Das finnische Kraftpaket der Heilbronner Falken

Eishockey  Roope Ranta ist mit elf Punkten Topscorer der Heilbronner Falken und trifft am Sonntag auf seinen Ex-Club Weißwasser. Zuvor messen sich die Heilbronner am Freitagabend in Kassel.

Von Stephan Sonntag

Das finnische Kraftpaket mit dem Goldhelm

Der Heilbronner Goldhelm in Aktion: Roope Ranta hat in bisher acht Spielen für die Falken acht Tore erzielt. "So darf es gerne weitergehen", sagt der Finne.

Foto: Andreas Veigel

 

Das vergangene Wochenende mit nur einem Punkt und einer verdienten 3:5-Derbyniederlage hat für lange Gesichter bei den Heilbronner Falken gesorgt. Gerade für das Duell mit dem Erzrivalen Bietigheim hatten sich Trainer und Team mehr ausgerechnet.

Viel Zeit für die Aufarbeitung blieb im engen DEL-2-Takt nicht. Schon an diesem Freitag (19.30 Uhr) geht es mit dem Gastspiel in Kassel weiter. Am Sonntag (18.30 Uhr) erwarten die Falken den momentanen Überraschungs-Tabellenführer aus Weißwasser.

Kein Spiel wie jedes andere. Besonders nicht für den Heilbronner Goldhelm Roope Ranta. Der 30-jährige Finne trug vergangene Saison noch das Trikot der Lausitzer Füchse. Mit deren Topscorer Jeff Hayes und Verteidiger Chris Owens steht Ranta weiterhin in Kontakt. "Obwohl sie kurz vor Saisonbeginn den Coach gewechselt haben, läuft es bei ihnen gerade richtig gut", weiß Ranta.

Acht Siege aus den neun Spielen sind tatsächlich Vereinsrekord. Offenbar war die überstürzt wirkende Entscheidung, sich zwei Wochen vor Saisonstart von Robert Hoffmann zu trennen und Corey Neilson zu verpflichten, goldrichtig.

 

52 Treffer? "Das wäre cool"

Ebenso wie Alexander Mellitzers Entscheidung, den Finnen in eine Reihe mit Derek Damon und Greg Gibson zu stellen. "Wir spielen ein ähnliches Eishockey, wollen immer den Puck haben und Chancen kreieren." Das Trio ist für gut die Hälfte der bisher 25 Saisontore verantwortlich. "Greg ist ein ganz schneller Junge, Derek passt exzellent und meine Abschlüsse finden zurzeit den Weg ins Tor", freut sich Ranta. Acht Mal hat er in acht Spielen getroffen. Hält er die Quote, käme er am Ende der Hauptrunde auf 52 Treffer. "Das halte ich für unrealistisch", lacht das 1,72 Meter kleine finnische Kraftpaket, "aber warum eigentlich nicht, das wäre cool".

Wie viele Tore es an diesem Wochenende werden, darauf will sich Ranta lieber nicht festlegen. "Wir haben die Woche viel taktisch gearbeitet. Kassel hat, wie wir, zuletzt drei Mal nicht gewonnen. Die werden uns hart angehen, aber wir sind bereit", ist Ranta überzeugt.

Das gilt besonders für ihn selbst. Mit dem Goldhelm des Topscorers seines Teams auf dem Kopf hat ihn natürlich jeder gegnerische Verteidiger besonders im Blick. "Es ist natürlich einerseits schön, den Goldhelm zu tragen. Andererseits stehst du bei jedem Gegner im Fokus. Das ist nicht einfach." Gerade in Kassel erwartet der Stürmer, eine aggressive Spielweise der Huskies.

Die Frische fehlte

Die hatten die Falken am Sonntag im Derby gegen Bietigheim vermissen lassen. Ranta räumt ein, dass nach dem kräftezehrenden Spiel in Ravensburg und der unglücklichen Niederlage in der Verlängerung gegen die Steelers ein wenig die Frische fehlte: "In einem Derby darf das aber keine Ausrede sein." Entscheidender seien die zu einfachen und schnellen Puckverluste gewesen. "Bietigheim hat clever gespielt, auf unsere Fehler gewartet und schnell umgeschaltet. Wenn sie erst einmal führen, wird es noch schwerer."

Hier gelte es an diesem Wochenende "smarter Eishockey zu spielen". Dabei mithelfen kann wohl auch wieder der zuletzt verletzt ausgefallene Brad Ross.

Den Wechsel nach Heilbronn hat Ranta trotz des aktuellen Höhenflugs seines Ex-Clubs nicht bereut. Seine Frau Anu und er haben sich schnell eingelebt. "Die Umgebung hier ist sehr schön. Wir sind gerne am Neckar, waren aber auch schon in Stuttgart und haben uns das Ludwigsburger Schloss angesehen", berichtet Ranta vom Sightseeing in der Region.


Falkenhorst

Die Heilbronner Falken laden ihre Anhänger zu einem Fan-Talk am Mittwoch, 14 .November, um 19 Uhr in den Vip-Raum der Kolbenschmidt-Arena ein.