Das sind die Hohenloher Sportler des Jahres

Sportlerwahl  Laura Müller, Bastian Hofmann und die B-Jugend der HSG Hohenlohe werden gewählt. Ball und Proklamation entfallen, die Sieger freuen sich trotzdem über ihre Titel.

Email

Bastian Hofmann von der KTV Hohenlohe hat bei den deutschen Meisterschaften Platz vier belegt und ist mit der KTV Vizemeister in der 3. Liga geworden. Foto: privat

Dieses Jahr ist alles anders. Kein Ball des Sports in der Kultura. Keine Proklamation auf der Bühne mit viel Beifall. Nicht mal ein Händedruck zum Zeichen der Anerkennung. Jedenfalls vorerst. "Wir haben eine noch nie da gewesene Situation", sagt Barbara Eckle, die Präsidentin des Sportkreises Hohenlohe über die Wahl der Hohenloher Sportler des Jahres, "die Bekanntgabe des Ergebnisses erfolgt in der Zeitung."

Nicht nur Barbara Eckle bedauert es, dass Leichtathletin Laura Raquel Müller von der ULG/TSG Öhringen, Turner Bastian Hofmann von der KTV Hohenlohe und die B-Jugend-Handballer der HSG Hohenlohe ihren Wahl-Erfolg nicht in einer rauschenden Ball-Nacht "inmitten von Familie, Freunden und Sportbegeisterten erleben dürfen".

Die Freude über den Sieg ist dennoch groß. "Wirklich? Oh mein Gott", sind die ersten Worte von Laura Raquel Müller, als die 15-Jährige erfährt, dass sie Hohenloher Sportlerin des Jahres geworden ist. Ein wenig hat es sich das Sprinttalent der TSG Öhringen erhofft, schließlich trommeln sie und ihr Vater Wolfgang Müller zuvor in eigener Sache. Es wäre ihr erster Sportlerball gewesen. Verpatzte Premiere also, doch Laura Raquel Müller zeigt großes Verständnis für die Absage des Ball des Sports.

Fragezeichen hinterm Trainingslager

Das sind die Hohenloher Sportler des Jahres

Sprinttalent von der ULG/TSG Öhringen: Laura Raquel Müller. Foto: Mario Berger

Am Sonntag trainierte die deutsche Meisterin über 100 Meter und nationale Rekordhalterin (U 15) mit 11,74 Sekunden - trotz Coronakrise. Tempoläufe, Tempokontrolle, Grundlagen für die nächsten Monate und Meisterschaften schaffen. Nichtstun, das entspricht ohnehin nicht dem Naturell der Zehntklässlerin aus Verrenberg, für die im April zudem die Prüfungen zum Realschulabschluss anstehen. "Gut, dass die Hallensaison beendet ist", sagt Laura Raquel Müller. Doch auch bis zum Traininglager in Kroatien ist es nicht mehr lange hin.

Allerdings hat Sprint-Bundestrainer Thomas Kremer angedeutet, dass die zehntägige Reise im April aufgrund der aktuellen Lage gestrichen werden könnte. Die Vorbereitung auf die Freiluftsaison läuft dennoch - notfalls bei den Müllers daheim in Verrenberg. "Wir haben eine Sprossenwand und arbeiten auch viel mit Körpergewicht", sagt Laura Raquel Müller. Um ihr Ziel, die Europameisterschaft U 18 im Juli in Rieti nicht zu verlieren.

Das sind die Hohenloher Sportler des Jahres

Die B-Jugend-Handballer der HSG Hohenlohe haben sich für die Württembergliga qualifiziert - das ist die höchst mögliche Spielklasse. Foto: privat

Die meisten Stimmen auf den Wahlscheinen und im erstmals durchgeführten Online-Voting hat bei den Männern Bastian Hofmann erreicht. Auch der 16-Jährige zeigt sich sehr überrascht und doch überaus erfreut. "Für mich ist das echt etwas Besonderes", sagt der Turner der KTV Hohenlohe. "Der Titel bedeutet mir sehr viel. Auch, weil es eine hohenloheweite und sportartenübergreifende Wahl ist." Viel Werbung hat Hofmann nicht gemacht, das erledigen Freunde, Bekannte und Teamkollegen für ihn.

Der Rückblick auf die Saison löst Freude in Bastian Hofmann aus. Auch, weil er in der 3. Liga turnen darf, wo die KTV Vizemeister wird. Mannschaftswettkämpfe machen besonders Spaß. "Wir Jungen sind da super aufgenommen und integriert worden", sagt der Vierte der deutschen Meisterschaften und badische Mehrkampfmeister.

Der Hohenloher hofft, dass die Oberliga-Wettkämpfe mit der zweiten Mannschaft noch ausgetragen werden, und im Herbst würde er gerne wieder in der Ersten turnen und im Einzel bei der baden-württembergischen Meisterschaft dabei sein. Ziel ist es, sich in seiner Altersklasse für die Deutschen zu qualifizieren. Derzeit aber treibt den 16-Jährigen vor allem um, "ob wir überhaupt trainieren können. Wir müssen uns jetzt überraschen lassen."

Unter ein ganz besonderes Motto hatte die B-Jugend der HSG Hohenlohe den Samstag vor der Absage des Ball des Sports und ihres Spiel ausgedacht: "Raus aus den Trikots, rein in den Anzug." Dazu ist es nun nicht gekommen. Trainer Mario Rapp und seine Jungs freuen sich dennoch darüber, dass die Hohenloher Sympathiewelle sie zur Mannschaft des Jahres getragen hat. Mit ihrem Video haben die Handballer gleichwohl ihren Beitrag dazu geleistet, nicht zu vergessen das effektive Netzwerk.

Überraschte Sieger

Der sportliche Erfolg, sich für die Württembergliga - die höchst mögliche Spielklasse - zu qualifizieren, hat überzeugt. Mehr als das dritte WM-Gold der Öhringer Kunstradfahrer Serafin Schefold und Max Hanselmann. "Der Sieg kam völlig überraschend", sagt Mario Rapp. "Uns ist bewusst, dass es in Hohenlohe noch mehr Sportler gibt, die es verdient hätten zu gewinnen." Vor drei Jahren hat Rapp die C-Jugend übernommen, der Aufstieg ist der Lohn harter Arbeit. Auch, weil es den Spielern gelingt, Sport und Schule in Einklang zu bringen. Bis zu 150 Zuschauer kommen zu den Heimspielen. "Da bekommt man Gänsehaut", meint Mario Rapp. Nun aber ist die Saison im Jugendhandball komplett abgesetzt.

Barbara Eckle sagt über die Sieger: "Auffällig ist, dass sie alle sehr jung sind. Das ist eine Bestätigung und Motivation für ihren Sport."

 

Stefanie Wahl

Stefanie Wahl

Leiterin der Sportredaktion

Sport bedeutet mehr als Sieg und Niederlage: Seit 2005 leitet Stefanie Wahl das Ressort bei der Stimme. Die ehemalige Leichtathletin beschäftigt sich mit Wintersport und fungiert seit 2007 als Geschäftsführerin der Sporthilfe Unterland e.V.

Marc Schmerbeck

Marc Schmerbeck

Autor

Marc Schmerbeck ist seit 2009 zuständig für den Sport in Hohenlohe. Als Heilbronner geht sein Blick aber auch über jegliche Grenzen hinweg.

Kommentar hinzufügen