NSU-Handballerinnen wollen Fernseh-Fokus bei erstem Free-TV-Spiel ausblenden

Handball  Die Liveübertragung bei Eurosport soll den Blick der Neckarsulmer Bundesliga-Frauen aufs Wesentliche im Spitzenspiel gegen Blomberg-Lippe nicht trüben.

Email

Am Donnerstagabend testeten die Neckarsulmerinnen den blauen Spezial-Boden, der in der Ballei extra für die TV-Übertragung verlegt werden musste.

Foto: Knobloch

Wie gehabt auf dem Boden zu bleiben, wird der Sport-Union schwer fallen. Zumindest im Wortsinne. Denn wenn die Neckarsulmerinnen an diesem Freitagabend aufs Bundesliga-Parkett der Ballei schreiten, haben sie gegen die HSG Blomberg-Lippe Neuland unter ihren Füßen.

Nur wenige Kilometer von der Heimat des Konkurrenten entfernt hat die Sport-Union für das Spitzenspiel einen blauen Spezialboden aus Lemgo ausgeliehen - besondere Zeiten erfordern eben besondere Maßnahmen. Und die besondere Anwurfzeit freitags um 19.30 Uhr hat einen einzigen Grund: Das Duell des Sechsten aus Neckarsulm gegen den nur drei Plus-Punkte entfernten Dritten wird im Free-TV bei Eurosport übertragen. Und für feine Bilder der Profi-Kameras vor Ort ist ein reiner Handballboden ohne zusätzliche Linien erforderlich.

Trainerin Tanja Logvin als alte Eurosport-Bekannte

Auch für NSU-Trainerin Tanja Logvin war die Vorbereitung erfrischend anders, als sich Eurosport-Kommentator Uwe Semrau für ein Informationsgespräche bei ihr meldete. "Es war wirklich nett, er hat mir gesagt, dass er mich schon seit 1998 kommentiert, sich vorsichtshalber aber nochmal über die Aussprache meines Nachnamens erkundigt", berichtet die einstige Champions-League-Gewinnerin und 107-fache Nationalspielerin lachend. Semrau als Expertin zur Seite stehen wird beim corona-konformen Moderieren aus der Ferne im Münchner TV-Studio die ehemalige deutsche Nationalspielerin Isabell Klein.

Die internationale Abgeklärtheit von Klein oder ihrer eigenen Übungsleiterin besitzt das Gros der Neckarsulmerinnen nicht. Und bei allem Stolz auf das erste Free-TV-Spiel der Vereinsgeschichte kann so ein außergewöhnlicher Fernseh-Fokus auch zusätzlichen Druck für die eine oder andere Spielerin bedeuten. Umso wichtiger wird es sein, das Drumherum über 60 Minuten auszublenden, betont Logvin: "Wir müssen einfach unser Spiel spielen. Ganz egal, wer wo zuschaut."

Beiden Teams fehlt wegen Spielabsagen der Rhythmus

Ihr Spiel spielen konnten am vergangenen Wochenende aber weder die Neckarsulmerinnen, noch Blomberg-Lippe. Beide Partien mussten wegen Corona-Fällen bei den jeweiligen Gegnern abgesagt werden. "Es nervt schon etwas, dass wir aus dem Rhythmus gebracht worden sind und noch keine Antwort auf die Niederlage in Leverkusen geben konnten. Wir wollten uns gegen Bensheim ein gutes Gefühl holen ", gesteht NSU-Youngster Lucie-Marie Kretzschmar. Das Selbstvertrauen sei aber dennoch ungebrochen.

Den Glauben an die eigene Stärke wird es gegen die gute HSG auch brauchen. Und absoluten Siegeswillen. "Das Spiel wird über den Kampf entschieden", ist sich die Neckarsulmer Trainerin sicher. Einen Favoriten sieht Logvin nicht: "Die Mannschaften sind sich sehr ähnlich. Beide sind ambitioniert, beide sind jung, beide kämpfen entschlossen. Wir spielen vielleicht noch etwas schneller und haben vielleicht etwas mehr Erfahrung. Das gilt es zu beweisen."

Die Erfahrung eines Eurosport-Livespiels hat Blomberg-Lippe den Neckarsulmerinnen allerdings voraus. Eine wirklich gute war es bei einer klaren 27:35-Niederlage gegen Metzingen in der Lemgoer Phoenix Contact-Arena Anfang des Jahres aber nicht. Bis auf zwei Niederlagen gegen das Spitzen-Duo Dortmund und Bietigheim ist die HSG seither aber auf stattliche zehn Siege und ein Unentschieden gekommen. Auch in engen Spielen hat das Team von Steffen Birkner oftmals die Oberhand behalten. Wie beim 30:29 Ende Februar gegen Neckarsulm. Es war eine bittere Enttäuschung, die die Sport-Union nicht vergessen hat. Dafür soll es Revanche geben. Egal auf welchem Boden, egal vor welcher Kamera.


Dominik Knobloch

Dominik Knobloch

Sportredakteur

Dominik Knobloch ging 2012 erstmals als Praktikant für die Heilbronner Stimme aufs Feld. Nach seinem Volontariat wurde er 2015 als Redakteur im Sportressort übernommen.

Kommentar hinzufügen