Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Tokio
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Olympioniken fahren heim - Japans Regierung in der Kritik

Sayonara Japan. Die olympische Familie verlässt Tokio. Zurück bleiben die Sorgen der Gastgeber. Denn die zuletzt verschärfte Corona-Lage dauert an. Die Regierung steht kurz vor Wahlen in der Kritik. Doch zunächst warten die Paralympics.

Von Lars Nicolaysen, dpa
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Proteste
Anti-Olympia-Demonstranten in der Nähe des Nationalstadions vor der Abschlussfeier.  Foto: -/kyodo/dpa

Nach Abschluss der Olympischen Spiele in Tokio haben Tausende Teilnehmer die Heimreise angetreten, während sich die Regierung des Gastgeber-Landes weiter vor gewaltigen Herausforderungen sieht. Die japanische Tageszeitung «Asahi Shimbun», eine der Sponsoren der Spiele, verwies am Montag in einem Leitartikel auf die andauernde kritische Corona-Lage in Japan. Management-Fehler der Regierung von Regierungschef Yoshihide Suga und die «erzwungene Abhaltung der Olympischen Spiele

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel