Neckarsulmer Sport-Union verliert eine der drei Sponsoring-Säulen

Handball  Rheinmetall/KS kann Bundesliga-Frauen nicht länger unterstützen. Die Suche nach Ersatz gestaltet sich für den Bundesligisten schwierig.

Email

Die Neckarsulmerinnen stehen bald ohne die Unterstützung von Rheinmetall/KS da. Auch die Kolbenschmidt-Tribüne braucht einen neuen Namensgeber.

Foto: Knobloch

Böses Blut? Nein, das gibt es bei keiner der beiden Parteien. Ganz im Gegenteil. Und doch bedeutet das nahende Ende der langjährigen Partnerschaft zwischen der Neckarsulmer Sport-Union und Rheinmetall/KS einen empfindlichen finanziellen Aderlass für die Bundesliga-Frauen.

Als der Großsponsor vor knapp zehn Jahren begann, die Neckarsulmerinnen zu unterstützen, spielten die noch in der 3. Liga. Nun soll es in naher Zukunft möglichst aufs internationale Parkett gehen. Was einen enormen Mehraufwand an Kosten mit sich brächte. Rheinmetall/KS wird dann als eine der drei Hauptstützen für die Sport-Union fehlen.

Zum Aushängeschild der Region entwickelt

"Irgendwie kommen wir schon klar. Aber natürlich wären wir um jeden Sponsor froh, den wir jetzt noch gewinnen können. Immerhin sind wir gerade die Nummer eins im Unterland, was den sportlichen Teil anbelangt", sagt der NSU-Vorsitzende Rolf Härdtner. Einfach wird die Suche nach potenziellen Nachfolgern dennoch nicht.

Das weiß auch Peter Hartung, Senior Vice President Corporate Marketing bei Rheinmetall/KS: "Der Verein wird sicherlich nicht unbedingt andere Partner Schlange stehen haben, hat sich aber ein gutes Standing, einen guten Namen erarbeitet. Wir freuen uns enorm, dass Neckarsulm sich so positiv entwickelt hat, ein Aushängeschild der Region geworden ist und wir ein Teil dieser Erfolgsgeschichte sein konnten. " Weitergehen wird die gemeinsame Geschichte dennoch nicht.

Nur noch vereinzelte Familientage für Mitarbeiter

"Die Rahmenbedingungen sind wie sie sind. Es wandern Zentralfunktionen nach Düsseldorf. Aus der Perspektive der Rheinmetall hat sich deshalb die Frage gestellt, warum wollen wir uns am Standort Neckarsulm noch so ein umfangreiches Engagement leisten und an anderen Standorten nicht", erklärt Hartung den Entschluss, das bestehende Engagement zu reduzieren.

"Wir haben uns bewusst für den Begriff Reduzierung entschieden, weil wir uns schon vorstellen können, dass wir ein oder zwei Mal im Jahr noch einen Familientag mit Mitarbeitern machen. Und dann würden wir natürlich auch in der Halle Präsenz zeigen."

Über anlassbezogene Einzelaktionen wird die Unterstützung aber künftig kaum hinausgehen können, betont Peter Hartung: "Ein Volumen ist nicht festgelegt. Einen regelmäßigen Sponsoring-Betrag wird es nicht mehr geben."

Tribüne in der Ballei braucht neuen Namensgeber

Genauso wenig wie die Kolbenschmidt-Tribüne hinter einem der beiden Tore in der Neckarsulmer Ballei. "Da brauchen wir dringend jemand neuen. Vielleicht ist das ja für den ein oder anderen Unterstützer vorstellbar" hofft der rührige NSU-Macher Rolf Härdtner, der schon etwas bedauerlich findet, "dass sich große Firmen direkt aus der Region ganz vornehm zurückhalten".

Ein hoher fünfstelliger Betrag im Jahr gehe seiner Sport-Union durch das Wegbrechen der Säule Rheinmetall/KS verloren. Dennoch überwiegt beim NSU-Vorsitzenden die Dankbarkeit für die vielen gemeinsamen Jahre mit dem "Vorzeige-Partner". Auch Peter Hartung fällt die Trennung nicht leicht. "Dass das momentan für den Verein schwierig ist, ist absolut nachvollziehbar. Wir haben das aber auch schon sehr frühzeitig signalisiert. Wir haben offen, fair und partnerschaftlich miteinander gesprochen."

Trotzdem schmerzt das Ende der Partnerschaft "auch persönlich, weil ich das Ganze von Anfang an begleitet habe. Ich werbe gerne für Nachfolger. Es sind immer Lösungen gefunden worden, die auch dem Partner gerecht werden. Man begegnet sich auf Augenhöhe und es werden auch Dinge möglich gemacht, die eigentlich nicht möglich sind. Es ist nicht alles so festgeschrieben wie vielleicht in der Fußball-Bundesliga." Argumente, die Härdtner gerne mit in Sponsoren-Gespräche nimmt. Schwierig wird die Suche nach Ersatz dennoch.

Zwei große Sponosren bleiben

Mit dem angekündigten Abschied von NSU-Sponsor Rheinmetall/KS bleiben Neckarsulm noch zwei Hauptsponsoren. Das ist zum einen die Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland sowie die Kreissparkasse Heilbronn. Neben weiteren Exklusiv- und Premiumpartnern steht auch der Vorsitzende Rolf Härdtner mit der Backstube Hermann Härdtner hinter seinem Verein. 

 


Dominik Knobloch

Dominik Knobloch

Sportredakteur

Dominik Knobloch ging 2012 erstmals als Praktikant für die Heilbronner Stimme aufs Feld. Nach seinem Volontariat wurde er 2015 als Redakteur im Sportressort übernommen.

Kommentar hinzufügen