3:1 gegen Kassel: Wichtiger Dreier für die Falken

Eishockey  Heilbronn schlägt mit Kassel einen DEL-2-Konkurrenten im Kampf um die Pre-Playoffs. Torwart Mirko Pantkowski verpasst Shutout nur knapp.

Von Stephan Sonntag
3:1 gegen Kassel: Wichtiger Dreier für die Falken

Das schönste Tor des Abends erzielte Falken-Kapitän Derek Damon gegen Huskies-Goalie Gerald Kuhn zum 3:0. Damon war aus dem eigenen Drittel gestartet und hatte alle Gegner stehenlassen.

Foto: Andreas Veigel

Die Heilbronner Falken haben sich am Sonntag endlich mal wieder für ein gutes Spiel belohnt. Im Duell mit einem direkten Konkurrenten im Kampf um die Pre-Playoffplätze gelang den Falken ein verdienter 3:1 (1:0, 2:0, 0:1)-Sieg gegen die Kassel Huskies. Einziger Wermutstropfen war das späte Gegentor von Richard Mueller, das den längst überfälligen ersten Shutout in dieser Saison für Goalie Mirko Pantkowski verhinderte.

Entsprechend zufrieden äußerte sich auch Trainer Alexander Mellitzer. "Die drei Punkte tun uns sehr gut. Wir haben wieder sehr solide verteidigt und sehr gut in Unterzahl gespielt." Sowohl Mellitzer als auch Gästecoach Tim Kehler waren sich einig, dass die Partie bereits Playoffcharakter besaß.

Mit einem gewaltigen Rumms in die Bande

Es ging um was, das wurde schnell deutlich. Das erste Drittel war geprägt von reichlich Aggressivität und entsprechend vielen Strafen. Unrühmlicher Höhepunkt war ein Bandencheck des Heilbronners Noureddine Bettahar gegen Alexander Heinrich in der 15. Minute. Der Kasseler Verteidiger erlitt eine Platzwunde auf der Nase, Bettahar bekam zu Recht eine Spieldauerstrafe. Der Stürmer war erst am Freitag bei der 2:3-Niederlage in Weißwasser nach langer Verletzungspause ins Team zurückgekehrt. Der Kasseler Stürmer Sébastien Sylvestre erhielt in der direkten Folge der Szene eine zehnminütige Disziplinarstrafe, da er sich überhaupt nicht beruhigen wollte und auf jeden Falkenspieler einprügelte, der in seine Nähe kam.

Da die Huskies bereits zuvor ihr chronisch schlechtes Überzahlspiel aufs Eis dilettiert hatten, bekamen die Falken auch in den fünf Minuten mit einem Mann weniger auf dem Eis kaum Probleme. Es kam sogar noch besser für die Gastgeber: Nach einem geblockten Schuss liefen Derek Damon und Greg Gibson einen blitzsauberen Konter zur 1:0-Führung 38 Sekunden vor Drittelende.

Die Führung gab Rückenwind fürs Mitteldrittel. Markus Eberhardt, der nach überstandener Erkrankung wieder mit dabei war, schnappte sich die Scheibe an der blauen Linie, ließ mit einer Körpertäuschung einen gegnerischen Verteidiger aussteigen und zog trocken ins lange Eck zum 2:0 ab (24.). In der Szene kam das Stürmerblut im umfunktionierten Verteidiger zur Geltung. Es war erst sein dritter Treffer in dieser Saison.

Zwei Minuten später hatte Sylvestre seine zehn Minuten abgesessen und wurde von Pfiffen sowie "Alle auf die 10"-Rufen von den Falken-Fans zurück auf dem Eis begrüßt. Mit ihrem Kopf kam wieder mehr Struktur ins Spiel der Huskies. Doch die Falken verteidigten wie schon in den vorangegangenen Spielen diszipliniert, hatten einmal mehr einen starken Mirko Pantkowski im Tor und im Unterschied zu den jüngsten Partien auch das Scheibenglück auf ihrer Seite.

Das dritte Tor ist das schönste des Abends

Fürs dritte Tor brauchte Derek Damon indes kein Glück. Aus dem eigenen Drittel startete der Falken-Kapitän in der dritten Überzahlsituation des Abends einen Alleingang, den er ohne Gegnerberührung vor Huskies-Goalie Gerald Kuhn mit einem Rückhand-Chip unter die Latte perfekt zum 3:0 (35.) abschloss. Tim Bernhardt hatte sogar noch die große Chance zum 4:0, doch die Latte rettete für die Huskies.

Im Schlussdrittel ließen die Falken keine Zweifel mehr aufkommen, dass die drei Punkte an diesem Tag in Heilbronn bleiben würden und waren dem 4:0 näher als die Huskies dem Anschluss. Der Ehrentreffer war aber auch nicht unverdient für die Gäste, die nie aufsteckten.


Heilbronner Falken

Tor: Pantkowski, Mnich; Abwehr: Maschmeyer - Kurz, Pavlu - Sharrow, Mapes - Eberhardt; Angriff: Ranta - Damon - Gibson, Helms - Lambacher - Soramies, Ross - Bernhardt - Kirsch, Gelke - Bettahar.

Tore: 1:0 (20.) Gibson, 2:0 (24.) Eberhardt, 3:0 (35.) Damon, 3:1 (59.) Mueller.

Strafminuten: 33/22.

Schiedsrichter: Roland Aumüller, Ruben Kapzan

Zuschauer: 1926.


Kommentar hinzufügen