Svenja Mann kehrt von der SGSB zurück zur Sport-Union

Handball  Nach einem Abstecher bei Drittligist SGSB und auskuriertem Kreuzbandriss will das Neckarsulmer Talent neu angreifen.

Email

Ab nächster Saison wieder im Trikot der Sport-Union: Svenja Mann.

Foto: NSU

Der Name Mann auf einem Neckarsulmer Trikot ist nichts Neues bei der Sport-Union. Bald braucht es aber ein N. und ein S. davor. Denn neben Natalie wird künftig auch wieder ihre Schwester Svenja den Bundesliga-Blaumann tragen. Die Linkshänderin stößt vom Drittligisten SG Schozach-Bottwartal zurück zur NSU-Familie.

Als sich die Halbrechte 2020 in Richtung Beilstein verabschiedete, hätte die Sport-Union das Eigengewächs gerne gehalten und freut sich nun umso mehr über die Rückkehr. Die 20-Jährige soll in den kommenden Jahren Schritt für Schritt in der Bundesliga etabliert werden. Bei der Sport-Union gehört sie ab nächster Saison wieder fest zum erweiterten Erstliga-Team von Trainerin Tanja Logvin und wird als U23-Spielerin zusätzlich bestmöglich gefördert werden. In den Neckarsulmer Trainingsbetrieb kehrt Mann umgehend zurück.

Spielpraxis in der Bundesliga sammeln

"Ich habe mich über die Anfrage aus Neckarsulm sehr gefreut und möchte diese Chance nutzen, unter so einer erfahrenen Trainerin und mit einer so starken Mannschaft zu trainieren. So kann ich mich bestmöglich weiterentwickeln und ein wenig Spielpraxis in der Bundesliga sammeln. Ich möchte so viel mitnehmen, wie ich kann", sagt Svenja Mann. Als Eigengewächs aus der JSG Neckar Kocher war Mann bereits in der Saison 2019/20 im erweiterten Neckarsulmer Bundesliga-Kader und zusätzlich die absolute Leistungsträgerin im U23-Team.

Schon vor ihrem Abschied zur SGSB zog sich die Linkshänderin einen Kreuzbandriss zu. Bei Schozach-Bottwartal konnte sie durch die coronabedingte Unterbrechung in der 3. Liga kein Comeback auf dem Spielfeld feiern. "Wir bedanken uns bei der SG Schozach-Bottwartal für die unkomplizierte Handhabung und freuen uns, dass wir künftig wieder auf Svenja Mann bauen können. Die Professionalisierung im weiblichen Jugendbereich der JSG Neckar Kocher soll mit ihrer Rückkehr weiter intensiviert werden, damit auch die U23 kurzfristig auf einem höheren Niveau spielt und wir langfristig auch in der Bundesliga von unserer Nachwuchsarbeit profitieren können", sagt NSU-Geschäftsführer Kai Stettner.

"Vor allem nach ihrer Kreuzbandverletzung planen wir bei Svenja einen langfristigen Prozess und wollen sie in den nächsten Jahren physisch und psychisch für die Bundesliga entwickeln. Sie wird dabei wie ihre Schwester fester Bestandteil im erweiterten Bundesliga-Kader sein, immer bei uns trainieren und wichtige Spielanteile auf Rechtsaußen hinter Nathalie Hendrikse bekommen", erklärt Logvin, die gemeinsam mit Jugend-Koordinatorin und Co-Trainerin Maike Daniels die Trainingseinheiten und Spieleinsätze der jungen Linkshänderin künftig eng abstimmen wird. 


Dominik Knobloch

Dominik Knobloch

Sportredakteur

Dominik Knobloch ging 2012 erstmals als Praktikant für die Heilbronner Stimme aufs Feld. Nach seinem Volontariat wurde er 2015 als Redakteur im Sportressort übernommen.

Kommentar hinzufügen