Falken hauen auch Bad Nauheim weg

Eishockey  Die Heilbronner Falken gewinnen auch gegen ihren direkten Verfolger: Am Ende steht gegen Bad Nauheim ein 5:3-Erfolg, bei dem Yannik Valenti zwei Mal trifft. Allerdings machten es die Falken unnötig spannend.

Email
Falken hauen auch Bad Nauheim weg

Das fairste Team der DEL2 zu Gast bei der Mannschaft mit den meisten Strafminuten auf dem Konto. Klar, dass da der Nauheimer Marcel Kahle im Faustkampf gegen Falken-Stürmer Samuel Soramies den Kürzeren zieht.

Foto: Andreas Veigel

Die Falken haben am Freitagabend ein fast schon gewonnenes DEL-2-Topspiel nochmal spannend gemacht. Erst 46 Sekunden vor dem Ende sorgte Topscorer Dylan Wruck mit einem Empty-Net-Goal für den 5:3 (3:1, 1:0, 1:2)-Sieg gegen Bad Nauheim und damit den vierten Erfolg in Serie.

Wer sich vor dem Spiel fragte, ob die Falken nach dem Derbysieg am Dienstag wohl noch siegeshungrig sein würden, bekam schnell klare Antworten. Nach vier Sekunden saß Alex Nikiforuk schon auf der Strafbank. Es war der Auftakt zu wilden ersten 20 Minuten. Die Schiedsrichter trugen mit einer kleinlichen Linie ihren Teil dazu bei. 

Derek Damon besort in Überzahl das 1:0

Die erste und eine weitere Unterzahlsituation steckten die Falken locker weg. Dann waren sie selbst ein Mann mehr auf dem Eis und prompt knallte Derek Damon das 1:0 in den Nauheimer Kasten (7. Minute). Zur besonderen Freude von vier Fans aus Dänemark, die extra angereist waren, um ihren Helden mal wieder live anzufeuern.

Die Freude währte jedoch nur kurz. Das dritte Powerplay nutzten die Gäste zum 1:1-Ausgleich (9.). Marvin Ratmann war der Torschütze. In der Folge setzte es jetzt gleich zwei Strafen gegen die Roten Teufel. Bei doppelter Überzahl ließen sich die Falken nicht lange bitten, Powerplay-König Yannik Valenti erzielte sein neuntes Überzahltor in dieser Saison zum 2:1 (12.). Jetzt waren die Heilbronner im Tor-Flow. Keine zwei Minuten später setzte sich Bryce Gervais geschickt an der Bande durch und schloss punktgenau zum 3:1 ab (14.).

Doppelte Überzahl für die Gäste aus Nauheim

Mitten im Jubel gerieten Samuel Soramies und Marcel Kahle aneinander. Der Faustkampf ging klar an den Heilbronner, das Gros der Strafen allerdings auch, 16 Minuten zu 14 Minuten auf Nauheimer Seite. Bereits mit einem Mann weniger fingen sich Tim Miller und Ian Brady innerhalb von 16 Sekunden zwei weitere Strafen ein. Jetzt hieß es doppelte Überzahl für die Gäste. Doch Nauheim hat nicht die Powerplay-Qualität der Tölzer Löwen, die vor zwei Wochen in einer solchen Situation einen 2:3-Rückstand in eine 5:3-Führung verwandelten. Die Falken verteidigten tapfer, schmissen sich in jeden Schuss, Nauheim kam kaum zu klaren Abschlüssen.

Das Mitteldrittel kam fast gemächlich daher. Die Falken bestimmten weitgehend das Geschehen, versuchten aber vor allem, der Strafbank fernzubleiben. Drei Überzahlgelegenheiten ließen sie liegen, auch weil sie teilweise zu verspielt agierten und den richtigen Abschluss verpassten. Und weil Kanonier Valenti in einer Situation der Schläger auseinanderbrach. Kaum zurück auf dem Eis, bot sich dem Youngster die nächste Schussgelegenheit. Dieses Mal flog die Hälfte des Schlägers hoch oben ins Fangnetz. Und der Puck? Der prallte vom Innenpfosten tatsächlich ins Tor. Erst mit Verzögerung registrierten alle, dass hier gerade das 4:1 gefallen war und nicht nur ein Weltrekord im Schlägerbruch-Weitwurf aufgestellt worden war.

Doch die Falken hatten Wruck

Die Nauheimer verkürzten in den letzten 20 Minuten durch Andreas Pauli (49.) und Marc El-Sayed (50.) auf 3:4. Doch die Falken hatten ja noch Wruck.

Tor: Nemec, Schickedanz; Abwehr: Maschmeyer - Pavlu, Götz - Brady, Mapes - Maginot; Angriff: Della Rovere - Damon - Nikiforuk, Soramies - Wruck - Gervais, Preto - Miller - Brune, Schumacher - Koch - Valenti.

Tore: 1:0 (7.) Damon, 1:1 (9.) Ratmann, 2:1 (12.) Valenti, 3:1 (14.) Gervais, 4:1 (39.) Valenti, 4:2 (49.) Pauli, 4:3 (50.) El-Sayed, 5:3 (60.) Wruck

Strafminuten: 30/32

Schiedsrichter: Patrik Gogulla, Nicole Hertrich.

Zuschauer: 1833.


Falken helfen Tieren

Das gesamte Team der Heilbronner Falken ist an diesem Samstag zwischen 14 und 17 Uhr im Heilbronner Tierheim zu Besuch. Dort werden die Eishockeyprofis viele Arbeiten, die zum Winter hin anfallen, übernehmen. Alle Falken-Fans sind eingeladen mitzuhelfen, oder auch nur einen Glühwein zu trinken. Alle Einnahmen kommen dem Tierheim zugute, außerdem gibt es auch was zu gewinnen.


Stephan Sonntag

Stephan Sonntag

Autor

Stephan Sonntag arbeitet seit Oktober 2008 für die Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat wurde der gebürtige Westerwälder in die Sportredaktion übernommen. Dort ist er für Handball, Eishockey, Boxen und Rugby zuständig. 

Kommentar hinzufügen