Falken bereit für erstes Testspiel, Gibson kommt erst im September

Eishockey  Am Samstagabend um 19.30 Uhr bestreiten die Heilbronner Falken beim Schweizer-Zweitligsten EHC Olten ihr erstes Testspiel. Fehlen wird weiterhin Greg Gibson, der Stürmer erholt sich in Kanada von den Folgen einer Gehirnerschütterung.

Von Stephan Sonntag
AC8Z9130
Bis auf Greg Gibson hat der österreichische Coach alle Mann an Bord. Der 28-jährige Stürmer wird erst Anfang September nach Heilbronn kommen. Foto: Archiv

Die erste Trainingswoche ist rum und der Trainer begeistert. "Die Jungs haben super gearbeitet, das Tempo im Training stimmt, da ist eine gute Chemie in der Truppe", sagt Alexander Mellitzer. Fünf Tage haben die Heilbronner jetzt auf Mannheimer Eis trainiert, drei weitere folgen nächste Woche noch, bevor ab Donnerstag das Eis in der Kolbenschmidt-Arena bereitet ist. "Die Bedingungen in Mannheim sind ausgezeichnet. Wir haben die Trainingszeiten der Adler übernommen, das passt perfekt", lobt Mellitzer den Kooperationspartner. Das Team des deutschen Meisters befindet sich gerade auf Testspielreise in der Schweiz.

Falken sollen Laufbereitschaft zeigen

Bei den Eidgenossen bestreiten auch die Falken am Samstag (19.30 Uhr) ihr erstes Testspiel. Gegner ist der Schweizer Zweitligist EHC Olten. Das Team des neuen schwedischen Trainers Frederik Söderström scheiterte vergangene Saison erst im Playoff-Halbfinale knapp am späteren Meister SC Langenthal. Die Oltener haben bereits zwei Testspiele absolviert. Gegen Erstligist HC Ambrì-Piotta gab es eine 3:7-Niederlage, am Donnerstagabend ein 9:3-Sieg gegen Drittligist EHC Wiki-Münsingen. "Wir fahren natürlich dahin, um zu gewinnen. Ich will die nötige Laufbereitschaft sehen und dass die Dinge umgesetzt und verinnerlicht werden, die wir in dieser Woche besprochen haben", sagt Mellitzer.

Club hat dem Stürmer erlaubt, die Therapie zu beenden

Bis auf Greg Gibson hat der österreichische Coach alle Mann an Bord. Der 28-jährige Stürmer wird erst Anfang September nach Heilbronn kommen. "Greg hatte sich ja am Ende der Saison eine Gehirnerschütterung zugezogen und während des Sommertrainings in seiner Heimat Probleme bekommen. Daraufhin hat er einen Spezialisten konsultiert und eine spezielle Therapie begonnen. Wir haben ihm in Absprache mit unserem Ärzteteam zugestanden, diese Therapie zu Ende zu bringen", erklärte Atilla Eren gestern. Der Falken-Manager geht davon aus, dass Gibson ab seiner Ankunft voll einsetzbar ist. "Er hat die ganze Zeit auf dem Eis trainiert, allerdings nicht mit einer Mannschaft", räumte Eren ein. son


Kommentar hinzufügen