Nach Corona-Zwangspause sind die NSU-Frauen zurück im Bundesliga-Alltag

Handball  Sieben Wochen Zwangspause sind genug für die NSU-Bundesliga-Handballerinnen: Am Samstagnachmittag gastiert das Team von Trainerin Tanja Logvin bei der TuS Metzingen.

Email

Tanja Logvin (Mitte) darf am Samstag endlich wieder Anweisungen am Spielfeldrand geben. Auch Rechtsaußen Nathalie Hendrikse (rechts) ist wieder dabei.

Foto: Mario Berger

"Hoffentlich kommt dieses Mal nichts dazwischen", sagt Tanja Logvin lachend, als sie auf die bevorstehende Rückkehr in den Bundesliga-Alltag angesprochen wird. Wenn alles nach Plan läuft, dann sind die Trainerin und ihre Spielerinnen der Neckarsulmer Sport-Union am Samstag erstmals seit sieben Wochen wieder in der Handball-Bundesliga gefordert: Ab 17 Uhr beim Vorjahresdritten TuS Metzingen.

Zwischen dem bisher letzten Auftritt - einem 25:23-Heimsieg gegen Bensheim/Auerbach - und diesem Samstag liegen gerade in Neckarsulm ereignisreiche Wochen: Erst unterbrach die Europameisterschaft in Dänemark den Liga-Betrieb und die Fünf-Siege-Serie der NSU, dann schob sich zwischen Wiederaufnahme des Ligabetriebs und Jahreswechsel auch noch eine Corona-Infektion in den Terminplan der Neckarsulmerinnen. Seit November wartet das Team daher auf einen Pflichtspieleinsatz. Entsprechend groß ist die Vorfreude auf das Duell mit dem Tabellensechsten aus Metzingen.

Eine surreale Situation und der Sitz auf dem Vulkan

Die Vorfreude resultiert allerdings nicht allein aus dem Wiederbeginn, sondern ist auch das Ergebnis einer guten Vorbereitung. Seit dem 2. Januar darf der Bundesligist wieder gemeinsam in der Gruppe trainieren. "Das war wichtig, um schnell wieder reinzufinden", sagt Logvin, die den Neustart nach der Quarantäne-Pause mit einem Auftakt nach der Sommerpause verglich. "Es ist aber nur eine Frage der Zeit. Nach dem ersten Spiel wird der Rhythmus wiederkommen", ist sich die Trainerin sicher. Allerdings weiß auch die 46-Jährige um die fragile Corona-Lage: "Es bleibt eine surreale Situation. Man sitzt auf einem Vulkan und weiß nicht, wie es weiter geht."

Positiv ist hingegen die Ausgangslage vor dem Gastspiel in Metzingen. Zum starken Saisonstart und der Siegesserie kommen auch die Erkenntnisse aus einem Testspiel kurz vor Weihnachten. Damals trennte man sich nach guter Partie und langer Führung ausgerechnet gegen Metzingen unentschieden (26:26) - und das ohne die Leistungsträgerinnen Irene Espínola Pérez und Nathalie Hendrikse, die jedoch beide am Samstag - wie alle anderen ihrer Mitspielerinnen - wieder zur Verfügung stehen werden.

"Metzingen ist sicherlich Favorit, nicht zuletzt, weil sie einfach die Erfahrung in den oberen Tabellenregionen haben", sagt Tanja Logvin und verweist dabei auch auf die deutschen Nationalspielerinnen Marlene Zapf und Maren Weigel im Team der Gäste. "Aber sie sind nicht unschlagbar und haben Schwächen, die wir ausnutzen wollen."

Welche Erkenntnisse Tanja Logvin aus dem Dezember-Test und der Gegneranalyse genau gewonnen hat, möchte sie sich im Vorfeld zwar nicht entlocken lassen, doch dass die niederländische Nationalspielerin Bo van Wetering auf der Linksaußen-Position eine Schlüsselspielerin sein kann, das bekam zuletzt auch die deutsche Nationalmannschaft bei der EM zu spüren. "Wir haben zwar Respekt vor dem Gegner, müssen uns aber auf unser eigenes Spiel fokussieren und wollen vor allem unseren dritten Tabellenplatz verteidigen", sagt die Trainerin mit dem Rückenwind des guten ersten Saisondrittels.

Mittwochsspiele trotz spielfreiem Wochenende

Dass der Terminplan im nun bevorstehenden zweiten Drittel aufgrund der nachzuholenden Dezember-Spiele enger wird, ist für Logvin hingegen nur schwer nachvollziehbar. "Das ist schon ein bisschen komisch", sagt sie zu den angesetzten Mittwoch-Begegnungen, während das übernächste Wochenende für die NSU spielfrei ist.

Termine

Die im Dezember durch den Corona-Fall rund um das Neckarsulmer Team ausgefallenen Spieltage elf bis 13 sind inzwischen neu angesetzt worden. Das Heimspiel gegen den Thüringer HC findet am 27. Januar um 19.30 Uhr statt, ehe es drei Tage später um 19 Uhr in der Ense-Sporthalle in Bad Wildungen zum Duell mit den Vipers kommt. Der elfte Spieltag, an dem die Sport-Union beim aktuell schlechter positionierten Tabellennachbarn Blomberg-Lippe gastiert, soll am 17. Februar (19.30 Uhr) nachgeholt werden.


Nils Buchmann

Nils Buchmann

Volontär

Nils Buchmann arbeitet seit Oktober 2020 als Volontär bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen