Deutliche Kräfteverhältnisse in Heinsheim

Gewichtheben  Der Gewichtheber-Zweitligist übertrifft die eigenen Erwartungen mit 674,4 Punkten gegen Suhl deutlich und feiert einen weiteren Erfolg.

Email
Deutliche Kräfteverhältnisse in Heinsheim

Sophia Attilo gelingt nach ihrer krankheitsbedingten Pause ein kraftvoller Neustart. Das Team ist gespannt, wie sich die Germersheimerin in zwei Wochen bei den deutschen Meisterschaften schlagen wird.

Foto: Klaus Krüger

Das Ziel: 600 plus ein möglichst großes X. "Ich habe mit etwa 650 Punkten gerechnet", sagt Martina Dosquet, die Chefin der Heinsheimer Gewichtheber. Doch am Samstagabend übertrifft die Mannschaft des TSV in der Josef-Müller-Halle gegen den AC Suhl deutlich ihre Erwartungen: 674,4 Punkte nehmen die Heber zu Hause mit - und legen eine gute Basis im Kampf um das noch in der Zukunft liegende Finale. Das Kräfteverhältnisse sind klar verteilt gewesen, die Gäste aus Südthüringen sind mit nur 380,8 Punkten zurück in ihre Heimat gefahren.

Powerfrauen wieder im Einsatz

In der zweiten Partie der Zweitliga-Saison sichern sich die Heinsheimer fast 102 Punkte mehr als bei ihrem ebenfalls gelungenen Auftakt gegen Magstadt. Dazu beigetragen haben zwei Powerfrauen: Sophia Attilo und Sabine Zartmann. Nach Krankheit und Verletzung sind sie wieder im Einsatz. "Sabine Zartmann hat das wunderbar gemacht, trotz noch bestehender Schulterprobleme", lobt sie Ralf Fein, der Technische Leiter der TSV-Gewichtheber. Sophia Attilo hat nach einer Nierenbeckenentzündung fünf Wochen pausieren müssen. "Durch Sophia haben wir bis zu 60 Punkte mehr gemacht als in Magstadt," sagt Fein. "So einen großartigen Einstand haben wir bei ihr nicht erwartet." Auch die 26-jährige Polizistin ist nach dem Wettkampf mit ihrem Bühnenauftritt zufrieden: "Für eine Topleistung fehlt noch ein Stück. Aber dafür, dass ich erst vor zweieinhalb Monaten quasi bei Null mit dem Training begonnen habe, ist es gut."

Dank ihrer Leistungen, 74 Kilogramm im Reißen und 92 Kilogramm im Stoßen, gehört die leichte Athletin zu den drei besten Gewichthebern des Abends. Noch mehr Punkte sammeln nur ihre Teamkollegen Aleksandar Dimitrov und Stilyan Grozdev.

Grozdev brilliert mit 135 Kilo

Mit seiner Kraft sticht der 20-jährige Stilyan Grozdev aus der bulgarischen Stadt Russe hervor: 135 Kilogramm hebt er im dritten Versuch zur Hochstrecke. "So viel hat er noch nie in Heinsheim gerissen", ruft auch der Moderator danach begeistert in die mit 200 Zuschauern gefüllte Heinsheimer Halle.

Anders als Grozdev wohnt sein Landsmann Aleksandar Dimitrov bereits seit zwei Jahren in Heinsheim. "140 Kilo, das wäre richtig stark", sagt Martina Dosquet noch ehe der 30-Jährige nach den Hanteln greift. Als er es schafft, strahlt sie und sagt: "Das ist ein Gerät". Es gebe keinen Gewichtheber in Deutschland, der neben seinem Vollzeitjob diese Leistung schafft, sind sich Martina Dosquet und ihr Mann Ralf Fein sicher. Dimitrov, der als Kalkulator im Baugewerbe arbeitet, sagt nüchtern über seine Vorstellung: "Das habe ich so geplant."

Für das große Ziel der Heinsheimer, das Finale der 2. Bundesliga im Frühjahr 2020, sollte das Team diese Leistung noch in drei weiteren Wettkämpfen zeigen, meint Dimitrov. "Sicher ist sicher."

Leistungen der Heinsheimer im Einzelnen: Stilyan Grozdev (Körpergewicht: 65,7 kg) 171 Relativpunkte (135 kg/ 157 kg), Aleksandar Dimitrov (79,9 kg) 145,2 KP (140 kg/ 165 kg), Sophia Attilo (56,7 kg) 123 KP (74 kg/ 92 kg), Robin Künzel (91,9 kg) 79,2 KP (118 kg/ 145 kg), Sabine Zartmann (54,4 kg) 75 KP (52 kg/ 62 kg), Lars Wittmann (73,4 kg)81 KP (101 kg/ 123 kg).


Bigna Fink

Bigna Fink

Volontärin

Bigna Fink ist seit Februar 2019 Volontärin bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen