Falken betroffen: DEL 2 startet erst am 6. November

Eishockey  Im deutschen Eishockey-Unterhaus hat sich der ursprüngliche Plan, der auf den 2. Oktober ausgerichtet war, nicht halten lassen. Bei den Heilbronner Falken ist jetzt Flexibilität erforderlich.

Email

Der ursprüngliche Plan war nicht zu halten. Die DEL 2 hat am Freitagnachmittag bekanntgegeben, dass die Saison im deutschen Eishockey-Unterhaus nicht wie angepeilt am 2. Oktober beginnen wird, sondern deutlich später am 6. November.

Davon betroffen sind auch die Heilbronner Falken. Deren Geschäftsführer Stefan Rapp muss nun versuchen, das Beste aus der neuen Situation zu machen. In einer ersten Stellungnahme sagte er der Heilbronner Stimme: "Wir müssen da jetzt flexibel reagieren - und das können wir auch."

In Abstimmung mit den DEL-2-Clubs und in Anlehnung an das Hygienekonzept der Task Force Eishockey war der Saisonstart für den 2. Oktober vorgesehen. "Aufgrund regional unterschiedlicher behördlicher Verordnungen und fehlender Genehmigungen für einen Spielbetrieb mit Zuschauern Anfang Oktober" könne nun aber "keine professionell notwendige Planung und Umsetzung des Spielbetriebs für Clubs und Liga gewährleistet werden", teilte die Dachorganisation der Liga mit. Man sehe sich also gezwungen, den Saisonstart auf den 6. November zu verschieben.

Hoffen auf Unterstützung der Fans und Sponsoren

René Rudorisch, der Geschäftsführer der DEL 2, bat um Verständnis: "Die großen Unterschiede bezüglich der aktuellen Verordnungen und Verbote in den Bundesländern und fehlenden Freigaben an den DEL-2-Standorten" würden einen Spieltrieb "unter wirtschaftlich umsetzbaren Voraussetzungen" Anfang Oktober nicht möglich erscheinen lassen.

Rudorischs Grundprämisse bei allen Überlegungen: "Zuschauer sind für den Sport und unsere Clubs eine wirtschaftliche Notwendigkeit, auch unter Beachtung grundlegender Hygienekonzepte. Insofern fokussieren wir mit Beschluss der Gesellschafter nun unser gesamtes Handeln auf einen Saisonstart am 6. November."

René Rudorisch hofft auf "das Verständnis und die Unterstützung der Fans und Sponsoren".

Falken-Manager Rapp sagte: "Alle Spieler reisen an." So wie ursprünglich geplant. "Alles Weitere, die Trainingspläne und Terstspieltermine, muss dann natürlich überprüft werden."


Stephan Sonntag

Stephan Sonntag

Autor

Stephan Sonntag arbeitet seit Oktober 2008 für die Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat wurde der gebürtige Westerwälder in die Sportredaktion übernommen. Dort ist er für Handball, Eishockey, Boxen und Rugby zuständig.

Kommentar hinzufügen