Erste NSU-Personalien sind fix: Reimer geht, Espinola Perez bleibt

Handball  Zumindest für Nele Reimer ist die Vision der Neckarsulmer Bundesliga-Frauen schon wahr geworden: Mit Meister Bietigheim spielt die 23-Jährige ab kommender Saison im internationalen Geschäft.

Email

Mag das Projekt der NSU-Frauen: die Spanierin Irene Espinola Perez (rechts).

Auf dem Spielfeld sind es die Wochen der Wahrheit, in der Geschäftsstelle sind es die Wochen der Klarheit: Sportlich als auch personell werden gerade bei den Bundesliga-Frauen der Neckarsulmer Sport-Union die Weichen für die Zukunft gestellt. Am Montag wurden beim Tabellenneunten die ersten Personalentscheidungen für die kommende Spielzeit bekannt gegeben: Nele Reimer verlässt die NSU zum Saisonende in Richtung SG BBM Bietigheim, Irene Espinola Perez hat ihren Vertrag um zwei Jahre verlängert.

"Mit dieser Verlängerung haben wir aktuell zehn Spielerinnen durch bestehende Verträge im Kader für die neue Saison", sagt Kai Stettner, Geschäftsführer der Neckarsulmer Sport-Union. "Selbstverständlich sind wir mit den eigenen Spielerinnen und möglichen Neuzugängen in weit fortgeschrittenen Gesprächen und können hier voraussichtlich in den nächsten Tagen Vollzug melden."

Tanja Logvin hat das letzte Wort

Es sind intensive Tage, vor allem für Maike Daniels. Die 34-jährige ehemalige Rückraumspielerin ist Interimstrainerin und stehe im steten Austausch mit Tanja Logvin - die Trainerin des Zweitligisten SV Union Halle-Neustadt übernimmt die NSU nach der Saison. "Sie hat das letzte Wort", sagt Maike Daniels zum Thema Personalplanungen, "wir stehen manchmal täglich schriftlich und telefonisch in Kontakt." Es geht ums Gehen, Kommen und Bleiben. Die für diese Zeit branchenüblichen Gespräche "sollten und dürfen unser tägliches Geschäft nicht tangieren", sagt Maike Daniels. Aber mit Rückraumspielerin Nele Reimer geht nicht irgendwer.

Die gebürtige Rostockerin wurde in ihren drei Jahren in Neckarsulm zur Nationalspielerin, war in der vergangenen Saison mit 160 Treffern die drittbeste Torschützin der Bundesliga. Die 23-Jährige hat beim amtierenden deutschen Meister einen Zweijahresvertrag unterschrieben und sagt in einer Pressemitteilung der SG: "Es ist eine tolle Herausforderung in einem neuformierten, sehr starken Team sowohl in der Bundesliga als auch international aufzulaufen." Der Einzug ins internationale Geschäft war zu Saisonbeginn als ferne NSU-Vision genannt worden. Zumindest Nele Reimer hat das Ziel flott erreicht.

Spanierin spricht von sehr guter Atmosphäre im Team

Erste NSU-Personalien sind fix: Reimer geht, Espinola Perez bleibt

Ist in Neckarsulm zur Nationalspielerin gereift: Nele Reimer.

Fotos: Archiv/Veigel

"Ich mag das ehrgeizige Projekt des Vereins", sagt Irene Espinola Perez, von der Maike Daniels sagt, dass sie einige gute Spiele für die NSU gemacht habe. Die Spanierin ist im Innenblock wichtig für die NSU-Defensive und mit aktuell 50 Toren zudem treffsicher. "Das Team wächst von Jahr zu Jahr weiter, und wir haben aktuell eine sehr gute Atmosphäre in der Mannschaft." Trotz der Wochen der Klarheit, in denen sich Wege trennen. Wie groß die Umbaumaßnahmen im Kader ausfallen werden? "Das wird man sehen", sagt Maike Daniels.

Der nächste Termin in den Wochen der Wahrheit: Am Samstag (18 Uhr) steht das Heimspiel gegen den Tabellensiebten Buxtehuder SV auf dem Programm.

 

Lars Müller-Appenzeller

Lars Müller-Appenzeller

Stv. Leiter Sportredaktion

Fußball, Tennis, Ski alpin: Sport bewegt - Tag für Tag auch Lars Müller-Appenzeller. Der Mann vom Bodensee ist seit dem Sommermärchen 2006 für die Heilbronner Stimme sportlich unterwegs.

Kommentar hinzufügen