Daniela Bleymehl feiert den Heilbronner Sieg-Hattrick

Triathlon  Dritter Triumph in Folge für die 30-jährige Triathletin bei der Challenge Heilbronn. Sie profitierte allerdings vom Ausscheiden der ein Jahr lang ungeschlagenen Laura Philipp, die auf Platz eins lag.

Von Andreas Öhlschläger
Email

 

 

 

Der Hattrick. Das Triple. Daniela Bleymehl ist es wurscht, wie man ihre Erfolgsserie bei der hep Challenge Heilbronn nennt. Nach 2017 und 2018 hat sie auch 2019 gewonnen.

"Ich kann es, ehrlich gesagt, noch gar nicht richtig glauben", sagte sie nach dem ersten Durchatmen. "Ich hatte mich während der ersten drei Rennstunden fast schon abgefunden mit Platz zwei hinter der Laura. Weil sie ja auch als stärkere Läuferin gilt."

Doch die seit gut einem Jahr ungeschlagene Laura Philipp musste aufgeben, womöglich angeschlagen von ihrem Kälte-Sieg zuletzt in Buschhütten. Sie musste auf der Laufstrecke Schluss machen, nachdem sie noch als Erste vom Rad gestiegen war. Dann ging nichts mehr.  "Am ersten Wendepunkt", wie die siegreiche Rivalin berichtete. Bleymehl sagte mitfühlend: "Ich hoffe, es geht ihr den Umständen entsprechend gut."

Mehr zum Thema: Sebastian Kienle, der Challenge-Titelverteidiger vom hep Sports Team, setzt sich auf der Triathlon-Mitteldistanz klar durch 

 

Ein spannender Fight hatte sich anfangs angedeutet. Nahezu gleichauf lagen die beiden Asse nach dem Schwimmen im 16 Grad kühlen Neckarwasser. Auf dem Rennsattel setzte sich Philipp ab, doch es fiel keine Vorentscheidung beim Weg hinaus ins Zabergäu und in den Kraichgau.

Laura Philipp hatte 2015 und 2016 die Challenge Heilbronn gewonnen. "Sie hat mich lange gepusht auf dem Rad, ich bin, glaube ich, noch nie stärker gefahren", meinte Daniela Bleymehl. 

Großer Vorsprung im Ziel

"Den Sieg muss ich erst noch begreifen", grinste die Triple-Gewinnerin, die diesmal zusätzlich den Titel der deutschen Meisterin mitnehmen durfte. "Ich freue mich erstmal über meine Leistung." Im Frühjahr war es bei der 30-Jährigen gesundheitlich nicht optimal gelaufen. Das Training litt. Jetzt ist die Zuversicht deutlich gewachsen. "Ich konnte ordentlich eins draufsetzen im Vergleich zu meinem ersten Saison-Rennen."

Enorm war am Schluss ihr Vorsprung. In 4:18:08 Stunden war Bleymehl im Ziel. Es folgten die Holländerin Els Visser (4:28:16) und die Schweizerin Corina Hengartner (4:30:40). Lokalmatadorin Katharina Wolff vom Tri Team Heuchelberg kam in 4:35:08 auf dem Marktplatz an, dieser vierte Rang bedeutete Silber in der deutschen Meisterschaftswertung. 

 

 


Kommentar hinzufügen