Falken schnappen sich erstmals drei Punkte

Eishockey  In Crimmitschau zeigen sich die Heilbronner defensiv verbessert und gewinnen 4:3 - es ist der erste Dreier im sechsten Spiel. Der größere Wille gibt letztlich den Ausschlag.

Email

Ist zurück in seinem Kasten: Falken-Trainer Michel Zeiter kann wieder auf Stamm-Goalie Matthias Nemec bauen. Am Sonntagabend musste er dreimal hinter sich greifen − doch seiner Vorderleute trafen in Crimmitschau viermal.

Foto: Archiv/Schmerbeck

Es war die von Trainer Michel Zeiter angekündigte Reaktion: Zwei Tage nach dem blamablen 1:7 in Bad Nauheim haben sich die Heilbronner Falken in Teilen rehabilitiert. Beim 4:3 (1:1, 2:2, 1:0) in Crimmitschau holten die Unterländer ihre ersten drei Punkte der Saison. Wenn auch knapp. "Über die 60 Minuten gesehen sind wir der glücklichere Sieger", befand Zeiter. "Das gibt uns Aufschwung, aber wir befinden uns weiter in einer schwierigen Situation", sagte er.

Die ersten 20 Minuten erinnerten irgendwie an das Spiel in Bad Nauheim: Wie schon am Freitag gingen die beiden Kontrahenten mit einem 1:1 in die erste Pause. Das Spiel: Wie am Freitag geprägt von einer hohen Laufbereitschaft beider Mannschaften. Schön war es trotzdem nicht, es ging zwar rauf und runter: Torchancen gab es aber nur wenige.

Gervais muss wegen des Fouls in Bad Nauheim aussetzen

Die Falken konnten wieder auf Keeper Matthias Nemec und Matt Neal bauen. Dafür fehlte Sturmkollege Bryce Gervais, der wegen seines dummen Fouls in Nauheim aussetzen musste. Dabei hätte mehr offensive Qualität in einem defensiv geprägten Spiel nicht geschadet. Bei allem Einsatz: Im Spiel nach vorne fehlte es den Falken an Struktur. Nur magere drei Schüsse standen nach 20 Minuten zu Buche.

Immerhin: Einer dieser Versuche saß. Zwanzig Sekunden vor der Pausensirene traf Louis Brune zum Ausgleich. Er nutzte die Chance, dass er für Eispiraten-Torhüter Michael Bitzer nicht gut zu sehen war. In der 15. Minute hatten die Eispiraten das 1:0 erzielt: Felix Thomas war einmal um das Tor von Nemec herum gefahren, versuchte es mit einem Bauerntrick. Der ging zwar nicht wie geplant auf. Aber er traf Brock Maschmeyer, von dem die Scheibe ins Tor prallte. "Das war etwas unglücklich", sagte Valentino Klos.

(Nur) Mapes holt sich eine blutige Nase

Aber, wie am Freitag: alles ausgeglichen. Zumindest bis hierhin. Und dieses Mal holten sich die Falken im zweiten Abschnitt auch keine blutige Nase. Abgesehen von Corey Mapes, der einen hohen Stock abbekam und in der Kabine behandelt wurde. Als der Kapitän kurze Zeit später mit frischem Trikot und der Nummer acht zurück war, nahm diese Partie dann Fahrt auf: Binnen nur zwei Minuten fielen drei Tore. Mit seinem siebten Saisontreffer erzielte Stefan Della Rovere das 2:1 für die Falken(28. Minute), die Timo Gans nur 35 Sekunden später zum 2:2 egalisierte. Dylan Wruck stellte mit einem Schuss aus kurzer Distanz durch die Hosenträger von Bitzer auf 3:2.

Verdient, weil die Falken jetzt einfach besser waren. Wie Gervais am Freitag, erwies diesmal Neal dem Team einen Bärendienst: Mit einem Stockstich revanchierte er sich bei seinem Gegenspieler für dessen Einsteigen - und durfte duschen. Die Falken waren fünf Minuten in Unterzahl. Elf Sekunden aber reichten den Eispiraten, um das 3:3 zu erzielen. Daniel Weiß hatte keine große Mühe (35.). Heilbronn nahm zum Ende aber auch was Gutes aus dem Drittel mit: fast zwei volle Minuten in doppelter Überzahl.

Della Rovere macht die Saisontreffer acht und neun

Doch an diesem Tag lief es im Powerplay nicht rund: Weder mit zwei Spielern, noch kurz darauf mit einem Mann mehr glückte den Gästen ein Treffer. Eher noch hatten die Falken Glück, dass Crimmitschau in Unterzahl bei einem Konter nur den Pfosten traf. Doch auf einen Falken-Spieler ist momentan Verlass: Stefan Della Rovere. Der Stürmer liefert als einziger zuverlässig ab - mit seinem achten Saisontreffer erzielte der Angreifer nach einem Scheibenverlust das vorentscheidende 4:3 (54.).

Das sollte reichen, die Eispiraten hatten keine Antwort mehr. Der erste Dreier für die Falken. "Heute wollten wir es mehr, haben brutal gearbeitet", sagte Brune. "Wir sind sehr froh, endlich den ersten Drei-Punkte-Sieg geholt zu haben." Am Dienstag geht es um 20 Uhr zu Hause gegen Schlusslicht Kaufbeuren.


Tor: Nemec, Tiefensee. Abwehr: Götz - Philipp Preto; Maschmeyer - Wirth; Maginot - Mapes. Angriff: Valenti - Wruck - Della Rovere; Neal - Miller - Kirsch; Brune - Klos - Pierre Preto; Pavlu - Knaub - Schumacher. Tore: 1:0 (15.) Thomas, 1:1 (20.) Brune, 1:2 (28.) Della Rovere, 2:2 (29.) Gams, 2:3 (31.) Wruck, 3:3 (35.) Weiß, 3:4 (54.) Della Rovere. Strafminuten: 12/31. Schiedsrichter: Mischa Apel, Christopher Schadewaldt. Zuschauer: 0.


Martin Peter

Martin Peter

Autor

Über Umwege ist Martin Peter im August 2017 bei der Heilbronner Stimme gelandet. Der gebürtige Norddeutsche lebte davor lange Zeit am Alpenrand und berichtet nun über Eishockey und das sportliche Geschehen im Kraichgau.

Kommentar hinzufügen