Neckarsulm nutzt Chance für Überraschung bei Buxtehude

Handball  Eine Steigerung in der Abwehr und eine geschlossene Mannschaftsleistung bescheren der Neckarsulmer Sport-Union ein 33:29 gegen den BSV. "Unglaublich", findet Trainer Pascal Morgant dieses Ergebnis.

Email
Neckarsulm nutzt Chance für Überraschung bei Buxtehude

Siegerfaust: Neckarsulms Trainer Pascal Morgant war mächtig stolz auf seine Mannschaft, die als Kollektiv funktionierte.

Foto: Archiv/Veigel

Pascal Morgant fand es einfach nur "unglaublich". Selig lächelnd stand der NSU-Trainer gestern in der Halle des Buxtehuder SV. "Ich kann und will es noch gar nicht fassen", sagte er zum 33:29 (15:17) seiner Neckarsulmerinnen. Es war der zweite Sieg der Bundesliga-Saison und ein Gewinn zweier Zusatzpunkte. Natürlich hatte er insgeheim auf eine Überraschung beim personell massiv wankenden Favoriten gehofft, "aber zu sagen, ich hätte damit gerechnet - das wäre vermessen und frech".

Einen gehörigen Anteil an der unverhofften Fiesta der Sport-Union hatte die starke Spaniern Irene Espinola Perez. Unter ihren sieben Treffern waren immer wieder extrem wichtige. Im Mittelblock hängte sie sich hinten zudem voll rein. Insgesamt war es aber vor allem eine geschlossene Mannschaftsleistung, die den Unterschied machte.

"Ein Riesenkompliment an die Mannschaft. Sie hat über 60 Minuten eine Riesenfight geliefert. Es war ein Riesenschritt in Sachen mannschaftliche Geschlossenheit", sprach der Neckarsulmer Trainer ein gewaltiges Lob aus.

Sport-Union mit schlechtem Start

Dabei hatte sein Team nicht gut in die Partie gefunden und nach sieben Minuten mit 1:4 hinten gelegen. In der Defensive waren die Neckarsulmerinnen beim hohen BSV-Tempo oftmals einen Schritt zu langsam, vorne kam besonders Nele Reimer im Abwehr-Angriff-Wechsel mit Louisa Wolf nicht in die Spur. Morgant ließ die Shooterin auf der Bank und die deutlich wachere Wolf auf halbrechts an der Seite von Spielmacherin Lynn Knippenborg ran.

Trotzdem tat sich sein Team weiter schwer. Nach zwölf Minuten rief der Coach es beim 4:8 mit einer Auszeit zu sich. Und stellte die Sport-Union besser auf die Gegenstöße des BSV ein. Mit zwei erfolgreichen Siebenmeter-Treffern zum 7:9 (17.) holte sich auch Reimer ein wenig Selbstvertrauen zurück.

Zunächst fehlen ein paar Prozentpunkte

Als Knippenborg eine Pause bekam, harmonierte Reimer mit Louisa Wolf auf der Mitte besser. Beim 13:13 durch die auffällige Ex-BSVlerin Michelle Goos war Neckarsulm nach 25 Minuten wieder dran. In Sachen Abwehrarbeit und Umschaltspiel fehlten aber bis zum 15:17-Pausenrückstand weiter einige Prozentpunkte bei Neckarsulm. Doch das sollte sich ändern.

Die Sport-Union kam deutlich stabiler zurück aufs Feld. Beim 18:18 in der 33. Minute durch die gute Goos war der Ausgleich bereits geschafft. Übers 20:20 (36.) setzte Neckarsulm zu einem 4:0-Spurt an, setzte sich gestützt auf die Defensive auf 30:22 (49.) ab. Rechtsaußen Nathalie Hendrikse gefiel als zuverlässige Dauerläuferin. Die holländische Flügelzange mit Hendrikse und Goss machte dem NSU-Gegenspiel zudem Beine.

Mannschaft, die nicht so schlecht besetzt ist

Zwar schloss Buxtehude noch einmal auf, konnte am verdienten Siege der Sport-Union aber nichts mehr ändern. Dazu gratulierte auch BSV-Coach Dirk Leun. Er wollte von einer allzu großen Überraschung aber nicht reden. Und das nicht nur ob der personellen Sorgen: "Neckarsulm hat eine Mannschaft, die nicht so schlecht besetzt ist."

Dem konnte Pascal Morgant kaum widersprechen, gab aber zu bedenken: "Man muss aus guten Spielerinnen auch eine Mannschaft formen." Ein Unterfangen, dass dem Trainer immer besser zu gelingen scheint.


Neckarsulmer SU: Wachter, Kaminska (im Tor) - Kalmbach, Wolf (1), Hendrikse (8), Knippenborg (3), Wick, Haraldsdóttir, Goos (6), Ineichen (2), Reimer (6/4), Espinola Perez (7), Kooij, Kretzschmar. Beste Schützinnen BSV: Dölle (4), Haurum (4), Fischer (4).

Siebenmeter: BSV 3/3, NSU 5/8.

Zeitstrafen: 2/3.


Dominik Knobloch

Dominik Knobloch

Sportredakteur

Dominik Knobloch ging 2012 erstmals als Praktikant für die Heilbronner Stimme aufs Feld. Nach seinem Volontariat wurde er 2015 als Redakteur im Sportressort übernommen.

Kommentar hinzufügen