Heilbronner Falken besetzen Förderlizenzstellen für kommende DEL2-Saison

Eishockey  Die Heilbronner Falken dürfen auch in der kommenden DEL2-Saison einige Förderlizenzspieler von ihrem Kooperationspartner, den Adler Mannheim, in ihrem Kader begrüßen.

Von unserer Redaktion
Email

Während Moritz Wirth, Valentino Klos, Arno Tiefensee, Florian Elias und Akradiusz Dziambor noch gültige Verträge besitzen, hat Florian Mnich sein Arbeitspapier in Mannheim verlängert. Neben Luca Tosto wird auch Philipp Preto in der bevorstehenden Spielzeit neu mit einer Förderlizenz ausgestattet. Sein Bruder Pierre Preto sowie Lukas Ribarik verlassen die Adler hingegen, wie die Heilbronner Falken am Freitag mitteilte.

Während Verteidiger Wirth noch bis 2022 und Florian Elias bis 2024 an den Club gebunden sind, hatte Valentino Klos seinen Kontrakt vor der abgelaufenen Spielzeit um zwei weitere Jahre bis 2023 verlängert. Ein Arbeitspapier mit derselben Laufzeit unterschrieb auch Schlussmann Arno Tiefensee im Sommer 2020. Der 19-Jährige wird zusammen mit Florian Mnich, der nun seinen Vertrag bis 2023 verlängert hat, das Torhütergespann bei den Heilbronner Falken bilden. Nachwuchstorhüter Luca Ganz ist indes wieder bei den Jungadlern eingeplant.

 

Verteidiger Dziambor besitzt derweil noch einen Förderlizenzvertrag bis 2023. Angreifer Simon Thiel ist im Besitz eines bis 2022 gültigen Fördervertrags bei den Heilbronner Falken. Philipp Preto unterzeichnete einen Vertrag bei den Adler Mannheim in der PENNY-DEL, soll aber weiterhin für die Falken mit einer Förderlizenz spielberechtigt sein.

Nicht mehr für die Falken auflaufen werden Lukas Ribarik und Pierre Preto. 

Falken-Geschäftsführer Stefan Rapp: „Unsere Förderlizenzspieler haben in der abgelaufenen Saison wirklich stabile und starke Leistungen gezeigt und sich ihren weiteren Einsatz bei uns redlich verdient. Wir freuen uns sehr darüber, dass wir auch zukünftig mit den Jungs arbeiten dürfen. Sie werden mit Sicherheit in jedem Wechsel ihr Bestes geben, um ihre Chance auf viel Eiszeit zu nutzen.“

 


Kommentar hinzufügen