Neckarsulmerinnen zum Derby beim deutschen Meister

Handball  In Bietigheim sind die Handballerinnen der Neckarsulmer Sport-Union am Mittwoch einmal mehr klarer Außenseiter, ehe am Samstag Nellingen in die Ballei kommt.

Von unserer Redaktion

Linda Mack musste verletzt vom Feld und droht, die nächsten Spiele auszufallen. Foto: Archiv/Alexander Bertok,

 

Erneut gab es für die Neckarsulmer Sport-Union in der Bundesliga eine lange Pause im Spielplan. Zwei Wochen nach der Heim-Niederlage gegen Tabellenführer Thüringer HC steht mit den Derbys bei der SG BBM Bietigheim (Mittwoch, 19.30 Uhr) und gegen den TV Nellingen (Samstag, 18 Uhr) eine englische Woche auf dem Programm. Da die SG BBM am vergangenen Wochenende ihren vorerst letzten Auftritt in der EHF Champions League hatte, musste die Liga-Begegnung auf Mittwochabend verschoben werden.

In der Champions League präsentierte sich der deutsche Meister zuletzt stark und verabschiedete sich mit dem 27:23-Sieg gegen FTC-Rail Cargo Hungaria in der heimischen MHP-Arena würdevoll aus dem europäischen Wettbewerb.

Reise in die Vergangenheit

Für drei Neckarsulmerinnen wird das Auswärtsspiel bei der SG BBM eine Reise in die Vergangenheit werden. Sowohl Trainerin Annamaria Ilyes als auch Linda Mack und Ann-Cathrin Giegerich spielten lange Zeit für Bietigheim und kehren an Mittwochabend erstmals wieder auf das Parkett der Viadukthalle zurück. Die Favoritenrolle liegt dabei zwar erneut bei den Gastgeberinnen, für die Sport-Union ist das Derby beim deutschen Meister allerdings auch der Abschluss von fünf Spielen gegen hochklassige Gegner in Serie. "Wir wissen natürlich, dass Bietigheim eine sehr gute Mannschaft hat, die mit zahlreichen Nationalspielerinnen unterschiedlicher Länder gespickt ist. Aber wir gehen in jedes Spiel so rein, dass wir es gewinnen möchten und werden uns deswegen auch in Bietigheim nicht schon vorher ergeben", sagt Neckarsulms Trainerin Annamaria Ilyes.

Aufgrund einiger Verletzungen und der Doppelbelastung mussten die Bietigheimerinnen in der Bundesliga allerdings auch unerwartete Rückschläge hinnehmen. In Göppingen, Leverkusen und Dortmund gab die Mannschaft von Trainer Martin Albertsen Punkte ab und hat als Meister bereits fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter THC. Zu Hause sind die Bietigheimerinnen in der bisherigen Bundesliga-Saison allerdings noch ungeschlagen. Anfang Februar konnte mit Ex-TusSie und Neuzugang Anna Loerper der direkte Konkurrent aus Metzingen vor heimischer Kulisse bezwungen werden und auch den VfL Oldenburg distanzierte Bietigheim in der Viadukthalle zuletzt deutlich.

Hohe Hürde

Trotz einiger Personalsorgen durch die Langzeitausfälle von Kim Naidzinavicius und Maura Visser hat sich die SG BBM von den beiden Rückraumspielerinnen Nina und Susann Müller auf eine Freistellung geeinigt und den Kader damit weiter reduziert. Außerdem fehlte zuletzt Rechtsaußen Angela Malestein, die sich Anfang Februar beim Auswärtsspiel in Dortmund die Nase gebrochen hatte.

Eine hohe Hürde bleibt Bietigheim allemal. Ilyes will deshalb das Maximum aus ihrer Mannschaft holen und "wir versuchen natürlich, dass wir sie mit ein paar taktischen Mitteln überraschen können. Trotzdem wissen wir, dass wir 100 Prozent geben müssen, um in Bietigheim punkten zu können. Aber wenn wir ein gutes Spiel und einen guten Kampf liefern, können wir damit gut in das Spiel am Samstag gegen Nellingen gehen.".

Sehr wahrscheinlich wird Annamaria Ilyes allerdings Sina Namat im Kader für das Derby am Mittwochabend fehlen. Die 23-jährige Kreisläuferin hat erneut mit Kniebeschwerden zu kämpfen und wurde gestern am MRT untersucht. Svenja Kaufmann war nach einer Erkältung hingegen am Montagabend wieder zurück im Mannschaftstraining und wird in Bietigheim dabei sein.