Falken gewinnen erstes von vier Endspielen

Eishockey  Im Kampf um eine Teilnahme an den Pre-Playoffs gelang den Heilbronner Falken am Freitagabend ein wichtiger Sieg in Bayreuth.

Von Stephan Sonntag

Falken gewinnen erstes von vier Endspielen

Der nimmermüde Wühler ist zurück im Team und traf in Bayreuth zur wichtigen 1:0-Führung: Kyle Helms (links) hatte mit einer starken Leistung maßgeblichen Anteil am 4:1-Sieg der Falken.

Foto: Archiv/Veigel

 

An einem historischen Eishockey-Tag haben die Heilbronner Falken einen ganz wichtigen Schritt in Richtung Pre-Playoffs getan. Am Freitagabend gewann das Team von Trainer Gerhard Unterluggauer das DEL-2-Spiel in Bayreuth mit 4:1 (2:0, 0:1, 2:0). 

„Das war ein typisches Spiel von uns. Wir sind gut gestartet, haben die Scheibe smart bewegt. Im Mitteldrittel sind wir schlampig geworden, mit dem 3:1 haben wir das Spiel dann aber entschieden“, sagte der 41-jährige Österreicher hinterher. Sein Trainerpendant Sergej Waßmiller meinte knapp: „Es war ein perfektes Auswärtsspiel von Heilbronn.“

Perfekt vielleicht nicht, aber mit der maximalen Punktausbeute. Das war enorm wichtig, denn der direkte Konkurrent Weißwasser gewann in Dresden überraschend deutlich mit 5:0. Die Partie von Crimmitschau gegen Bietigheim wurde kurzfristig abgesagt (siehe unten). Die Falken stehen weiterhin auf Rang neun mit sechs Punkten Vorsprung auf Weißwasser auf Rang elf. Der Elfte der Abschlusstabelle schafft es als erstes Team nicht in die Pre-Playoffs, sondern muss in den Playdowns um den Klassenerhalt bangen. 

Falken treten in Minimalbesetzung an

In Minimalbesetzung mit genau sechs Verteidigern und zehn Stürmern mussten die Falken bei den Tigers antreten. Kurzfristig war noch Verteidiger Christoph Eckl ausgefallen. Beide Teams brauchten einige Zeit, um in den Spielmodus zu finden. In der siebten Minute hatte Verteidiger Marcus Götz die erste große Chance für die Gästeführung, doch bei seinem Alleingang sowie beim Nachschuss von Henry Martens war jeweils Tigers-Goalie Tomas Vosvrda Endstation. Die Falken kamen jetzt aber langsam in Spiellaune.

Der frisch aus dem Verletztenstand zurückgekehrte Kyle Helms sorgte schließlich für die Führung – mit einem klassischen Helms-Tor. Der 31-Jährige stocherte so lange vor Vosvrda nach der Scheibe, bis sie irgendwann über der Linie war. Ein Tor des Willens.

Beinahe ein Kunst-Tor gelang vier Minuten später dem Teamkollegen Jonas Schlenker. Einen Pass von Kapitän Jordan Heywood verwandelte der Stürmer elegant aus der Drehung mit einem Lupfer zum 2:0.

Anschließend hatten die Falken etwas Glück. Marcel Melichercik parierte einen Schuss der Bayreuther gerade noch so vor der Linie – wie der Videobeweis letztlich offenbarte. In einer Unterzahlsituation kurz nach Beginn des Mitteldrittels traf Antony Luciani nur den Pfosten. Besser machte es der Goldhelm der Bayreuther 25 Sekunden vor Drittelende, als er den starken Melichercik zum 1:2 überwand.

Falken mit schnellen Kontern

Im Schlussdrittel hatten die Gastgeber zunächst mehr vom Spiel. Doch auf Melichercik war wieder einmal Verlass. Mit ihren schnellen Kontern waren die Falken zudem stets gefährlich. Erste-Reihe-Center Tim Bernhardt war es schließlich, der einen Pass von Brandon Alderson zum vorentscheidenden 3:1 (51.) verwandelte. Heilbronns Goldhelm blieb es schließlich vorbehalten, in Überzahl den Schlusspunkt zum 4:1 zu setzen (59.). 

Am Sonntag (18.30 Uhr) geht das Rennen um den Pre-Playoffplatz in die drittletzte Runde. Mit dem SC Riessersee kommt der Tabellenzweite in die Kolbenschmidt-Arena. Die Garmischer verloren am Freitagabend mit 1:3 gegen Kaufbeuren. Weißwasser empfängt bereits um 17 Uhr Bayreuth. 

Tor: Melichercik, Frensel; Abwehr: Kurz - Heywood, Götz - Mapes, Kronthaler - Martens; Angriff: Ross - Bernhardt - Alderson, Helms - Kirsch - Lavallée, Palka - Schlenker - Fink, Eberhardt
Tore: 0:1 (12.) Helms, 0:2 (16.) Schlenker, 1:2 (40.) Luciani, 1:3 (51.) Bernhardt, 1:4 (59.) Alderson
Strafminuten: 8/4.
Schiedsrichter: Michael Klein, Sascha Westrich
Zuschauer: 1345


Folgenschwere Buskontrollen in Heilbronn

Die Mannschaftsbusse der Heilbronner Falken und der Bietigheim Steelers sind am Freitagnachmittag offenbar auf Anweisung des Landratsamts Heilbronn von der Polizei kontrolliert worden. „Das war ganz kurios, wir wollten gerade losfahren, als die Polizei uns stoppte. Nach 20 Minuten durften wir fahren“, berichtete Falken-Manager Atilla Eren schon am frühen Nachmittag. Trotz dieser Verspätung trafen die Falken rechtzeitig in Bayreuth ein. 

Weniger Glück hatte der Lokalrivale Bietigheim Steelers. Deren Bus wurde auf dem Weg nach Crimmitschau ebenfalls von der Heilbronner Polizei gestoppt. Die Kontrolle verzögerte sich derart lange, dass ein letztlich bereitgestellter Ersatzbus zu spät kam, um noch rechtzeitig nach Sachsen zu kommen. Das Spiel musste kurzfristig abgesagt werden, die DEL 2 muss jetzt entscheiden, ob die Partie für Crimmitschau gewertet oder nachgeholt wird. Die Polizei Heilbronn bestätigte am Freitagabend gegenüber die Heilbronner Stimme zwar die Kontrollen, nannte aber keine Details. 

Neben den Mannschaftsbussen wurde auch der Fanbus der „Treuen Heilbronn“ angehalten. Mit einem Ersatzbus durften die Falken-Anhänger schließlich weiterfahren. Ein Polizeisprecher betonte, dass es keineswegs um die Kontrolle der Fans ging, sondern lediglich um die Fahrgenehmigungen der Busse.