Neuer Defensiv-Anker: Verteidiger Kenney Morrison wechselt zu den Heilbronner Falken

Eishockey  Vermeintlicher Ringtausch: Verteidiger Kenney Morisson kommt aus Bad Tölz zu den Heilbronner Falken und der lange verletzte Ian Brady wechselt zu den Löwen. Zudem hat ein bisheriger Stürmer der Falken eine neue sportliche Heimat gefunden.

Email

Die alte Nummer 27: Ian Brady verlässt die Falken in Richtung Tölz.

Foto: Archiv

Die bisherige Nummer 27 hat die Falken verlassen, doch die neue Nummer 27 ist bereits gefunden. Die Tölzer Löwen tauschen mit den Heilbronnern ihre Kontingentverteidiger. Ian Brady spielt in der kommenden Saison für die Bayern, Kenney Morrison für die Unterländer. "Es gibt zwischen diesen Transfers keine Korrelation. Die liefen unabhängig voneinander ab", verdeutlichte Falken-Geschäftsführer Stefan Rapp am Freitag.

Die Trennung von Brady war letztlich Ergebnis einer Risikoabwägung. Der beste DEL2-Verteidiger der Saison 19/20 fiel wegen einer Gehirnerschütterung die gesamte Spielzeit 20/21 aus. Nach erfolgreicher Rehabilitation erhielt der 27-Jährige zwar für die Playoffs die Spielfreigabe, doch ohne mehrwöchiges Aufbautraining wollten die Falken-Verantwortlichen den Verteidiger nicht ins kalte Wasser werfen. "Nach Saisonende haben wir entschieden, uns nach einer Alternative umzuschauen, weil nach einer solchen Verletzung einfach ein Restrisiko bleibt", sagte Rapp.

An Morrison haben die Falken hohe Erwartungen

Falken finden neuen Defensiv-Anker

Die neue Nummer 27: Kenney Morisson kommt aus Tölz.

Foto: imago-images/Eibner

Da die Tölzer nach Verlust ihres Hauptsponsors kleinere Brötchen backen müssen, kam der vermeintliche Tausch zu Stande. An Morrison haben die Falken hohe Erwartungen. Er soll der seit Jahren löchrigen Defensive Stabilität verleihen, die jungen Mitspieler fördern, aber mit seinem exzellenten Schuss auch für Torgefahr sorgen. Mit Falken-Neuzugang Judd Blackwater hat Morrison bereits in der Slowakei erfolgreich zusammengespielt. Für die Tölzer Löwen kam der 29-jährige Kanadier in der vergangenen Saison in 50 Spielen auf 30 Scorerpunkte, bei einer Plus/Minus-Statistik von +22. "Wir sind davon überzeugt, dass er auf seine erste starke DEL2-Saison aufbauen kann und ein wichtiger Bestandteil unsere Hintermannschaft sein wird", sagte Falkencoach Jason Morgan laut einer Vereinsmitteilung.

Defensiv sind die Kaderplanungen der Falken damit praktisch abgeschlossen. Für die Offensive wird es noch Verpflichtungen geben. Allerdings sieht Rapp keine Eile geboten. "Jetzt den Kader komplett voll zu machen, ergibt keinen Sinn. Dann kann ich nicht mehr flexibel reagieren, wenn sich neue Optionen ergeben", sagte der Falken-Manager. Es ist auch keineswegs so, dass die Falken durch die Ablöse für Dylan Wruck nun im Geld schwimmen.

Auch die neue Spielzeit birgt finanziell noch einige Risiken

Rapp machte zur Höhe zwar keine Angaben, es darf aber davon ausgegangen werden, dass diese sich im niedrigen fünfstelligen Bereich bewegte. "Die enormen wirtschaftlichen Herausforderungen der vergangenen Saison sollten nicht vergessen werden und auch die neue Spielzeit birgt noch viele Risiken", verwies Rapp darauf, dass die Corona-Pandemie keineswegs vorbei sei.

Vorbei ist in jedem Fall die Zeit von Michael Knaub im Falkentrikot. Der umstrittene Stürmer wechselt zum Oberligisten SC Riessersee. "Michi ist ein Bombenkerl. Es freut mich für ihn, dass er einen neuen Verein gefunden hat", sagte Rapp.


Stephan Sonntag

Stephan Sonntag

Autor

Stephan Sonntag arbeitet seit Oktober 2008 für die Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat wurde der gebürtige Westerwälder in die Sportredaktion übernommen. Dort ist er für Handball, Eishockey, Boxen und Rugby zuständig.

Kommentar hinzufügen