Das Falken-Personalpuzzle steht kurz vor der Fertigstellung

Eishockey  Patrick Kurz und Brad Ross spielen nächste Saison nicht mehr in Heilbronn, die Verhandlungen mit Richard Gelke laufen hingegen noch. Zudem wurde bekannt, dass die Verantwortlichen in der nächsten Woche den Namen eines neuen ausländisches Verteidigers bekanntgeben werden.

Patrick Kurz
Patrick Kurz Foto: Andreas Veigel

Die Gestaltung des Falkenkaders für die kommende Saison geht auf die Zielgerade. Am Dienstag gab der DEL-2-Club die Abgänge von Patrick Kurz und Brad Ross bekannt. Damit ist aktuell nur noch eine Personalie aus der Vorsaison offen: Stürmer Richard Gelke. "Wir befinden uns in Verhandlungen mit Richi", sagt Manager Atilla Eren. Beide Seiten haben im Vertrag eine Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr.

Unabhängig von dieser Baustelle soll bis Ende nächster Woche noch ein ausländischer Verteidiger verpflichtet werden. "Wir sind in den Verhandlungen bereits sehr weit", sagt Eren.

Damit wäre die Kaderplanung abgeschlossen. "Wir haben dann drei Torhüter, sieben Verteidiger und zwölf Stürmer. Mehr als 19 Feldspieler dürfen ja ohnehin nicht im Spielbericht stehen", erklärt Eren. Gelke wäre also schon ein zusätzlicher Spieler. Eventuell wird nach Yannik Valenti noch ein weiteres Talent aus Mannheim hinzukommen.

Lehre aus der Vorsaison: Spieler müssen sich als Heilbronner fühlen

Bei den Förderlizenzspielern wird es in der kommenden Saison aber klare Regelungen geben. "Es wird vor Saisonbeginn festgelegt, wer ausschließlich für uns spielen wird", sagt Eren. Das sei eine Lehre aus der vergangenen Saison gewesen und auch von Seiten der Adler akzeptiert worden. "Ihren Vertrag haben sie in Mannheim, aber Wohnung, Auto und Ausrüstung stellen wir. Die Jungs müssen sich als Heilbronner fühlen", sagt Eren.

Für alle Förderlizenzspieler wird diese Regelung nicht gelten. Die Falken fühlen sich aber für kurzfristige Inanspruchnahme von Personal seitens der Adler gerüstet. "Dafür haben wir beispielsweise mit der Verpflichtung des erfahrenen Zweitligakeepers Matthias Nemec vorgesorgt", sagt Eren. Vergangene Saison hatte Stammgoalie Mirko Pantkowski wochenlang gefehlt, weil er in Mannheim gebraucht wurde.

 


Stephan Sonntag

Stephan Sonntag

Autor

Stephan Sonntag arbeitet seit Oktober 2008 für die Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat wurde der gebürtige Westerwälder in die Sportredaktion übernommen. Dort ist er für Handball, Eishockey, Boxen und Rugby zuständig. 

Kommentar hinzufügen