Red Devils legen die Grizzlys auf die Matte

Ringen  Bundesligist Red Devils Heilbronn besiegt den SV Johannis Nürnberg am Samstagabend souverän. Es war der dritte Sieg im vierten Kampf dieser Saison.

Email

Als Jens Petzold, Chef des Bundsligisten Red Devils Heilbronn, am Samstagabend wenige Minuten vor Kampfbeginn die Aufstellung des Gegners SV Johannis Grizzlys Nürnberg überflog, lächelte er. „Das sollte eine klare Sache für uns werden“, sagte Pezold optimistisch. Die Bayern waren nicht in Bestbesetzung angereist. Für die Devils hingegen hatte Chefcoch Patric Nuding im Vergleich zur 0:23-Klatsche beim deutschen Meister Wacker Burghausen wieder kräftig umgestellt.

Bis auf Anatoli Buruian - für den Rumänen kam erneut Levan Metrevelli Vartanov zum Einsatz - wurde die gleiche Aufstellung auf die Matte geschickt, wie bei den Siegen in den ersten beiden Kämpfen in Hallbergmoos und gegen Greiz. Petzold wurde nicht enttäuscht, der zweite Heimkampf dieser Saison in der Neckargartacher Römerhalle endete vor rund 400 Zuschauern mit einem souveränen 21:5-Erfolg.

„Die Scharte aus der letzten Woche ist ausgewetzt. Jeder unser zehn eingesetzten Ringer hat konzentriert seine Leistung gebracht“, hob Petzod die Mannschaftsleistung hervor. Auch Nuding war voll des Lobes: "Nach Burghausen hat jeder gedacht, wir sind am Boden. Die Jungs sind heute aber wieder aufgestanden und haben das Publikum begeistert. Was mich als Trainer stolz macht, jeder hat sein Herz auf der Matte gelassen. Auch bei deutlichen Führungen wurde weiter um jeden Punkt gefightet."

Metrevelli und Popp bringen Heilbronn 8:0 in Front

Metrevelli brachte die Hausherren gegen den Jugendlichen Daniel Walter nach 3:49 Minuten technisch überlegen 4:0 in Front. Der WM-Fünfte Eduard Popp legte im Schwergewicht gegen den 20 Kilogramm leichteren Tobais Nendel nach, hatte es noch eiliger und siegte nach 2:23 Minuten ebenfalls 15:0 zum 8:0. Mit einem international erfolgreichen Ringer bekam es Dustin Scherf zu tun. Gegen den Italiener Jacopo Sandron, EM-Dritter 2018, zeigte der Heilbronner 61-Kilo-Grecco-Spezialist eine starke Leistung und gönnte Nürnberg beim 0:4 nur zwei Mannschaftszähler.

Weiterer Sieg nach technischer Überlegenheit

Patrick Dublinowski unterlag dem WM-Dritten von 2018, Abraham de Jesus Conyedo Ruano (Kuba), 2:8. Nürnberg verkürzte auf 4:8. Im letzten Kampf vor der Pause erhöhte George Bucur für die Red Devils auf 12:4. Es war der dritte vorzeitige Erfolg der Heilbronner nach technischer Überlegenheit an diesem Abend. „Es ist bisher um einen oder zwei Punkte besser gelaufen, als erwartet, weil Dustin kämpferisch voll überzeugt hat, und die erwartete Niederlage knapp gehalten hat“, sagte Petzold nach der Hälfte der Kämpfe. Scherf selbst haderte mit seiner Niederlage. „Ich hätte mir einen Sieg gewünscht. Es war vom Kampfverlauf nicht so, dass ich klar unterlegen war“, sagte der Sachse. „Mein Gegner hat nicht durch technische Punkte, sondern durch Entscheidungen des Kampfrichters gewonnen.“

Nürnberg gewinnt ersten Kampf im zweiten Abschnitt

Pech hatte Marius Braun, der in einem Kampf auf Augenhöhe alles gab, nach einer 1:0-Führung aber 1:2 unterlag. Somit stand es 12:5. Christian Fetzer ließ die Red Devils dann aber wieder jubeln, siegte für viele unerwartet und umjubelt 4:3 zum 13:5. Er hatte sogar noch genügend Kraft, um seinen Erfolg mit einem Salto zu feiern. 2018 hatte Fetzer gegen Deniz Menekse bei der DM noch mit 1:9 das Nachsehen gehabt. 

Khusey Suyunchev baute den Vorsprung auf 17:5 aus. Nach 4:23 Minuten war das Duell beim Stand von 18:0 vorzeitig zu Ende. Damit stand der Gesamterfolg der Red Devils fest. Haydar Yavuz musste gegen den deutschen Meister im Nürnberger Dress, Tim Stadelmann, auf die Matte. Haydar ließ sich davon nicht beeindrucken und lag nach der sechsminütigen Kampfzeit 8:0 vorne. „Ein Freistilkampf der Extra-Klasse“, freute sich Petzold über die Punkte zum 20:5-Zwischenstand. Den Schlusspunkt zum 21:5 setzte Fabian Fritz mit einem 3:2-Erfolg.


Alexander Bertok

Alexander Bertok

Autor

Alexander Bertok arbeitet seit 1980 bei der Heilbronner Stimme, ab 1996 in der Sportredaktion.

Kommentar hinzufügen