Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Meinung
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Meinung zur Tierquälerei-Debatte: PR-Aktion

Die Tierquälerei-Debatte um Fünfkämpferin Schleu läuft am Kern des Problems vorbei, findet unser Autor.

Stephan Sonntag
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Tokio 2020 - Moderner Fünfkampf
Das Pferd Saint Boy von Annika Schleu aus Deutschland verweigert den Sprung. Foto: dpa  Foto: Marijan Murat (dpa)

Eine Woche nach dem Modernen Fünfkampf bei Olympia hat der Deutsche Tierschutzbund am Freitag Strafanzeige gegen Annika Schleu und ihre Trainerin Kim Raisner gestellt. Wegen Tierquälerei. Zwar beteuert der Verband, es ginge ihm um eine grundsätzliche Klärung, aber natürlich ist die Anzeige eine kalkulierte PR-Aktion, ehe das Thema endgültig verebbt wäre.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel