Holt die Sport-Union gegen Thüringen zwei Punkte?

Handball  Die Vorgeschichte mit Thüringen war etwas wild. Am Mittwochabend aber ist es soweit und die Neckarsulmer Handballerinnen treffen in ihrem vorletzten Saisonspiel endlich auf Thüringen.

Email

Trainerin Tanja Logvin will ihre Handballerinnen nach dem 34:29-Sieg gegen Bensheim auch heute Abend gegen Thüringen gewinnen sehen.

Foto: Archiv/Berger

Wenn am Mittwochabend (19.30 Uhr) die Neckarsulmer Sport-Union auf Thüringen trifft, zählt nur das Hier und Jetzt. Dass die Partie laut Spielplan schon vor zwei Wochen hätte stattfinden sollen, wegen eines positiven Corona-Schnelltests beim Thüringer HC jedoch kurzfristig abgesagt worden ist, spielt nach Angaben von NSU-Cheftrainerin Tanja Logvin keine Rolle mehr. "Sich im Nachhinein darüber aufzuregen, ist nur verlorene Energie", sagt die 46-Jährige deutlich.

Spielabsage zog einen bitteren Nachgeschmack mit sich

Vor allem die Tatsache, dass der personell angeschlagene THC ein Tag später vermeldete, der Trainings- und Spielbetrieb könne nach einem negativem PCR-Test bei der betroffenen Akteurin wieder normal weitergehen, sorgte für einen bitteren Nachgeschmack. Aber turbulente Vorgeschichte hin, turbulente Vorgeschichte her, die Aufmerksamkeit der Bundesliga-Handballerinnen liegt nun komplett auf der finalen Saisonwoche und dem vorletzten Auswärtsspiel.

Schon die vergangene Partie gegen Bensheim hat sich nicht nur ob des Endstandes von 34:29 sehen lassen können. "Der Wille zu gewinnen war stark, die Mannschaft hat alles gegeben und gezeigt, was sie kann" lobt Tanja Logvin und sieht den Schlüssel zum Erfolg vor allem im Rückraum ihres Teams: "Sie haben Verantwortung übernommen. Vor allem die weiten Würfe von bis zu neun Meter sind unglaublich gut gelungen."

Abwehr muss besser werden

Doch trotz der zwei Punkte im Gepäck und des Kampfgeistes, den ihrer Handballerinnen in Bensheim bewiesen haben, blieb der Trainerin der ein oder andere technische Fehler nicht verborgen. "In der Abwehr müssen wir besser werden", sagt Tanja Logvin. Vor allem in der ersten Halbzeit sei ihr Team "eingeschlafen". Sich irgendetwas schönzureden, ist nicht die Art der Österreicherin mit ukrainischer Herkunft. "Man kann gut spielen und verlieren oder schlecht abliefern und trotzdem gewinnen", sagt Tanja Logvin.

Sport-Union ist nach wie vor personell angeschlagen

Etwas Sorgen bereitet ihr die personelle Situation und die Tatsache, mit ihrem ersatzgeschwächten Team gegen Thüringen antreten zu müssen. Gegen eine Mannschaft mit diesem Niveau, brauche es mehr Spielerinnen auf der Bank. Im gleichen Atemzug stellt die Cheftrainerin aber auch klar: "Das ist keine Entschuldigung. Ich weiß, meine Mädchen werden alles geben, um mit zwei Punkten aus Thüringen zurück zu kommen."

Natalie Hendrikse wird wegen ihrer Stauchung der Halswirbelsäule weiter aussetzen. "Sie ist eine junge Spielerin, die noch eine lange Karriere vor sich hat", so die Cheftrainerin, die sich noch gut an ihre eigene aktive Zeit erinnert: "Unser Körper ist unser Kapital." Die Kapitänin einem unnötigen Risiko auszusetzen und sie in den letzten zwei Saisonspielen (Thüringen am Mittwoch und Meister Borussia Dortmund am Samstag) einzusetzen, gehöre daher nicht zu ihren Planungen.


Lisa Könnecke

Lisa Könnecke

Volontärin

Lisa Könnecke arbeitet seit Februar 2020 als Volontärin bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen