dressurreiterin Ann-Kathrin Lindner in Tübingen Rede und Antwort, am 21. Oktober die Bad Friedrichshaller Parcoursbauerin Christa Jung und jetzt Sven Schlüsselburg. 

Sven Schlüsselburg weiß, dass nicht jeder Tag ein Sahnetag sein kann. So wie in Oslo und Helsinki. "Das Geschäft ist hart. Wir sind zielstrebig, ehrgeizig, alles wird kommen." Auch die Olympischen Spiele nächstes Jahr in Tokio? "Das Potenzial ist auf alle Fälle da. Tokio muss das Ziel sein. Das darf aber nicht erzwungen werden." Deshalb konzentriert sich der zweifache Vater in Stuttgart auch auf das Weltcup-Springen. "Ob ich hier zwei oder drei Pferde reite, entscheide ich die nächsten Tage." Sven Schlüsselburg tauscht sich stets mit seinem Vater Manfred und Otto Becker aus. "Wir planen Schritt für Schritt. Nach Stuttgart wird neu geplant."

Sven Schlüsselburg meistert die Fragerunde souverän, als säße er im Sattel - er ist eben ein Stilist. "Das muss einem liegen und idealerweise Spaß machen. Das tut"s." Es sind im Laufe des Jahres nicht nur mehr Interviews geworden, das Ass vom Pferdeleistungszentrum Engelsberg macht auch mehr Sport für sich: beispielsweise Laufen sowie Schwimmen in Beilstein oder im Heilbronner Soleo. Er reite jetzt doch auf einem anderen Level, "da bist du als Sportler anders gefordert". Deshalb arbeitet Schlüsselburg an Fitness und mentaler Stärke, "dass ich mich auf den Punkt konzentrieren kann. Auf diesem Niveau habe ich auch noch nicht die letzte Erfahrung." Nach der Pressekonferenz ist Sven Schlüsselburg eine Erfahrung reicher.

 

 

Lars Müller-Appenzeller

Lars Müller-Appenzeller

Stv. Leiter Sportredaktion

Fußball, Tennis, Ski alpin: Sport bewegt - Tag für Tag auch Lars Müller-Appenzeller. Der Mann vom Bodensee ist seit dem Sommermärchen 2006 für die Heilbronner Stimme sportlich unterwegs.

Kommentar hinzufügen